Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
272 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Perspektive
Eingestellt am 22. 10. 2005 10:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Horizont
gewinnt an Weite
durch Wechsel der Perspektive.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

also, mir ist das bissl ZU sehr an der OberflÀche gekratzt. Hab auch öfter schon mit dem "Horizont" gearbeitet.

Und wie Perspektive Àndern?
Meinst Du, er wird weiter, wenn ich mehr nach rechts oder links schaue, statt nur grad aus?
Andres gibts ja nich. Zumindest nicht so wies da steht. Mit dem Bild. Kann ja nicht nach unten schauen. IN DIESEM FALL hier.

Mir gefÀllt das hier nicht, sorry.

lG
Gute Woche
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stoffel,

bildlich vorstellen kann ich mir einen Zugewinn an Weite noch am ehesten, wenn ich statt aus der gewöhnlichen Perspektive vom Boden aus von oben auf den "Horizont" sehe, dann wird aus der Linie des Horizonts die OberflÀche der Erde. Zu den zwei Dimensionen der Linie, die ich vorher wahrgenommen habe, kommt dann noch eine dritte hinzu. In diese Richtung geht mein Denken.

Gruß, NDK

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi,

mich wĂŒrde es interessieren, ob Du gerade eben erst drauf kamst?
Sorry, aber oft sind es ja die Fragen der Leser, die einen mehr noch drĂŒber nachdenken lassen. Den Horizont weiter machen.*smile*
Nicht bös gemeint

Da mĂŒssten wir zudem noch einen fragen, der es fachlich erklĂ€rt, denn wenn ich 10m vom Boden abhebe, dann wird sich eventuell da auch nix Ă€ndern? Keine Ahnung. Aber hier war nicht die Rede von "abheben"...lediglich "Perspektivwechsel." Drum ist es mir leider zu "dĂŒrftig".

KURZ muss fĂŒr mich PRÄGNANT sein. Nehme ich auch fĂŒr mich in Anspruch.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Perspektive ist vieles.

Da gibt es die optische Perspektive. Wie sehe ich in die Ferne: wie nehme ich es wahr?

Dann die Perspektive im Sinne von Zukunft.

Auch der Horizont hat viele Bedeutungen.

Hier ist die Hauptbedeutung wohl: das, wo ich nicht mehr dahintersehen kann, ob in Raum oder Zeit. Durch Wechsel des Standpunktes kann ich dann doch etwas weiter blicken.

Eventuell musst du auf einen Berg steigen oder ins Flugzeug, oder in Gedanken.

Aber das ist ja eigentlich völlig klar.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
AutorenanwÀrter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von NewDawnK
Hallo Stoffel,

bildlich vorstellen kann ich mir einen Zugewinn an Weite noch am ehesten, wenn ich statt aus der gewöhnlichen Perspektive vom Boden aus von oben auf den "Horizont" sehe, dann wird aus der Linie des Horizonts die OberflÀche der Erde. Zu den zwei Dimensionen der Linie, die ich vorher wahrgenommen habe, kommt dann noch eine dritte hinzu. In diese Richtung geht mein Denken.

Gruß, NDK


nun zu dieser interpretation kommen ich nicht. gerade diese arbeit muss ich linear bedenken:

Horizont
gewinnt an Weite
durch Wechsel der Perspektive


ich gehe vom intellektuellen und menschlichen horizont als den vom dichter gemeinten aus, den er durch stĂ€ndiges wechseln seiner perspektive (e.g. betrachtungsweisen und mit stĂ€ndig neuen erfahrungen) erweitert. damit "gewinnt" sein erfahrungsblick und damit seine weltmenschding-anschauliche perspektive "an weite". ginge es nur darum dass er sich vermittels eines fluggerĂ€tes ĂŒber die 2- dimensionalitĂ€t des irdischen horizonts hinwegsetzt (die ja real ebenso 3-d ist) wĂ€re die bedeutung des aphorismus -und nichts anderes ist diese arbeit - rein technisch und könnte ebenso dem handbuch keplers entnommen sein. nur sehr zögernd glaube ich, dass der author das so meinte und sein o. response lediglich aus der kritik und dem druck nach erklĂ€rung entstand.

vlg
ralf




__________________
Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!