Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
257 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Rache
Eingestellt am 22. 09. 2004 10:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rache

„Dafür muss er bluten,“ dachte Anna. Von ihrem Auto aus konnte sie Ulrich mit einer attraktiven jungen Frau auf der Terrasse eines Straßencafés sitzen sehen. Sie schienen sich angeregt zu unterhalten. Nach der Arbeit war Anna einkaufen gefahren, und ihre Besorgungen hatten sie in die Nähe von Ulrichs Büro geführt. Und nun diese Überraschung! War das etwa die höhere Arbeitsbelastung, über die er in letzter Zeit klagte?

Als Ulrich am Abend in die Wohnung kam, stellte sie ihn sofort zur Rede. „Wer war die Frau, mit der du heute Nachmittag draußen Kaffee getrunken hast?“ Ulrich schien etwas konsterniert. „Woher weißt du denn das schon wieder?“, fragte er und fügte schnell hinzu: „Das war eine neue Kollegin, ich habe dir von ihr erzählt.“ Anna erinnerte sich daran, und auch an den besonderen Klang in Ulrichs Stimme, der sie damals gleich hatte aufmerken lassen. Ulrich versicherte ihr, dass es in dem Gespräch nur um berufliche Dinge gegangen sei und dass im Übrigen zu Eifersucht kein Anlass bestehe. „Ich bin nicht eifersüchtig, ich verlange nur Ehrlichkeit.“

Am Morgen zeigte Ulrich ihr eine dicke Quaddel auf seiner Schulter und gab einer Mücke die Schuld, deren Sirren ihn nachts gequält hatte. Anna hatte nichts gehört. Als er im Bad war, entdeckte sie die Mücke im Schlafzimmer. Sie war ganz träge, so voll hatte sie sich mit seinem Blut gepumpt. Deutlich konnte Anna den feinen Saugrüssel erkennen. Ein gezielter Schlag, und von dem Quälgeist blieb nur ein satter roter Spritzer auf der Schreibtischplatte. „Das hat gutgetan“, dachte Anna.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hieronymus,
das ist eine interessante kleine
Geschichte, finde ich.
Erst war ich erstaunt, weil Anna die Mücke
tötet. Ich dachte, sie würde vielleicht noch
mehr Mücken ins Haus holen o.ä.
Aber: die Mücke ist ja voll des Ehemannes Blut
und am Anfang steht: dafür muss er bluten.
Passt also sehr schön.
Obwohl ich überlege, ob das genug der Rache ist.
Er merkt schließlich und endlich nur den
Mückenstich. Den symbolischen Akt bekommt er nicht
mit.
Vielleicht ist er eine Spur zu gut dabei
weggekommen...
Gruß,
Denschie

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Denschie,
vielen Dank für Deine aufmunternden Worte.
Das Erschlagen der Mücke habe ich bewusst zweideutig angelegt. Zum einen ist es Rache (Ulrichs Blut wird vergossen), zum anderen wird der Plagegeist getötet, dessen Sirren (die eifersüchtige Befragung oder Ulrichs Gewissensbisse, je nach Deutung) Ulrich den Schlaf geraubt hat. Insgesamt soll der Zwist zwischen Anna und Ulrich damit beendet sein.
Viele Grüße
H.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!