Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
730 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Peter Gstam und der Ziegenbock.
Eingestellt am 13. 05. 2003 14:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Er lachte innerlich, als er sich zur├╝ck erinnerte an sein Leben als gelbe Sumpfdotterblume und wie man ihn als Tulpe verschenkte oder ihn als Nelke am Rock ansteckte. Weder die langsam verblassenden Erinnerungen, noch die Tatsache, dass er damals als Schnittblume im wahrsten Sinne des Wortes "von seiner Umwelt abgeschnitten worden war", konnten sein Bewusstsein dar├╝ber tr├╝ben, dass er doch wieder nur eine Blume war, ein Bodenerzeugnis, nicht viel mehr als ein Graswuchs, jedoch mit dem Unterschied in der Evolution auf dem Weg nach oben zu sein. Immerhin befand er sich in 2000 m Seeh├Âhe.

So bescherte ihm das bewusste Nachsinnen ├╝ber sein Leben nach einer Weile doch das Gef├╝hl der Ruhe und nat├╝rlichen Ausgeglichenheit - und sein ├äu├čeres bewies es auch: gesund, saftig und gr├╝n stand er da. Alle Eigenschaften, die eine Blume braucht, um von einem Bergtier attraktiv gefunden zu werden und ein Ziegenbock gab der gelben Verlockung nach, schnappte Peter und w├╝rgte ihn hinunter. V├Âllig entwurzelt und herausgerissen aus seinen Philosophien fand er sich im Ziegenmagen neben widerw├Ąrtigem Unkraut wieder. So schnell kann das gehen, dachte er sich bei vollem Bewusstsein. Peter Gstam verbrachte eine schier endlose Zeit im Verdauungstrakt des Getiers und hegte wegen der unangenehmen Lage bald eine gro├če Abneigung.

Jahre sp├Ąter war Peter Gstam als kleiner Hirtenjunge wiedergeboren und durfte eines Tages des Bauern Ziegen h├╝ten. Als Anf├╝hrer der Herde lebte der grimmige Ziegenbock, der Peter damals als Blume verzehrte, ein k├Ânigliches Leben. Peter der Hirtenjunge trieb auf der Bergwiese die Tiere vor sich her, bis pl├Âtzlich der Ziegenbock Hunger bekam und den armen Hirtenjungen Hals ├╝ber Kopf verschlang. Der kleine Peter sa├č im finsteren Magen der Ziege und war hilflos und zornig. Er ├╝berlegte, was er im n├Ąchsten Leben werden sollte, um das ewige Ziegendilemma zu beenden. So wurde er Regen, Blitz und Donner, Krankheit, Hunger und Alter, doch nichts brachte den Ziegenbock zur Strecke, bis Peter Gstam eines Tages in Gestalt des m├Ąchtigen Todes vor dem Gei├čenmann stand. "Niemand kann sich dem Tod entziehen, nicht einmal ein z├Ąher Ziegenbock wie du", sprach der Tod zum Bock und breitete theatralisch den schwarzen Umhang der ewigen Finsternis ├╝ber das Tier. Doch statt klein beizugeben trat der Bock dem Tod mit starkem Schlag gegen das Gebein, sodass sich dieser schmerzverzerrt entfernen musste.

F├╝r das Amt des Todes - so befand der Herrgott - war das Vorgehen viel zu gutm├╝tig und unehrenhaft. V├Âllig ungeeignet, wie es schien, waren alle Gestalten, und mit keiner war dem Ziegenbock beizukommen. Dem Herrgott war dieses Spiel nun selbst zuwider und schickte Peter Gstam in allerletzter und schlimmster Konsequenz noch einmal auf die Erde. Diesmal in Gestalt eines Bauernstiefels. Von diesem Tag an jagte der Bauer mit seinen Stiefeln den alten Ziegenbock ├╝ber seine Wiesen und wenn der Bock noch lebt, dann wird er immer noch getreten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!