Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Regen
Eingestellt am 02. 11. 2014 17:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Schmusetiger
Hobbydichter
Registriert: Nov 2014

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schmusetiger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Regen


Aufmerksam lauschte ich ihrem Atem. Lauschte ihren Schritten auf dem Asphalt und starrte angestrengt in die Dunkelheit, in die sie sich hüllte. „Mir ist kalt.“, hauchte sie, fast unhörbar. Ich meinte ihre Stimme leicht zittern zu hören. „Hier“, sagte ich fast ebenso leise, und reichte ihr meine Jacke. Ich empfand die Kälte als angenehm. Als sie nach meiner Jacke griff streifen ihre grazilen Finger meinen Handrücken. Obwohl ihre Finger kühl waren, breitete sich in meiner Hand ein warmes Gefühl aus. Ihr Parfüm verströmte einen angenehmen weiblichen Duft. Meine Jacke würde nach ihr duften und jedes mal wenn ich sie trug würden meine Gedanken wieder um sie kreisen. Mehr als jetzt schon. Ein immer stärker werdendes Rauschen kündigte den beginnenden Regen an. „Auch das noch…“, schimpfte sie leise, aber mich störte er nicht. Für mich war er in diesem Moment nur nebensächlich. „Nimm Deine Jacke wieder.“, meinte sie zu mir. „Kommt gar nicht infrage.“, antwortete ich wie aus der Pistole geschossen. „Du bist süß.“, antwortete sie und dann spürte ich ihren Arm auf meiner Schulter und meine Jacke an meinem Arm. So liefen wir beide ganz eng aneinander geschmiegt unter meiner Jacke her, immer der Straße durch den Wald folgend. Ein klischeehafter Moment. Aber das war mir egal. Ich genoss ihn. „Das ist wie der Anfang eines schlechten Horrorfilms.“, hörte ich sie leise lachend sagen. „Zwei junge Leute, allein in einem dunklen Wald. Und dann kommt der Irre mit der Kettensäge.“ Ich lachte ebenfalls. Allerdings eher um sie glücklich zu machen, als dass ich es lustig fand. Wind kam auf und blies den Regen unter die schützende Jacke. Sie wandte ihr Gesicht schützend ab. Ich konnte ihren warmen Atem in meinem Nacken spüren. Ihre wunderschönen Haare kitzelten meinen Hals. „Danke, dass Du mich nach Hause bringst.“, sprach sie direkt neben meinem Ohr und unterbrach damit die Stille. „Ich kann Dich doch nicht allein hier durch den Wald laufen lassen.“, antwortete ich und meine Hand streifte wieder die ihre. Mein ganzer Arm war elektrisiert. „Ich hätte auch ohne Dich heimgefunden.“, antwortete sie trocken. Meine Stimmung erhielt einen Dämpfer. Ich überlegte kurz. „Aber der Irre mit der Kettensäge…“, antwortete ich dann und sie lachte. Ihr bezauberndes, glockenhelles Lachen. „Okay, Du hast mich überzeugt, mein Held.“ Ich lächelte, auch wenn sie das wohl nur schwer erkennen konnte. So schritten wir wieder zwei oder drei Minuten schweigend nebeneinander her. „Komm lass uns einen Moment Schutz suchen.“, sagte sie schon fast flüsternd, ergriff meine Hand und zog mich unter einen nahen Baum. Meine Füße sanken etwas in dem morastigen Boden ein. Wieder ergriff sie meine Hand. Sie fühlte sich nass und klamm an. „Ist Dir nicht kalt? Zieh lieber die Jacke an.“ Die Wolken rissen auf und etwas Sternenlicht drang hindurch. Ich konnte erkennen, dass sie mich ansah. Dann trat sie direkt vor mich. Küsste mich. Ich war im ersten Moment völlig perplex, hatte ich diesen Moment doch schon so lange sehnlichst herbeigewünscht, aber nie wirklich daran geglaubt.
Ihre warmen und weichen Lippen verließen mich viel zu schnell wieder. Mit weichen Knien und mit ihr Hand in Hand stand ich an den Baumstand gelehnt, völlig durcheinander. Meine freie Hand strich durch ihre nassen Haare und sie legte ihren Kopf auf meine Brust. „Ich habe schon darauf gewartet.“, flüsterte sie mir ins Ohr. Ich konnte es kaum glauben, dachte daran, dass mich wohl gleich mein Wecker aus meinen Träumen reißen würde. Aber nichts dergleichen passierte.
Eine gefühlte Ewigkeit standen wir so fast bewegungslos unter dem Baum, bis uns ein Motorengeräusch und zwei durch die Dunkelheit jagende Scheinwerfer aufschrecken. „Das ist mein Vater….ich habe es nicht mehr weit.“, sprach sie, drückte mir noch einmal die Hand und verschwand dann ebenso im Regen wie der Wagen. Ich sah ihr noch lange nach.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Schmusetiger, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir. Zu Deiner Geschichte würde der Titel "Erste Liebe" vielleicht auch gut passen?

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem MaĂźe an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den häufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Viele GrĂĽĂźe von DocSchneider

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung