Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
265 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Pisa-Studie 2015: Arschiteckt schreipt an Viehnanzamt
Eingestellt am 27. 08. 2002 18:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Lambertus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 11
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lambertus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hinterwald, annem 7. Aprill 2015


Sehr vererte Dahmen und Herr Sackebier!

Mit ihnen hatte ich n├Ąulich pers├Âhnlich in ihrem Amt ├╝ber meinen Fall diskutirt und dannoch meinen Steuerater am Tellefon dazu konsoliert. Es dreht sich um Abzuchsfehigkeit meiner
l├Ąngs bezalten Auslagen f├╝r die Weiterbildung zum Bekommen des kleinen Pisa-Zertivikats, dass ist ja wichtig weil n├Ąhmlich Vorrauss├Ątzung f├╝r meinen Beruf alz Arschiteckt.

Das kleine Pisa habe ich summa kum claudia bestanden, das kleine Latrinum eher nicht, abber muss ich auch nicht n├Âtig, weil ich ja nicht opperieren tu. Die ganze B├╝ffelei hab ich mit Freude ├╝berstanden und war ser beliept bei den Gruppenspilen. Im lezten S├Ąmmester war ich sojar Gruppenspielleiter aber so mehr alz Primus interruptus bei diser Fortbildungs-Geschischte. Ich truch da hohe Ferantwortung und f├╝r die andern alle mit. Und alles ohne f├╝r Geld!

Nun tut zwar die Sotzialst├╝zze was zu zu die Studiumsgeb├╝ren, selbiges jedoch unausreichend ist f├╝r all die ganzen Kosten. Das sind nunn mal Fackten. Anbei in der Anlage habe ich detallierte Aufstellung erst├Ąllt, was da im einzelnen alles so angefallen ist. Kucken Sie sich das mal alles an und dann bitte genemigen, damit ich die ├╝berfl├╝ssigen Geb├╝ren alle wiederkriegen tu.

Ich tu das aber, Herr Sackebier, hier nun noch erleutern, damit selbst Sie das irgendwie besser ferstehen und richtich begreifen k├Ânnen, um was dass das hier eigendlich geet. - Damit Sie nicht denken, ich w├╝rd da nur in Appzocke machen. Nein!!! - Ich hab flei├čig alle freie Minute immer nur gel├Ąrnt. Jeden Abend hab ich vorm Fernseher gepauckt, B├╝cher rumgeackert bis zum Umfallen. Vor allem die f├╝r mein Berufsziehl als Arschiteckt so ganz toll rellavanzen Fecher. Allso die hir:

Deutsch, Pisa-Aufbaustufe 1. -
Geehrter Herr Sackebier, Sie sehn ja s├Ąlber schonn an diesem perf├Ąkten Schreiben den Vortschritt gegen├╝ber meine lezzten Eingaben an Sie. Dudens und Lexik├Âne hab ich mir besorcht und streng auf was das kostet geachtet, damit die Erstattung nicht zu teuer wird f├╝rs Viehnanzamt. Habe beste Angebote auffem Flomarkt gefunden und ratzefatze zugeschlagen.

Mattematick. -
Auch in dieser Wissenschafft hab ich st├Ąndig drin vertieft herum und herum gerechnet. Die Frau Klingel bei Kaisers anne Kasse hat das mir schon angesehen, weil das jetzt immer so flott leuft mit der Wexelgeld-Kontrolle obwohl alles schon Euro ist. Allso auch hier foller Erfolch und damitt f├Ârderungsflichtig f├╝r Sie, lieber Herr Sackebier.

Englisch. -
Englische Grundk├Ąnntnisse muss mann bei alles heute haben, sogahr bei Musikh├Âren. - Hab mir zur Unterst├╝zzung englische Filme reingezogen, nat├╝rlich sinkronisiert weil man sonst nix versteet. Und dadurch eben 1A-Erfolge gehabt. Zum Beweis hir kleine Probe f├╝r Sie: Dier Mister S├Ąckebeer, than ju give me b├Ąck my moneys, than I can build for ju for lau an Anbau for your house or so that in thies direction... Ju anderst├Ąnd??? - Sowatt wird ja ├╝berall h├Ąutzutage gemacht. Ein Fu├č wescht den andern!

Statistik. -
Weil n├Ąhmlich Statistik gans wichtich ist, damit wenn ich baue davon nix umfellt,
wahr ich hir besonders eifrich mit Lernen und alles. Kucke mir immer wieder Hochh├Ąuser und Kircht├╝rme an, von oben, unten, hinten und vorn. Und nun glaub ich kann ich das auch. Ich will ja schli├člisch Pisa lernen und nicht wie Pisa bauen tun, n├Ąhmlich alles schiev, diser Turm, wo da stehen tut. Fange aber trotzdem klein an, mit H├╝nerstall f├╝r meine Omma in Paderborn. Will eben Arschiteckt von Grund auf richtich entwickeln. Vonne H├╝hnerpicke an sozusagen.

