Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
205 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Portishead-Phase
Eingestellt am 20. 08. 2008 11:31


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute habe ich Geburtstag.
Es regnet, im Radio l├Ąuft Portishead und mein Herz liegt zerschmettert im Fu├čraum meines Autos. Obwohl es grau und dunkel ist, trage ich eine Sonnenbrille.
Dumpfe, tiefe B├Ąsse klirren aus den Boxen, bringen die Innenverkleidung meines japanischen Kleinwagens zum erzittern. Meine Gedanken sind Watte, drehen sich im Kreis, immer um einen Satz herum: Es geht nicht.
Es ist eine Portishead-Phase. So wie ich sie fr├╝her schon ├Âfters hatte.
Ich dachte eigentlich, ich w├Ąre dem entwachsen, w├Ąre zu alt f├╝r den Schei├č.
Immerhin habe ich eine Frau und Kinder ...
Es geht nicht.
Mein Kopf wei├č das, wei├č, dass es besser so ist.
Was von meinem Herzen ├╝brig geblieben ist, liegt irgendwo zwischen ausged├Ârrten MacDonalds Pommes und alten Parkscheinen und summt die Melodie von Roads mit.

How can it feel, this wrong
From this moment
How can it feel, this wrong

Es geht nicht.
Klar, ich wei├č das. Aber warum f├╝hlt es sich trotzdem so falsch an?
Mir wird gerade bewusst, dass ich mit 80 KM/H ├╝ber die rechte Spur krieche.
Ich konnte gestern Nacht nicht schlafen. Habe immer wieder ihr Gesicht gesehen.
Wie sie sich zu mir umdreht, l├Ąchelt und ihre Augen vor Verlangen gl├Ąnzen.
Es kann nicht funktionieren.
Als w├╝sste ich das nicht selbst.
Kurz und knapp hat sie mir die Abfuhr erteilt.
Vergiss mich, ich war dumm.
Ich hoffe nur sie leidet, wie ich leide.
Hoffe f├╝r mich, dass sie nicht einfach nur gespielt, sich verspielt hat.
Ich w├╝nsche mir, dass sie gestern Nacht auch nicht schlafen konnte. Ich w├╝nsche mir, dass sie gerade ihre Radiohead, Coldplay oder von mir aus auch Reinhard Mey-Phase hat.
Ich w├╝nsche mir, dass sie weinen musste.
Alles ist besser, als der Gedanke ich sei ihr eigentlich egal.
Es geht nicht.
Kurz angebunden, Buchstaben, die ├╝ber einen Bildschirm flimmern, kalt, gef├╝hllos.
Es geht nicht.
Keine Stimme die etwas verr├Ąt, kein Gesicht aus dem man lesen kann.

Es ist eine Portishead-Phase.
Ich nehme Anlauf auf dem 3-Meter-Brett meiner Gef├╝hlswelt und springe voller Enthusiasmus in das Selbstmitleid-Becken hinein. Ich tauche ab in selbsteingeredeter Liebe, suhle mich im herbeigef├╝hrten Schmerz und genie├če die Tatsache, dass ich endlich mal wieder so richtig sch├Ân leiden kann.
Es ist besser so.
Nat├╝rlich ist es besser so.
Ich wei├č das.
Sag das aber mal den Kollegen im Fu├čraum, die gerade die Violine ausgepackt haben, um den portischeadschen Trauermarsch zu begleiten.
Obwohl ich wei├č, dass du es nicht tun wirst, hoffe ich immer noch, dass du dich noch meldest, mir zeigst, dass auch du schwach bist und mein Ego damit wieder aufbaust.
...
Tu es nicht.
...
Es wird nicht funktionieren.
...
Happy Birthday.

__________________
:nemo

Version vom 20. 08. 2008 11:31
Version vom 20. 08. 2008 18:24

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!