Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95430
Momentan online:
91 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Pinett
Eingestellt am 09. 08. 2013 15:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2304
Kommentare: 11392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Pinett
.
Das
ist ein Gedicht
mit
einer festen Form:
Drei Silben sind Überschrift, es folgt
ein Punkt
die Zahl der Silben im Vers
ist Ziffer in Pi.
Das Gedicht
ist beliebig lang,
aber Pi erreicht es doch nie.
Mit jedem Vers kommt es ihm näher.
Gut: Das wahre Pi ist vier
Im festen Glauben der Piisten.
Ich glaube
an Pi.
Pi ist Vier.
Pi-Bewahrer: der Erbanarch.
Pi ist stets vier.
Pi bleibt immer vier.
Immer.
In aller Ewigkeit.
Ein Quadrat hat
vier Seiten.
Pi ist vier.
Pi war schon seit je immer vier.
Es bleibt so.
Immer.
Stets in aller Ewigkeit.
Das wahre Pi braucht keinen Beweis.
Ende Strophe eins.

Zweitens
Hier beginnt jetzt der nächste Teil.
Und es ist längst nicht zu Ende
...
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung