Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
402 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Prisma
Eingestellt am 16. 04. 2010 01:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Prisma

Aus frischem Gras erbricht ein GrĂŒn und schenkt
als Rot im Blut Arterien hellen Glanz,
ein Hauch von FrĂŒhling strahlt im runden Kranz
der Iris, die sich flink dein Prisma fÀngt -

So gelb erleuchtet steht als StÀubchentanz
im Sonnenschein, der mir am Herzen hÀngt
und Augenblicke blau gen Himmel schwenkt,
mein Sehnen: malt uns bunt und sieht uns ganz.

Doch meine Kunst war blind noch fĂŒr die Kante,
hat Flieder lider-lila-lich verehrt,
bis widerlich orange die LĂŒge brannte,

sich rosa Traum schwarzrot in Alp verkehrt.
Ich stampf' mit schimmelgrĂŒner Wut diskante
Kristalle tot zu Scherben - lichtentleert.

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Version vom 16. 04. 2010 01:14
Version vom 16. 04. 2010 19:35

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Help!

Ne Möglichkeit, den unreinen Reim zu vermeiden, wÀre eventuell:

Wutrot mit schimmelgrĂŒnem Ekel rannte
ich fort - Kristall in Scherben - lichtentleert.

oder:

Wutrot mit schimmelgrĂŒnem Ekel rannte
ich fort - geblieben: Scherben - lichtentleert.


>>Find das Zerstampfen aber eigentlich besser - trotz unreinem Reim... Meinungen??
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Rhea,

inhaltlich gefÀllt mir dein Sonett sehr gut, insbesondere das 1. Quartett. - Formal habe ich mich noch nicht zureichend mit Sonetten beschÀftigt (der einzigen romanischen Gedichtsform, zu der ich bislang zu faul war ) und möchte deshalb den Experten das Wort lassen.

Das Spiel mit den Farben, das sich erbrechende GrĂŒn - mir gefĂ€llt das! Am Schlussvers des 2. Terzetts:

quote:
ich tot Kristall zu Scherben - lichtentleert.
solltest du m. E. noch etwas nacharbeiten.
Ich tot Kristall?

Sehr schön dagegen:
quote:
hat Flieder lider-lila-lich verehrt,

Herzliche GrĂŒĂŸe
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heidrun,

hast das "stampfte" in der Zeile darĂŒber ĂŒberlesen??

...stampfte
ich tot Kristall zu Scherben...

oder stört dich das "tot", da Kristall nicht lebt - aber im Gedicht ja doch recht lebendig wird

Zum Ende hatte ich Varianten siehe oben vorgeschlagen, was hÀltst du von denen?

möglich wÀre statt tot (was ich wegen Korrespondenz zu Wutrot aber gern bei behielte) auch

kaputt ich zu Scherben Kristall - lichtentleert.

??

WĂŒrde die Metrik allerdings leicht Ă€ndern...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

PS: irgendwie passt der unreine Reim auch - das zerstampfte Prisma - kaputter Reim... vielleicht sollte ich einfach alles lassen wie es ist... wÀre so zumindest inhaltlich sinnvoll (wenns auch diesmal keine Absicht war - aber unabsichtlich passt ).

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1587
Kommentare: 9731
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Rhea_Gift,

dies ist mein vorletzter Eintrag bei einem fremden Gedicht, den ich öffentlich publiziere. Nachdem meine Art der Textarbeit von der Moderation nicht gewĂŒnscht wird, stelle ich sie nach einer Kritik, die ich Spaetschreiber versprochen habe, komplett ein. Es hat schließlich keinen Sinn, sich einen Haufen Arbeit zu machen, der dann nicht goutiert wird. Außerdem habe ich keine Lust darauf, daß wegen mir noch Stunk entsteht. Das muß nicht sein, und ich habe wahrlich Besseres und Sinnvolleres zu tun.

Daher bitte ich Dich stellvertretend fĂŒr all die anderen Lupianer um Verzeihung, wenn ich mich nicht mehr zu anderen EintrĂ€gen als den meinen Ă€ußern werde. Das ist keine Mißachtung, das ist purer Selbstschutz.

Mein Vorschlag:

quote:
Aus frischem Gras erbricht ein GrĂŒn und schenkt
dem Rot im Blut den luftig hellen Glanz,
ein Hauch von FrĂŒhling strahlt in runden Kranz
der Iris da, wo sich dein Prisma fÀngt!

So gelb erleuchtet steht im StÀubchentanz
vom Sonnenschein, der mir am Herzen hÀngt,
im blauem Himmel Augenblicke schwenkt,
mein Sehnen: Malt uns bunt und sieht uns ganz!

Doch meine Kunst ist blind noch fĂŒr die Kante,
hat Flieder lider-lila-lich verehrt,
bis widerlich orange die LĂŒge brannte,

ein rosa Traum sich schwarz zum Alp verkehrt.
Ich stampf' mit schimmelgrauer Wut diskante
Kristalle tot zu Scherben - lichtentleert.
Ich hoffe, Du kannst aus diesem Vorschlag etwas machen; ich habe versucht, interpretativ die Sprache in die Form zu glĂ€tten, die sich doch immer wieder an ihr ein wenig verklemmt hat. Die Idee mit dem Farbenspiel des Kristalls/Prismas finde ich supergut. Das ganze Gedicht hat einen sehr eigentĂŒmlichen Reiz, der es ĂŒber das Übliche hinaushebt.

Dazu gratuliere ich Dir und danke Dir fĂŒr Dein Vertrauen in mich, das ich hoffentlich nicht enttĂ€uscht habe.

Frohes Dichten und Werken!

Lieber Gruß

W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!