Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
293 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Poesie
Eingestellt am 23. 04. 2003 22:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Das Licht
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2002

Werke: 51
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schmetterling im Sturm...

Schmetterling im Sturm...

Ich stelle mich mit all meiner Kraft gegen den Wind und gegen die
Stürme n dieser Zeit. Mein Körper schneidet sich durch die Strömungen,
kämpft mit den Gewalten.

Meine Hände umschließen meinen Halt der mein ganzes Dasein trägt.
Meine Augen geschlossen, das Gesicht zerschnitten von Stürmen,
die viele Jahrhunderte zurück liegen.

Mein Schritt berührt den kalten Asphalt, wandelt auf
den Wegen, die nur die Sterne kennen.

Ich bohre mich durch das Chaos, zerschlage die Stille mit
meiner Stimme, durchbreche Schranken der Angst und Lähmung.

Ich öffne meine Arme als ob es Flügel wären und erhebe mich
über all den Schmerz. Meine Tränen reißt der Wind mit sich fort,
löscht alte Erinnerungen aus meinem Geist.

Ich blicke zu Boden, dort wo mein Leben lebt.
Sehe mich im Strudel der Gedanken und Gefühle, benommen von
Sehnsucht und Wiederstand.

Beende meinen Flug und gleite wieder hinab.
Knie mich nieder auf die Erde, die mein Zuhause ist und berühre
den Boden, der mit all dem Wissen getränkt ist, nach dem ich so dürste.

Die Stürme peitschen durch meine Gedanken.
Sehe einen Nebel um mich herum, vermag es nicht ihn zu durchbrechen.
Gegenwart und Zukunft sind seine Essenz.

Ich halte mich fest an meinem Glauben, er ist mein Begleiter
durch diese Zeiten. Ich sehe weiter und erblicke einen Schmetterling,
wie er gegen diese Macht der Winde ankämpft. Er lässt sich nicht von
seinem Weg abbringen, hält seinen Kurs und fast hat es den Schein, dass
er trotz all der Wogen von unsichtbarer Hand getragen wird.

Werde ich getragen ?

Ja, das werde ich. Ich werde begleitet von den Mächten, die viele nicht
mehr spüren. Ich schaue um mich und erblicke die Seelen, die treibend im
Nichts verschwinden.

Werde ich mein Gleichgewicht finden in den Stürmen dieses Lebens ?

Ich werde mich weiter den Mächten stellen, mit all meiner Kraft, meiner
Liebe und Wissen, werde mit einem Lächeln in das Dunkel schauen und
meinen Körper durch den Sumpf des Vergessens tragen.

Werde mein Licht gegen die Hoffnungslosigkeit und die Gewalt stellen,
so wie ich es schon immer tat, tausende meiner gelebten Leben.

Nun ist es still, kann meinen Atem hören.

Der Schmetterling ist fort, doch seine Anmut und Schönheit ist in
meinem Herzen geblieben. Es geht nichts in das Vergessen wenn wir mit
unseren Herzen schauen, nichts wird unerhört wenn wir mit dem
Herzen sprechen, nichts wird ohne Widerhall sein wenn wir mit dem
Herzen lauschen.

Träumer... du kleiner Träumer... ?!

Ich lebe zwischen den Welten der Dunkelheit und des Lichtes.
Der Stille und des Lärms, des Friedens und des Krieges, der Liebe
und des Schmerzes, ein Traum ?

Nein...

Eines Tages werde ich durch die Stürme schreiten, nicht berührt von
einem Hauch, werde den Kurs und meinen Weg klar und deutlich vor
mir sehen. Dann werde ich ankommen, wo auch immer das sein mag?!

Doch bin ich auf Wegen, die mir vorbestimmt sind, dachte manchen
Moment ich könnte dich sehen, doch...

Du bist auf deinen Wegen, ich schaue über den Horizont in freudiger
Erwartung, dass uns eines Tages unsere Sterne zusammen bringen mögen.

Dann werde ich an deiner Seite ruhen, deine Hände küssen und mein
Herz darin legen.

Doch warte?!

Du warst der Schmetterling...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo "Das Licht",

gut, ich habe den Rest des Korrektorats übernommen, da Du Dich ja bemüht hast, wenigstens den Beginn Deines fehlerhaften Text zu korrigieren. Ich habe es auch deswegen gemacht, weil mir Deine textliche Stimmung mehr als gefällt - sie ist überwältigend.

