Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Rechtschreibreform
Eingestellt am 09. 08. 2004 10:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sprachreformen


Was nützt uns letztlich die Reform,
sagt einer „hü“, der andre „hott“!
Der Fachmann ärgert sich enorm –
die Kommission kommt nicht zu Pott!

Wer Sprache wirklich pflegen will,
tu´s besser für sich selbst allein!
In seinem Kämmerlein ganz still
fällt ihm vielleicht die Lösung ein.

Und was Verlage ihm diktier´n,
braucht ihn zu scheren nicht,
er hat im Grund nichts zu verlier´n,
ist er nicht nur aufs Geld erpicht!

Am Besten ist, ein jeder schreibt,
wie er es will und wie´s beliebt.
Auf diese Art erhalten bleibt,
was ihm die Phantasie eingibt!

So würde aus den Sprachverlierern
mit Glück und etwas an Geschick
ein Stand von wahren Fabulierern –
und Goethe kehrt vielleicht zurück!


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dorothea
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sprache ganz ohne Regeln?

Hallo Lu,

ganz ohne Regeln geht es wohl auch nicht, oder? Herr Goethe hat nebenbei bemerkt in seinen Werken unzählige nicht nur eingehalten sondern in Vollendung angewendet.
Viel eher sollte man den Lehrern hinter die Löffel schreiben, dass Sprachunterricht auch Freude machen kann!
Etwas unlogisch wirtk in Deinem Gedicht, dass Du Dich über das "Hü und Hott" der Kommissionen beklagst. Das ist doch eigentlich egal, wenn Du die Freiheit zur Regellosigkeit einforderst.
Liebe Grüße.
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Lu,
von der Formulierung her, vom Stil und Aufbau gefällt mir dein Gedicht wieder mal sehr gut. Deiner Aussage kann ich mich aber nur bedingt anschliessen- ich finde die Reform unnötig wie einen Kropf, hirnrissig, unlogisch.. Dennoch eine Sprache ohne feste Reglung ist nicht möglich- man hätte bei dem Alten bleiben sollen- das ist meine Meinung.
Da es aber eine Satire ist, denke ich, dass du es auch so meinst, und es einfach nur "überzogen" hast..
Falls nicht, ist es auch ok, weil jeder das Recht auf seine eigene Meinung hat, denke ich und die muss er auch literarisch aufarbeiten dürfen, wenn sie nicht ethischen oder moralischen Werten widerspricht.
Tschüssi von urbinia

Bearbeiten/Löschen    


Herr Müller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr Müller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lieber Lutz

das hätte mir gefallen als Ende:

So würde aus den Sprachverlierern
mit Glück und etwas an Geschick
ein Stand von wahren Fabulierern –
und Goethe kehrt vielleicht zurück dreht´s im Sarg ein Stück!

Henrik

__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!