Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
125 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Reise, Reise
Eingestellt am 09. 02. 2005 22:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
frasdorf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2005

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um frasdorf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

WĂ€re ein Drachen aus dem Wald gekrochen oder ein Gnom mit einem Goldtopf unterm Arm durch das Bild, das sich Sara bot, gelaufen, dann hĂ€tte sie das nicht weiter verwundert. Der See lag inmitten eines nahezu undurchdringlichen Waldes und der Weg dahin war fĂŒr sie und Erwin ein Abenteuer fĂŒr sich, geprĂ€gt von unmenschlichen MĂŒhen und Strapazen. Aber dieser Anblick eines glitzernden Juwels, eingebettet in herbstfarbenem Samt war fĂŒrs Erste EntschĂ€digung genug.
„Ich wĂŒrde sagen“ meinte Erwin, als er dem Blick seiner Freundin folgte und auch vom Zauber der Gegend endlich gefangen genommen wurde „wir haben eine ideale Stelle fĂŒr unser Nachtlager gefunden.“ Ihr Blick war immer noch auf diese perfekte Idylle gerichtet. „Ja, es ist ideal. Wie weit ist es noch bis zur Höhle?“ Erwin lud den Rucksack Ă€chzend von seiner Schulter „Ich wĂŒrde sagen, noch ungefĂ€hr einen Tagesmarsch. Sag mal, wundert es dich nicht, das wir noch keinem begegnet sind?“ Sara konnte ihre Aufmerksamkeit endlich dem jungen Mann schenken. „Nein, ist ja nicht gerade ein All-Inclusive Urlaub, oder?“
Erwin musste schmunzeln. NatĂŒrlich nicht. Und wenn er es genau nahm, waren auch sie selber schon zwei zuviel in dieser unberĂŒhrten Landschaft. Als Abenteuerurlauber war es nicht weiter verwunderlich, keinem Menschen ĂŒber Tage hinweg zu begegnen. Aber hier, am anderen Ende der Welt, in dieser perfekten Umgebung, keine einzigen anderen Leute anzutreffen, machte ihn schon etwas nachdenklich. Heutzutage kann man als Individual-Tourist nie wirklich ganz alleine sein und dieser See und die Höhle dahinter waren seltene weiße Punkte auf der Landkarte dieses Inselreichs (oder eben auf den Karten der Abenteurer).
Als endlich die SchlafsĂ€cke ausgelegt und der Grillplatz eingerichtet war, kuschelten sie in der warmen Abendsonne aneinander und genossen diese absolute Ruhe. Nicht einmal Flugzeuge waren zu sehen. Aber noch eigentĂŒmlicher kam ihnen vor, das nicht mal Tiere zu hören waren. Das letzte Vogelzwitschern lag schon einen Tag zurĂŒck, aber jetzt erst fiel es ihnen auf. „Seltsam“ meinte Sara „irgendwie ist hier alles perfekt, aber doch stimmt etwas nicht.“ „Ja, keine Tiere, keine Fische, keine Menschen.“ Erwin schaute sich beunruhigt um. „Ich habe noch nie einen so schönen Ort gesehen, aber gerade weil er so perfekt ist, verĂ€ngstigt er mich auch.“ „Ich glaube“ lĂ€chelte sie ihn an „wir sind es einfach nur nicht gewohnt, in der heutigen Zeit einen so schönen Ort genießen zu können.“ „Mmh, ja, vielleicht hast du Recht, aber trotzdem, hier stimmt etwas nicht.“ „Ach Blödsinn.“ Sie gab ihm einen Knuff auf den Arm „Wirst schon nicht gleich von einem Waldgeist verschleppt werden.“
Sie genossen das Abendessen, löschten das Feuer, da es angenehm warm war (jetzt fiel Erwin auch auf, das die obligatorischen MĂŒcken fehlten) und krochen in ihre SchlafsĂ€cke. Sara hatte einen seit langer Zeit ĂŒberfĂ€lligen tiefen, völlig entspannten Schlaf. Sie erwachte mit den ersten Sonnenstrahlen, blinzelte ein paar Mal und stellte zufrieden fest, das sie immer noch im Paradies war. Noch im Liegen schaute sie zu ihrem Freund rĂŒber und schreckte hoch. Er war weg.
Nicht nur Erwin war weg. Auch sein Schlafsack und der Boden darunter. Da, wo letzte Nacht ihr Freund einschlief, war jetzt das Ufer des Sees. FĂŒr ihren Geschmack störten sie jetzt zwei Sachen: Nicht nur das Fehlen ihres Freundes beunruhigte sie. Nein, auch das der See plötzlich ĂŒber Nacht so verdammt nahe an ihren Schlafplatz gerĂŒckt war, kam ihr Ă€ußerst seltsam vor. Und da fiel ihr noch etwas auf. Ihre FĂŒĂŸe mĂŒssten eigentlich im Wasser baumeln, aber da, wo das untere Ende des Schlafsacks mitsamt ihren FĂŒssen sein sollte, war der See und sonst nichts. Der See!!
Der See, schoss ihr durch die Gedanken, bevor der Schmerz einsetzte. Der See hat ihren Freund verschluckt, und das mit voller Absicht. Und als Nachspeise hat sich das Wasser auch noch ihre FĂŒĂŸe gegönnt. Jetzt endlich musste sie vor Schmerzen aufschreien und gleich wieder verstummen, den mit Entsetzen beobachtete sie, wie in der Mitte des Sees irgendetwas knapp unter der OberflĂ€che eine Welle erzeugte, die auf sie zuraste und immer grĂ¶ĂŸer wurde. Sie begann erneut zu kreischen, versuchte verzweifelt, sich aufzurichten und weg vom Wasser zu kommen.
Sekunden spÀter war es wieder still an diesem schönen Ort.

