Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
280 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Philosophischer Sommertag
Eingestellt am 11. 09. 2001 21:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Mini
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Blaise Pascal:

" Was ist zum Schlu├č der Mensch in der Natur?
Ein Nichts vor dem Unendlichen, ein All gegen├╝ber dem Nichts,
eine Mitte zwischen Nichts und All."



eine Mitte zwischen Nichts und All
Wenn ich im Sommer auf einer weiten Fl├Ąche liege und so entspannt bin, da├č mich selbst das Pieksen der Ameisen und der ausged├Ârrten Grashalme nicht st├Ârt, wenn es still ist und ich die Luft flirren sehe, wenn ein blauer Himmel sich von Horizont zu Horizont spannt und wenn die Hitze uns schweigen l├Ą├čt, sp├╝re ich durch die Ber├╝hrung mit dem Boden mein Herz klopfen, und wenn ich einige Zeit darauf gelauscht habe, erscheint es mir so, als sp├╝rte ich nicht meinen Herzschlag, sondern den der Erde und aller Menschen dieser Welt.
Dann bin ich gl├╝cklich und mit mir und einfach allem zufrieden.
So vergeht eine Ewigkeit, die Stunden dauert, in Sekunden.


ein All gegen├╝ber dem Nichts
Es wird Abend und w├Ąhrend alles notwendige erledigt wird, ist duschen, abendessen, reden und lachen, sind wir wichtiger. Wir sind der Mittelpunkt unserer Alltagswelt. Wichtig ist, welchen Pullover ich nach der Dusche tragen werde, wer von uns schon am st├Ąrksten braun geworden ist, ob wir kochen oder grillen werden, ... tausend kleine Dinge.
Doch niemand besch├Ąftigt sich mit den Fragen, die die Nacht noch bereith├Ąlt.


Ein Nichts vor dem Unendlichen
Wenn es dunkel und still wird, finde ich mich wieder drau├čen unter dem Himmel.
Das Gras ist noch warm und es wird auch eine Weile so bleiben. Jetzt liege ich auf dem R├╝cken und sehe die Sterne. Auf einmal bin ich verletzlicher, denn es ist dunkel und ich bin allein.
- Nur wenn wir unbedacht sind, sind wir das All gegen├╝ber dem Nichts! - Wie ein Wetterleuchten am Horizont blitzt dieser Gedanke in meinem Innern auf. Heute abend schien sich alles nur um uns, meine Freunde und mich, zu drehen. Wann also sind wir das All gegen├╝ber dem Nichts? Doch nur, wenn wir uns an unsere Alltagsgesch├Ąfte verlieren und gedankenlos sind.
Das Gras ist warm und ich h├Âre, entfernt und leise, vertraute Stimmen.
Also bleibe ich liegen und sehe Lichtjahre entfernt Sonnen, die vielleicht schon vergl├╝ht sind. Ich stelle mir diese Sterne vor und wie die Erde von dort aus wohl aussehen mag. Ob man sie ├╝berhaupt sehen kann? Und wenn ja, kann man Kontinente unterscheiden, unser Land ausmachen?
Und die Ebene, auf der ich im d├╝rren warmen Gras liege und die mir so ausgedehnt erscheint, hat sie eine Bedeutung?
Wenn ich den Blickwinkel immer weiter verkleinere, gelange ich schlie├člich bei mir an, und ich wei├č, f├╝r die Sterne bin ich nichts.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mini
M├Âchtegern-Schreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hat es euch nicht gefallen????
Schon f├╝nf Leute habens angeklickt, ohne zu antworten!
Das ist mein erster Beitrag, bitte schreibt mir eure Meinung!!

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hi Mini

zuerstmal ... Herzlich Willkommen in der Leselupe!

F├╝r gew├Âhnlich dauert es ein wenig l├Ąnger, bis man eine Antwort erh├Ąlt. F├╝r deine Erstver├Âffentlichung kann ich deine Ungeduld allerdings gut verstehen :-)

Du scheinst hier deine sehr pers├Ânlichen Erfahrungen und Sichtweisen in die Aspekte eines abstrakteren philosophischen Gedankens einzuf├╝gen oder andersrum ;-) Als 'Konzept' harmoniert das in meinen Augen sehr gut. Was der Mensch ist, gerade im Vergleich zum Mikro- und Makrokosmos, kann eine sehr existenzielle Frage sein. Du bist sie sehr unbeschwert und "unbeeindruckt" angegangen. >f├╝r die Sterne bin ich nichts< aber das >Gras ist warm< ... so in etwa res├╝miert meine Empfindung deinen Text. Und diese Erkenntnis gef├Ąllt mir au├čerordentlich gut, weil ich damit etwas anfangen kann ;-)

Gr├╝├če Martin

Bearbeiten/Löschen    


Nemesis
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 14
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Mini,
habs gelesen und mu├č sagen das es mir gef├Ąllt. Ich find es zeugt von jemandem der sich mehr Gedanken macht ├╝ber Sichtweisen und das find ich gut. Weiter so.

Mit so ├Ąhnlichen Texten hab ich zu schreiben angefangen
(hab aber noch keinen hier ver├Âffentlicht)

W├Ąre sch├Ân wenn Du Dir noch andere st├╝cke von mir durchlesen w├╝rdest...deine Meinung dazu w├╝rde mich jedenfalls intressieren

gr├╝├če
__________________
Nemesis
ein Funke im tiefsten Dunkel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!