Dennoch (oder gerade deswegen) bitte ich Dich, zum einen Deinen Text entsprechend zu überarbeiten und in Zukunft darauf zu achten, solche Schludrigkeitsfehler zu vermeiden!

Viele Grüße, Zeder

____

Schmetterling im Sturm...

Ich stelle mich mit all meiner Kraft gegen den Wind und gegen die
Stürme n dieser Zeit. Mein Körper schneidet sich durch die Strömungen,
kämpft mit den Gewalten.

Meine Hände umschließen meinen Halt der mein e ganzes Dasein trägt.
Meine Augen geschlossen, das Gesicht zerschnitten von Stürmen KOMMA
die viele Jahrhunderte zurück liegen.

Mein Schritt berührt den kalten Asphalt, wandel t auf
den Wegen KOMMA die nur die Sterne kennen.

Ich bohre mich durch das Chaos, zerschlage die Stille mit
meiner Stimme, durchbreche Schranken der Angst und Lähmung.

Ich öffne meine Arme als ob es Flügel wären und erhebe mich
über all den Schmerz. Meine Tränen reißt der Wind mit sich fort,
löscht alte Erinnerungen aus meinem Geist.

Ich blicke zu Boden, dort wo mein Leben lebt.
Sehe mich im Strudel der Gedanken und Gefühle, benommen von
Sehnsucht und Wi ederstand.

Beende meinen Flug und gleite wieder hinab.
Knie mich nieder auf die Erde KOMMA die mein Zuhause ist und berühre
den Boden KOMMA der mit all dem Wissen getränkt ist KOMMA nach dem ich so dürste.

Die Stürme peitschen durch meine Gedanken.
Sehe einen Nebel um mich herum, vermag es nicht ihn zu durchbrechen.
Gegenwart und Zukunft sind seine Essenz.

Ich halte mich fest an meinem Glauben, er ist mein Begleiter
durch diese Zeiten. Ich sehe weiter und erblicke einen Schmetterling KOMMA
wie er gegen diese Macht der Winde ankämpft. Er lässt sich nicht von
seinem Weg abbringen, hält seinen Kurs und fast hat es den Schein KOMMA dass
er trotz all der Wogen von unsichtbarer Hand getragen wird.

Werde ich getragen ?

Ja, das werde ich. Ich werde begleitet von den Mächten KOMMA die viele nicht
mehr spüren. Ich schaue um mich und erblicke die Seelen KOMMA die treibend im
Nichts verschwinden.

Werde ich mein Gleichgewicht finden in den Stürmen dieses Lebens ?

Ich werde mich weiter den Mächten stellen, mit all meiner Kraft, meiner
Liebe und Wissen, werde mit einem Lächeln in das Dunkel schauen und
meinen Körper durch den Sumpf des Vergessens tragen.

Werde mein Licht gegen die Hoffnungslosigkeit und die Gewalt stellen,
so wie ich es schon immer tat, tausender von Leben...--- was soll das bedeuten?

Nun ist es still, kann meinen Atem hören.

Der Schmetterling ist fort KOMMA doch seine Anmut und Schönheit ist in
meinem Herzen geblieben. Es geht nichts in das Vergessen wenn wir mit
unseren Herzen schauen, nichts wird unerhört wenn wir mit dem
Herzen sprechen, nichts wird ohne Widerhall sein wenn wir mit dem
Herzen lauschen.

Träumer... du kleiner Träumer... ?!

Ich lebe zwischen den Welten der Dunkelheit und des Lichtes.
Der Stille und des Lärms, des Friedens und des Krieges, der Liebe
und des Schmerzes, ein Traum ?

Nein...

Eines Tages werde ich durch die Stürme schreiten, nicht berührt von
einem Hauch, werde den Kurs und meinen Weg klar und deutlich vor
mir sehen. Dann werde ich ankommen, wo auch immer das sein mag?!

Doch bin ich auf Wegen KOMMA die mir vorbestimmt sind, dachte manchen
Moment ich könnte dich sehen, doch...

Du bist auf deinen Wegen, ich schaue über den Horizont in freudiger
Erwartung KOMMA dass uns eines Tages unsere Sterne zusammen bringen mögen.

Dann werde ich an deiner Seite ruhen, deine Hände küssen und mein
Herz darin legen.

Doch warte?!

Du warst der Schmetterling...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!