Zeichnen. -
Gemeint isnich Malen wie zum an die Wende h├Ąngen, sondern ganze H├Ąuser, von drinnen und drau├čen und mittdendurch geschnitten. Man n├Ąnnt das, Herr Sackebier, bei uns Fachl├Ąuten teschnischet Zeichnen. Hatte ich erst f├╝r Schnittmuster von Gerlinde gehalten. Gerlinde is meine Gattin. Ich hoffe es geet auch Ihrer Frau ganz gut, nur so nebenbai. Prifates Wort muss ja auch mal sein. Plan f├╝r H├╝nerstall ist bei mir bald vertich. Ist dann mein “oppus namber wann”, wie wier Engl├Ąnder so leescher zu sagen flegen.

Rellion.-
Auch das Fach is wichtig, weil der Arschiteckt auch Kirchen baut und muss wissen, wo der Altar hinkommen tut und wo im Keller die Laichen begraben werden, wenn sie tot sind und heilich besprochen werden. Sorchfalt ist auch auf den Turm zu verwenden, weil dieser umso h├Âher je ├Âfters umkippt. Beispil ist der ber├╝mte Turmbau zu Bab├╝long. Und da sach ich glatt: Mir mir bittesch├Ân datt nich!

Betriepswirtschaftsleere. -
Lieber Herr Sackebier, ich mach mir nich in die Hose freiz├╝gich zu sagen dass es da bei mir noch irgentwie voll hapern tut. Krich ich von Ihnen das Moos zur├╝ck, will ich gleich da total einsteigen, denn die Leere krich ich auch noch gepackt. Mir m├╝sst nur mal einer erkleren, was das ├╝berhaubt ist. - Inner leeren Wirtschaft is nun mal nich Betrieb. Und im leeren Betrieb is auch keine Wirtschaft. Allso da h├Ąng ich nun wirklich rum! - Inner Leere studieren? Wat soll das? Wo nix is, da is nix und da kannste auch nix studiren, denk ich ma so, Herr Sackebier.

Handarbeit. -
War ich an sich immer gans gut bei, bin ich aber von befreid worden. - Desshalp berechne ich Ihrem Viehnanzamt daf├╝hr auch keine Auslagen. Da muss man schonn mal f├Ąhr bleiben.

Kultur. -
Das Fach diehnt nich zum L├Ąrnen, wie man eine Plastick oder so eine Art G├Âte baut oder eine Folkshalle oder ein Audimotorium maximum oder andere Kultgaragen. Nein, hier tagt ein kulturverschlissener Kreis ferantwortungsfoller B├╝rger, um nicht Kultur ausufern zu lassen.
Es geet da um Arbeitspletze, um meinen, aber auch um Ihren, Herr Sackebier. - Wenn ├Ąrst die
Pisa-2-3-4-5-6-7-8-9-10 usw. anne Macht kommen, geht bei uns der Tank leer. Äh, - Tank leer.
Daf├╝r ist dat wohl mit diser Betriepswirtschaftleere. - Sehnse, man muss bloo├č dr├╝ber reden.

Fatzitt. -
Die auf der Anlage verm├Ąrkten Auslagen hatt meine Gattin addirt und unterm Strich geschrieben.
Herr Sackebier, Sie brauchen mir nur das Geld unterm Strich zu zalen. Dann sind wir kwitt. Aber bitte in Euro, weil in Markt nimmt man nicht meer. - Am liepsten hole ich mir dat Moos bei Ihnen jederzeit g├Ąrn ab. Dat Viehnanzamt muss ja nix davon wissen.

Es gr├╝st Sie und unbekanter Waise auch Ihre Frau

Ihr Siegbert Niedermeyer
- Arschiteckt -


Anlagen:
hengen hinten dran

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


tommix
Hobbydichter
Registriert: May 2002

Werke: 0
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Lambertus, sch├Ân und lustig zu lesen. Man k├Ânnte br├╝llen vor Lachen - und Heulen vor Gram, dass dies Wirklichkeit zu werden droht. So muss es sein bei einer echten Sartire! - Kompliment! Daher meine H├Âchstbewertung.
Gru├č von tommix

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

zum Br├╝llen....

Hallo, Lambertus,

mich bringt man so schnell nicht zum Lachen,
aber Du hast es voll geschafft...Tr├Ąnen
habe ich gelacht, trotz des ernsten Hintergrundes!!!

Liebe Gr├╝├če sendet Dir

Bearbeiten/Löschen    


enniaG
Guest
Registriert: Not Yet

Dudens und Lexik├Âne..

Und ich lachte laute T├Âne ...

Einfach klasse - die "Krankheit unserer Zeit"

in eine herrliche Satire verpackt!

Ich schlie├če mich den Worten

aller Verherschreibenden an.


Sonntagsgr├╝├če von ennia,

auch an den Arschiteckten X

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Ich sitze diesen Beitrag lesend auf meinem gro├čen Latrinum, und mit Entsetzen fragt mich entsetzt: "M├╝ssen wir uns zuk├╝nftig an diesen Sprachumgang gew├Âhnen?" Und irgendwer antwortet beherzt aus dem Latrinum: "JA!"
Um Hilfe schreit Nic

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!