__________________
Ch. Ertl

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von frasdorf

Hallo Frasdorf,

was schön Gruseliges hast du uns da geschrieben. Da kriegt man direkt Angst vor dem nĂ€chsten Spaziergang. FlĂŒssig und lebendig geschrieben.
Mir fĂ€llt auf, dass du dich sprachlich sehr gehoben ausdrĂŒckst. Bei Geschichten dieser Art wĂŒrde ich aber mehr Alltagssprache verwenden - klingt natĂŒrlicher. Ist aber nur meine persönliche Meinung. Von anderen wirst du da garantiert das Gegenteil zu hören kriegen.

Ich hoffe, du kannst mit meinen Kommentaren was anfangen.

GrĂŒĂŸe von der dicht bewaldeten Alb
Marlene



WĂ€re ein Drachen aus dem Wald gekrochen oder ein Gnom mit einem Goldtopf unterm Arm durch das Bild, das sich Sara bot, gelaufen, dann hĂ€tte sie das nicht weiter verwundert. Der See lag inmitten eines nahezu undurchdringlichen Waldes und der Weg dahin war fĂŒr sie und Erwin ein Abenteuer fĂŒr sich, geprĂ€gt von unmenschlichen MĂŒhen und Strapazen.

Unendliche MĂŒhen und Strapazen sind mir ein bisschen zu hoch gegriffen. Nur, um an einen schönen See zu kommen, nimmt man das nicht auf sich.

Aber dieser Anblick eines glitzernden Juwels, eingebettet in herbstfarbenem Samt war fĂŒrs Erste EntschĂ€digung genug.
"Ich wĂŒrde sagen" meinte Erwin, als er dem Blick seiner Freundin folgte und auch vom Zauber der Gegend endlich gefangen genommen wurde "wir haben eine ideale Stelle fĂŒr unser Nachtlager gefunden."

Sprachlich zu gehoben. Die Leute sind todmĂŒde. Mir kĂ€me da bestensfalls ein "prima, die Stelle hier" ĂŒber die Lippen kommen.

