Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92202
Momentan online:
326 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Rastlos [Senryu]
Eingestellt am 03. 04. 2011 12:02


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verwirkte Jahre
unter rastlosen F├╝├čen
das Leben zerstampft.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Version vom 03. 04. 2011 12:02

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

das gef├Ąllt mir sehr gut.

Es bietet eine weitr├Ąumige Deutung. Es kann sich um ganz private Dinge handeln.

In der Zeit des Biedermeier zogen sich die Menschen tats├Ąchlich in ihr Privates zur├╝ck, weil sie das Durcheinander der neuen Staatenreglung in Europa nach dem "Wiener Kongress" nicht ertragen konnten, aber auch noch keine Revolution anstreben wollten.

Dein Text l├Ąsst aber auch eine Deutung zu in Hinblick auf die Ereignisse, die zur Zeit den ganzen Erdball ersch├╝ttern.

Sehr gelungen finde ich, dass Du innerhalb eines Bildes verbleibst.

Um der Form des Senryu gerecht zu werden, also Sibenzahl 5-7-5
fehlt in der letzten Zeile eine Silbe, was Du ganz einfach beheben k├Ânntest, indem Du "Das Leben" schreiben k├Ânntest.

Um noch einmal auf das Biedermeier zur├╝ck zu kommen: Wir Leben, Gott sei Dank, in einer Zeit der Kommunikation. Deshalb m├╝ssen wir nicht hilflos mit anschauen, wie die Menschen, auf welchem Ort der Erde auch immer, leiden, sondern jeder von uns kann etwas tun, um zu lindern und zu helfen nach seinen Kr├Ąften.

Dein Text ist geradezu ein machtvoller Aufruf zu einem solchen Tun. Jedenfalls kann man ihn so lesen.

Dir ganz liebe Gr├╝├če
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!