Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
162 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Reich und schön
Eingestellt am 29. 04. 2002 08:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Er heiratete seinen Bruder vom Fleck weg. Dann, nach mehrjährigem Ehepech heiratete er das Pferd seiner Nachbarin, danach die Nachbarin selbst und anschließend wieder das Pferd, das sich sehr eifersüchtig zeigte. Im Anschluss daran heiratete er sich selbst zwei Mal hintereinander, um sich dann Hals über Kopf in den Apotheker mit den sieben Kindern, der im selben Haus lebte, zu verlieben. Sie heirateten elf Mal ohne Unterbrechung wild durcheinander. Er blieb mit dem Nachbarspferd inzwischen aber gut befreundet. Später trennte er sich vom Apotheker und heiratete dessen Ladentisch mitsamt den Arzneimitteln. Es war eine sehr glückliche Zeit, doch die Liebe zu seinem Spiegelbild war unbändig, er heiratete kurze Zeit später sich selbst ein drittes Mal. Danach trat er in den Ehestand mit einem Diktiergerät, einer vorbeifahrenden Straßenbahn, zwei oder drei Matrosinnen, dem Pariser Eiffelturm, einer Sonnenbrille ohne Bügel und noch zwei Mal mit sich selbst. Erst sehr viel später traf er das Nachbarspferd wieder, es war Liebe auf den ersten Blick nach Jahren. Sie heirateten. Kurze Zeit später heiratete er das geschlossene Postamt und die Zufahrtsstraße aus Osten. Und genau auf dieser Zufahrtsstraße hatte er einen schweren Fahrradzusammenstoß mit seinem geschiedenen Bruder. Er heiratete seine Verletzungen, die er pflegte bis sie verheilt waren. Dann schloss er noch schnell den Bund der Ehe mit den Narben und dann mit den Erinnerungen, mit denen er noch heute glücklich verheiratet ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Antaris
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 30
Kommentare: 379
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Antaris eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hochzeit

Hallo,

auweia, da möchte ich nicht Scheidungsrichter sein!

Mit feurigen Grüßen

Antaris
__________________
Esel sei der Mensch, störrisch und klug

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!