Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
410 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Reinheitsgebot
Eingestellt am 09. 01. 2001 20:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Bild dort
im schmucklosen Rahmen
zeigt dich in einer Art
wie ich dich
immer sehen werde.
Wohl, weil ich dich so mag.

Auch, wenn die Zeit
nicht stehen bleibt,
die Haut – ganz langsam –
Fältchen zeigt,
das Haar sich ändert,
heller wird,
die Augen bleiben,
- dieser Blick –
nach vorne schauend,
nimmt mich mit.

Das Bild
auf meinem Nachttisch sagt:
„Wir zwei sind eins
seit jenem Tag!“

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Federchen!
Das Gedicht ist schön, drückt es doch die tiefe und feste Bindung zweier Menschen aus.
Leider verstehe ich den Titel nicht so ganz ...
Ave!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Sensiro,
das Reinheitsgebot wird gemessen beispielsweise bei Edelsteinen oder in der Lebensmittelindustrie auch bei den Inhaltsstoffen. In der Liebe ist es die Bewertung des Gefühls - wie du schon sagtest - tief. Ich habe mir das Bild eines ganz bestimmten Menschen vorgestellt und wie ich ihn noch nach Jahren sehen werde.

Verstehst du es jetzt? Ich denke, wie ich dich kenne !

Lb. Gruß
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ACH JA - WAS VERGESSEN!!!

Der "schmucklose" Rahmen war hier Metapher dafür, dass man in der Liebe diesen Menschen "pur" sieht. "Ohne Schnörkel", man ihn liebt, wie er ist - ob gestylt, ob ungestylt, ob gerade aufgewacht oder wie auch immer. Eben in jeder Lebenssituation. Das ist meines Erachtens Liebe in ihrer reinsten Form. Den Menschen immer und unter allen Umständen so annehmen wie er ist; mit allen Schwächen und Stärken.

So, jetzt schau ich mal ins Munzelparadies!
Eine gute Nacht für dich und träum was Schönes!

Feder

Bearbeiten/Löschen    


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, Feder!
Na ja, ich werde darüber wohl noch ein wenig nachdenken müssen, aber ich sehe schon klarer. Danke.

Ave!
Sensiro
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


angela bosch
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 48
Kommentare: 452
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Feder!!

Wieder ein wunderschönes Gedicht. Ich finde den Titel gar nicht verkehrt. Diese Liebe ist wahrhaftig, klar und ... rein. Eine Liebe nach der wohl jeder sucht.

Schlaft mal alle gut!!

Angela

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!