Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
276 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Portrait
Eingestellt am 28. 09. 2003 01:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Portrait

In meiner Wohnstube hängt ein Portrait an der Wand, eine Federzeichnung. Sie heißt: „Am Ende der Kindheit“ und stellt meinen Sohn dar. Ein Freund der Familie hatte sie zu seinem fünfzehnten Geburtstag angefertigt und zeigt meinen Sohn im Profil.
Der Bengel war damals heftigst in der Pubertät und ließ uns nur einen sehr kurzen Blick auf das Geschenk werfen, dann verschwand es in seinem Schrank.
Ich ging nur dann an diesen Schrank, wenn ich frische Wäsche hinein zu legen hatte. Aber diesmal zog ich das geschmähte Werk hervor, besorgte einen passenden Rahmen und hing es im Wohnzimmer auf.
Als Söhnlein aus der Schule kam, staunte er. Noch bevor er etwas sagen konnte, herrschte ich ihn an: „Das ist ein Unikat! Kein Mensch auf der Welt hat so eine Zeichnung, wo du drauf bist! Der Burkhart hat bestimmt einige Stunden daran gemalt, das gehört nicht in den Schrank geknautscht, das gehört an die Wand!“
Die Wahrheit aber behielt ich für mich: der Grafiker hatte meinen Sohn so gezeichnet, wie ich ihn gern gesehen hätte. Mit erhobenem Kopf forschend und aufmerksam in die Welt blickend, ernst und besonnen. Ich kannte ihn nur aufbrausend, widerspenstig und störrisch. Darum hatten wir oft Streit miteinander. Und noch etwas trat auf diesem Bild zu Tage: ich hatte immer nur gesehen, wie ähnlich mein Sohn seinem Vater war, der uns damals so schmählich verlassen hatte. Nun aber musste ich erkennen, dass der Junge ebenso große Ähnlichkeit mit mir hatte, namentlich um die Mundpartie.
Von Stund an verringerten sich unsere Streitereien. Ich ging völlig neue Wege in der Erziehung, weil ich immer erst überlegte, ob ich vielleicht den selben Fehler, für den ich den Bengel gerade rügen wollte, nicht auch gemacht hätte. es war, als wäre mir mit dieser Zeichnung mein Sohn aufs neue geboren worden.
So ist mir dieses Portrait überaus wertvoll und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ergusu
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Porträt

Ich bin sehr nachdenklich über diese Geschichte, weil sie nicht zu Ende ist. Wie geht es in Zukunft weiter?
ergusu
__________________
ergusu

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nun,

es ging so weiter, dass ich jetzt mit meinem sohn ein ausgesprochen gute verhältnis habe. das bild hängt immer noch bei mir an der wand.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Yoanna
???
Registriert: May 2003

Werke: 8
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Neuer Blick

Du brauchtest eine neue Art, Deinen Sohn zu sehen, um anders mit ihm umgehen zu können. Immerhin hat er viele Seiten, und die waren dir vorher nicht bewusst. Schön für Euch! Kann ich hundertprozentig nachvollziehen.
Gruß,
Yoanna

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke,

yoana, fürs lesen und kommentieren.
ja, das bild war damals ein reiner segen für uns beide.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Nicky_H
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 1
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nicky_H eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo flammarion,

ich streiche seit einiger Zeit um das Werk herum und weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll, was mir daran nicht so ganz gefällt. Es ist für mich zu wenig Kurzgeschichte, schwebt zwischen Tagebucheintrag und Lebenserinnerung. Dabei braucht es vielleicht nicht viel, um es zur Geschichte werden zu lassen. Vielleicht nur etwas mehr konkrete Beschreibung, mehr Liebe zum Detail. Irgendwas fehlt mir, obwohl es mir insgesamt gefallen hat.

Viele Grüße
Nicky

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

nicky, ich denke, dass du recht hast. um genau zu sein, habe ich mit dieser geschichte nur eine schreibaufgabe erledigt, die "Portrait" als thema hatte.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!