Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
364 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Rätsel des Liebesglücks
Eingestellt am 07. 05. 2002 22:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sternenstaub
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 24
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sternenstaub eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rätsel des Liebesglücks

Fortgeschrittenes Liebesglück vermag nie so erfreuen, wie das anfängliche.
So ist dennoch ersteres das jenige welche, nachdem wir oftmals streben.
__________________
ich wäre zu gerne....
Staub der Sterne...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Sternenstaub.

Gewagte These, daß das fortgeschrittene Liebesglück weniger Quanti- oder Qualität habe. Ich stimme dem nicht zu. ;o)

Literarisch / Technisch ist mir die ganze Sache zwar im Ansatz korrekt ausgeführt (Die Simplizität einer Aussage durch eine komplizierte Ausdrucksweise zu kompensieren), jedoch es fehlt an jener Poesie der Sprache, die ein solches Nachdenken über die Unlogiken der Liebe meiner Meinung nach haben müßte. Außerdem - und damit nochmal zurück zum Inhalt - fehlt eine Begründung für die Unlogik der Menschen, die nach der quantitativen Ewigkeit streben, aber (angeblich, angeblich) nur mit der Qualität des Neuen zufriedenzustellen sind.

Gruß

loona

Bearbeiten/Löschen    


Sternenstaub
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 24
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sternenstaub eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

brauchen tatsachen eine begruendung? ;-)
macht uns alltag uebermaessig gluecklich?
was wir gewohnt sind, sind wir gewohnt......
was neu und schoen ist erfreut immer im uebermasse- ich hab ja nicht gesagt, dass fortgeschrittenes liebesglueck nicht gluecklich macht,doch der kick der einem eine neue beziehung gibt ist nun mal einfach groesser und daher wundert es doch (oder eigentlich wundert es nicht) dass man trotzdem nach ersterem strebt, statt immer wieder was neues anzufangen. ist es der wunsch danach etwas schoenes zur gewohnheit werden zu lassen, oder ist uebergluecklich sein gar unwichtig und zaehlt nur die selige zufriedenheit, die kaum wahrnehmbar jedoch immer vorhanden und wenn sie weg ist, ein tiefes loch hinterlaesst... was ist der kernpunkt, der dieses verwirrende verhalten begruendet, vielleicht auch die angst davor, allein zu bleiben wenn man sich jedes mal nach neuem umschaut- der wunsch danach jemanden zu haben, der einen so gut kennt, dass er in deine seele schaut und der alltag zwar nicht sehr aufregend, jedoch bestimmt unterhaltsam und auch mal gemuetlich und wenn nicht dass dann zumindest friedlich sein kann- es gibt soviele fragen, die diese zeilen aufwerfen, vielleicht sollte man sie trotzdem einfach so stehen lassen...ist es nicht sowieso so(?): jedem faellt etwas anderes dazu ein ;-)

egal, trotzdem danke fuer deine kritik- ich hab mich wirklich etwas knapp gehalten und damit vielleicht auch unverstaendlich ausgedrueckt- man lernt daraus und naechstes mal macht man es besser

liebe gruesse, sternenstaub
__________________
ich wäre zu gerne....
Staub der Sterne...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!