Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
537 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Postpopuläre Trashkultur
Eingestellt am 13. 02. 2001 15:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raskolnikov
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2000

Werke: 80
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Oftmahls dachte ich schon, bestärkt durch den Genuss eines literarischen Werkes, wie es denn wäre auch einen Versuch zu wagen, etwas zusammenschmieden so nutzlos es auch sei, aber mit einer gewissen Würde, Schönheit oder so.
Doch dann, ja gerade jetzt kommt der Moment indem ich mir einfach unzulänglich, stümperhaft geradezu lächerlich vorkomme. Fast so als würde ich mich in einer mir unbekannten Sprache verständigen, im Zustand der absoluten Gewissheit, dass alle mich für einen armen Irren halten, den man einfach mal reden lassen sollte und so fange ich dann an.

1.Aufbruch
Es war schon gegen Abend, als ich allmählich wieder zu mir kam.
Beim genauen hinschauen, erkannte ich mein Wohnung, vielmehr sollte es meine sein.
Doch seit meinen erst kürzlich erfolgten Umzug, verspürte ich einen gereizten Unterton, wenn ich mich umsah. All das, dieser Krempel sollte mich doch irgendwie wiederspiegeln. Oh Gott, verfickte Scheiße bin ich den wirklich so unsäglich langweilig, wie diese Leute, die schon nach Staub und Grau riechen. Es sollte irgendwas vorzeigbares her, bei dem ein jeder sagt : “Echt abgefahren, passt zu dir“, oder so ähnlich. H&M, Ikea und dergleichen für das ganze Leben, man will sich do irgendwie abgrenzen, sonst könnte ich mich schon morgen in jemand anderes Haut wiederfinden.
Bier, Zigarettenqualm, Körpergeruch alles liegt auf meiner Zunge. Gregor meinte der Club wäre echt voll nett und so. Ich kann diese verdammten Redewendungen, wie „echt nett“,
„voll lieb“ oder ähnliches eigentlich nicht ertragen. Zwangsläufig denkt man an ein harmonisches Werbe oder WG-Leben, das einen soviel Zucker in die Augen streut, dass es schon weh tut.
Die Leute stehen anfangs immer wie verklemmt herum, als ginge es zum Zahnarzt oder zur Beichte. Einfacher ist es schon, wenn man in einer lärmenden Gruppe unterwegs ist, dort kann man sich meistens einigermaßen über solche Peinlichkeiten hinwegretten, aber nach ein paar Getränken taut man auch so auf. Aber plötzlich......................

Fortsetzung ? wenn jemand möchte............

__________________
Raskolnikov

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja, plaudere weiter,

vielleicht wird es ja noch richtig interessant. aber laß dich ein wenig über rechtschreibung unterrichten. lieben gruß
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!