Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
279 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Quest
Eingestellt am 10. 01. 2010 12:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf der Suche

Entschuldigung, wo find' ich hier die Zeit?
  Ich habe sie am Morgen noch gesehen,
  sie ließ sogar den Wind durch BlĂ€tter wehen,
und nichts stand still und alles schien bereit
zum nÀchsten Schritt und zur VerÀnderung.
  Denn Stillstand heißt den Zug der Zeit verpassen.
  Wer will schon schweigen, leis' die Ruh' umfassen?
Das riecht nach Statik, nach Entschleunigung!
Ein Horror ist's fĂŒr jeden, der dynamisch
  Erfolg im steten Fluss der Dinge sucht
und der die AltertĂŒmelei der Amish
  verlacht und der die Stille nie gebucht.
Dem scheint ein jeder ohne Uhr gleich damisch.
  Ach fĂ€nd' ich endlich doch die Zeit, verflucht!

Rezitation:
__________________
© herberth - all rights reserved


Version vom 10. 01. 2010 12:51
Version vom 15. 01. 2010 17:45
Version vom 15. 01. 2010 18:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe noch einige kleine Änderungen gemacht, obwohl die erste Wertung ja schon vorliegt....

Ich hoffe, dass dieses Gedicht mit den intendierten Untertönen richtig verstanden wird ...




__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Denn Stillstand hei0t den Zug der Zeit verpassen.

>>korrigieren bitte

gefĂ€llt mir, aber zum Ende stören die zwei nen langen Satz ĂŒber vier Zeilen bauenden und... der und... der noch etwas:


Ein Horror ist's fĂŒr jeden, der dynamisch
Erfolg im steten Fluss der Dinge sucht
und der die AltertĂŒmelei der Amish
verlacht und der die Stille nie gebucht.

>> das macht die doch dynamisch angedachte Stelle etwas langatmig... mach zwei SĂ€tze draus??

LG, Rhea

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herbert, bitte beim Sprechen nach der "Zeit" in der letzten Zeile noch ein klitzekleines bißchen mehr Zeit lassen, bevor du fluchst.
Das Gedicht als solches gefÀllt mir gut, Thema und Umsetzung sind fein.
Irgendwie gefallen mir die beiden "und die", mir scheint eher sie gehören dahin, Wiederholung hin oder her...es scheint jeweils eine GedankenergÀnzung, so als ob man mit sich selber sprÀche.

Es grĂŒĂŸt dich die Maren

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!