Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
74 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Phoenix
Eingestellt am 03. 02. 2004 13:03


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Phoenix




Der IC ÔÇ×Arthur SchnitzlerÔÇť
tr├Ągt mich durch die Nacht.
Von Gro├čstadt zu Gro├čstadt
entferne ich mich von dir.
Dein Duft umgibt mich wie ein Meer,
in dem ich geschwommen bin,
intensiv und ungewaschen,
als s├Ą├čest du neben mir,
und ich br├Ąuchte nur den Kopf zu heben,
um in deine dunklen Augen zu tauchen.
Doch auf dem Platz liegt nur meine Tasche
und ein ungelesener Roman.
Deine Lippen kann ich jetzt nicht k├╝ssen.
Die Erinnerung muss reichen,
um mich durch die Woche zu begleiten.
Eine Woche, in der mir nichts fehlen w├╝rde,
wenn ich nicht um dich w├╝sste.
Den Geschmack der Liebe
hatte ich lange Zeit vergessen,
diese Mischung aus Gl├╝ck und Traurigkeit,
denn jeder Abschied bedeutet sterben,
nachdem deine N├Ąhe mich geboren hat.
Ich sterbe, damit ich mich brennend
aus der Asche erhebe.

Du bist ein Wunder.
Du gibst dich hin wie Medizin,
doch das Leid sitzt tief
in meinen Knochen.
Zeig mir,
dass Liebe Gl├╝ck bedeuten kann,
ein Licht, das den Tag erschafft,
und Tote zur Erl├Âsung ruft,
denn in mir leben viele Leichen.
Die Keime der Erneuerung
wachsen langsam,
denn viele Feuer haben mich verbrannt,
aber wie ein St├╝ck Urwald, brandgerodet,
haben sie mich auch
fruchtbar gemacht.

Ich halte meine Finger
wie Bl├╝ten an mein Gesicht
und atme dich.






Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

hm......

Hallo black sparrow.

Wieder ein wundersch├Ânes Gedicht, das mich erreicht.
Vielen Dank daf├╝r.

Allein ├╝ber ein Bild bin ich gestolpert, mag aber sein, dass meine Phantasie es nicht richtig umgesetzt hat, ist nur subjektiv...wei├čt ja.

"Du gibst dich hin wie Medizin".

Damit konnte ich nichts anfangen.

Mein Kopf ├╝bersetzte:

"Du gibst dich hin, bist Medizin"

Na, ja. Nur eine kleine Idee, ganz vorsichtig in den Raum gestellt...
Ansonsten.....klasse !

Liebe Gr├╝├če
Minouche

Bearbeiten/Löschen    


black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo minouche,

ich danke dir f├╝r deinen Kommentar.
Den Satz, ├╝ber den du gestolpert bist, meine ich
genau so, wie ich ihn geschrieben habe, und denke,
dass dein Tipp ihm einen anderen Sinn verleihen w├╝rde,
denn das hatte ich nicht gemeint.
Warum bist du denn gestolpert?

Liebe Gr├╝├če

black sparrow

Bearbeiten/Löschen    


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

komme mir vor wie ein Korinthenkacker...:-(

Hallo black sparrow !

Nun suche ich nach Worten.

"Du gibst dich hin wie Medizin"

Ja. Stolperstein meiner Seele. Bl├Âd. Ich versuche, es zu umschreiben. Bem├╝he mich.

Medizin, die nimmt man ein oder an, Medizin heilt manchmal Schmerzen. L├Ąsst Wunden heilen. Aber sie gibt sich nicht hin. Jedenfalls f├╝r mein Empfinden. Hingeben kann sich vieles in meinen Augen, schriebe ich alles auf, w├╝rde es ein Roman. Hingeben ist ein wundervolles Wort, weil es ein "Geben" beinhaltet. Ein Geschenk, etwas, was man gibt.
Medizin ist ein Medikament, ist Heilung f├╝r was auch immer.
Es ist eine Sache. N├Ą. Ich gebe es auf. Ich kann dich sehr gut verstehen. Lasse es stehen. Schlie├člich ist es nur mein eigenes, urpers├Ânliches Stolpersteinchen, oder ? Wenn ich jetzt anfange, penibel zu werden, beginne ich mich zu hassen daf├╝r. Denn dazu sind Gedichte nicht da. Sie sollen wirken. Deines hat ja diesen Sinn und Zweck erreicht. Mein Gehirn will nur manchmal nicht so, wie ich gern will. Trotz meiner ├╝berbordenden Phantasie. Allerdings habe ich diesen Satz inzwischen f├╝nfzigmal gelesen...ich wei├č ganz genau, worauf du hinauswillst.

Nix f├╝r ungut. Hast es gutgemacht.

Liebe Gr├╝├če
Minouche

Bearbeiten/Löschen    


Lord-Barde
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 36
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lord-Barde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ja !

Ich kenn das Gef├╝hl genauestens von;
'Du gibst dich hin wie Medizin'
sehr treffend formuliert.
Danke
der Lord-Barde
__________________
Mensch werden ist eine Kunst (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!