Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
272 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Quicklebendig tot
Eingestellt am 03. 06. 2002 21:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich wußte gar nicht, wie schnell man tot sein kann. NatĂŒrlich hatte ich schon davon gehört. Aber es nie selbst erlebt. Bis zu jenem Augenblick. Ich stieg aus der Straßenbahn 
 das heißt, ich wollte es. Denn statt herauszuklettern, fiel ich wie ein Baumstamm auf die Straße. Und war hinĂŒber. Die letzte Erinnerung – ein Schrei. Es kann auch eine quietschende Autobremse gewesen sein. Von nun sah ich zwar alles, freilich mit anderen Augen.

Viele Menschen und zwei Hunde standen um mich herum, sich mit guten RatschlĂ€gen ĂŒberbietend. Jeder hoffte, der andere wĂŒrde etwas tun. Die Initiative ergriff dann ein Mann in einem vor lĂ€ngerem weißen Kittel. Der suchte unter meinen Augenlidern offenbar nach seinem Honorar. Als er trotz Taschenlampe nichts fand, stellte er fest, was ich eh wußte: der ist hops! Ein schwarzes Auto sammelte mich ein und brachte mich dorthin, wo die Ruhe zu Hause war. Lediglich ein bißchen wĂ€rmer hĂ€tte es sein mĂŒssen, um sich wohl zu fĂŒhlen. Nach zwei Tagen Ă€nderte sich alles. Die Ruhe wurde noch ruhiger, dafĂŒr die KĂ€lte wĂ€rmer. Irgendwer packte mich an HĂ€nden und FĂŒĂŸen und schmiß mich in eine Holzkiste. Dabei murmelte er was von Trinkgeld. Aus alter Gewohnheit wollte ich in meine Tasche greifen: ich hatte keine! Außerdem war meine Behausung inzwischen bedeckelt.

Minuten spĂ€ter fĂŒhlte ich mich wie ein König. Denn ich wurde getragen. Bisher mußte ich immer laufen. Zwar waren es höchstens vierhundert Meter, aber ich genoß es. Das Loch, in dem ich schließlich landete, war nicht gerade komfortabel. Selbst einem SozialhilfeempfĂ€nger steht mehr WohnflĂ€che zu. Radio? Fernseher? Denkste! Auf meinen Einspruch reagierte kein Schwein. Zuerst dachte ich, na wenigstens frische Luft. Selbst die gönnte man mir nicht. Wurde ich doch mit Erde zugeschaufelt. Die paar Leute, die die Prozedur, ohne sich eine TrĂ€ne abzuquetschen, verfolgt hatten, wechselten die Miene und nahmen Kurs auf die nĂ€chste Kneipe.

Ich lag nach wie vor in der unwirtlichen Kiste. Zum GlĂŒck erbarmte sich jemand meiner. Gerne hĂ€tte ich mich bei ihm bedankt, aber ich konnte niemanden entdecken. So schwebte ich mit dem Vergelt’s Gott auf der Zunge mutterseelenallein gen Himmel. Im blaurot geblĂŒmten Nachthemd. Die Erde wurde zusehends kleiner. Schließlich war sie verschwunden. Mein Raumflug ging weiter. Als ich schon nicht mehr an ein Ende glaubte, landete ich weich vor einer großen Holzpforte. Dort wurde ich von einem Einmann-Empfangskommitee erwartet. Der Mann mit dem grauen Bart und dem ĂŒberlangen Spazierstock wollte mich vor Freude gleich wieder zurĂŒckschicken. SelbstverstĂ€ndlich mit einer angemessenen AufwandsentschĂ€digung. Ich wĂ€re eine Verwechslung. WĂ€hrend er redete und redete, konnte ich kurz hinter das schwere Holztor schauen. Was ich da sah, gefiel mir weitaus besser als das, was ich kannte. Mein Vorschlag, die AufwandsentschĂ€digung gegen eine Aufenthaltsgenehmigung einzutauschen, war zwar nicht nach dem Geschmack des Pförtners. Doch er ließ sich mit Hilfe des mitgebrachten Vergelt’s Gott ĂŒberreden. Seitdem bin ich hier oben – quicklebendig tot!





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
prust,

lach, quietsch! mensch, ich grinse immer noch. prima geschichte, kommt in meine sammlung. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo flammarion,

selbst von dieser Erde geschieden, hat man schließlich Anspruch auf ein leichenwĂŒrdiges Leben! Und ich nehme doch an, in Deiner Sammlung befinde ich mich in bester Gesellschaft. Das Vergelt’s Gott bin ich allerdings inzwischen als kleinen Obolus losgeworden. Ich hoffe aber, daß Dir auch ein ehrfurchtsvoll-weltliches Dankeschön genĂŒgt.

Mit himmlischem Gruß
ibini

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ach,

sogar deine antworten sind perlen. ja. in meiner sammlung ist nur das, was ich als angenehm empfinde, also biste bestimmt nicht einsam. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Ibini,
ne gute Idee.

"Viele Menschen standen um mich herum, sich mit guten RatschlĂ€gen ĂŒberbietend und zwei Hunde, die mich beschnupperten" (?)

Du kannst nicht SEHEN, das sie in eine Kneipe gehen wollen.
"Sie wollen in eine Kneipe gehen.Klasse, ich will mit!" (oder so Àhnlich?)

und ich habe echt geschmunzelt..
wenns SO ist..dann hab ich keine Bange.
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo flammarion,

ich wußte es und bin trotzdem beruhigt! Mein Nachthemd bringe ich vorsichtshalber mit. Es ist zwar nicht geblĂŒmt, sondern kariert. DafĂŒr maßgeschneidert. Allerdings fĂŒr meine doppelt so schwere Großmutter. Im Dunkeln fĂ€llt das allerdings kaum auf!

Mit erdnahem Gruß
ibini

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!