Ihr Blick war immer noch auf diese perfekte Idylle gerichtet. "Ja, es ist ideal. Wie weit ist es noch bis zur Höhle?" Erwin lud den Rucksack Ă€chzend von seiner Schulter "Ich wĂŒrde sagen, noch ungefĂ€hr einen Tagesmarsch. Sag mal, wundert es dich nicht, das wir noch keinem begegnet sind?" Sara konnte ihre Aufmerksamkeit endlich dem jungen Mann schenken. "Nein, ist ja nicht gerade ein All-Inclusive Urlaub, oder?"
Erwin musste schmunzeln. NatĂŒrlich nicht. Und wenn er es genau nahm, waren auch sie selber schon zwei zuviel in dieser unberĂŒhrten Landschaft. Als Abenteuerurlauber war es nicht weiter verwunderlich, keinem Menschen ĂŒber Tage hinweg zu begegnen. Aber hier, am anderen Ende der Welt, in dieser perfekten Umgebung, keine einzigen anderen Leute anzutreffen, machte ihn schon etwas nachdenklich. Heutzutage kann man als Individual-Tourist nie wirklich ganz alleine sein und dieser See und die Höhle dahinter waren seltene weiße Punkte auf der Landkarte dieses Inselreichs (oder eben auf den Karten der Abenteurer).
Als endlich die SchlafsĂ€cke ausgelegt und der Grillplatz eingerichtet war, kuschelten sie in der warmen Abendsonne aneinander und genossen diese absolute Ruhe. Nicht einmal Flugzeuge waren zu sehen. Aber noch eigentĂŒmlicher kam ihnen vor, das nicht mal Tiere zu hören waren. Das letzte Vogelzwitschern lag schon einen Tag zurĂŒck, aber jetzt erst fiel es ihnen auf. "Seltsam" meinte Sara "irgendwie ist hier alles perfekt, aber doch stimmt etwas nicht." "Ja, keine Tiere, keine Fische, keine Menschen." Erwin schaute sich beunruhigt um. "Ich habe noch nie einen so schönen Ort gesehen, aber gerade weil er so perfekt ist, verĂ€ngstigt er mich auch."

Hier wĂŒrde mir ein "das ist viel zu schön, um wahr zu sein" reichen. Urlauber reden nur selten wie Schriftsteller.

"Ich glaube" lĂ€chelte sie ihn an "wir sind es einfach nur nicht gewohnt, in der heutigen Zeit einen so schönen Ort genießen zu können."

Auch hier wĂŒrde ich zur Alltagssprache greifen. Klingt sonst zu geschwollen.

"Mmh, ja, vielleicht hast du Recht, aber trotzdem, hier stimmt etwas nicht." "Ach Blödsinn." Sie gab ihm einen Knuff auf den Arm "Wirst schon nicht gleich von einem Waldgeist verschleppt werden."
Sie genossen das Abendessen, löschten das Feuer, da es angenehm warm war (jetzt fiel Erwin auch auf, das die obligatorischen MĂŒcken fehlten) und krochen in ihre SchlafsĂ€cke. Sara hatte einen seit langer Zeit ĂŒberfĂ€lligen tiefen, völlig entspannten Schlaf. Sie erwachte mit den ersten Sonnenstrahlen, blinzelte ein paar Mal und stellte zufrieden fest, das sie immer noch im Paradies war. Noch im Liegen schaute sie zu ihrem Freund rĂŒber und schreckte hoch. Er war weg.
Nicht nur Erwin war weg. Auch sein Schlafsack und der Boden darunter. Da, wo letzte Nacht ihr Freund einschlief, war jetzt das Ufer des Sees. FĂŒr ihren Geschmack störten sie jetzt zwei Sachen: Nicht nur das Fehlen ihres Freundes beunruhigte sie. Nein, auch das der See plötzlich ĂŒber Nacht so verdammt nahe an ihren Schlafplatz gerĂŒckt war, kam ihr Ă€ußerst seltsam vor. Und da fiel ihr noch etwas auf. Ihre FĂŒĂŸe mĂŒssten eigentlich im Wasser baumeln, aber da, wo das untere Ende des Schlafsacks mitsamt ihren FĂŒssen sein sollte, war der See und sonst nichts. Der See!!
Der See, schoss ihr durch die Gedanken, bevor der Schmerz einsetzte.

Der Schmerz setzt kaum plötzlich ein, er muss schon von Anfang an da gewesen sein, seit dem Fressen. Sie spĂŒrt ihn erst jetzt.

Der See hat ihren Freund verschluckt, und das mit voller Absicht. Und als Nachspeise hat sich das Wasser auch noch ihre FĂŒĂŸe gegönnt.

Auch hier mehr Alltagssprache. Der See hat einfach ihre FĂŒĂŸe mitgefressen, weil sie so schön parat lagen.

Jetzt endlich musste sie vor Schmerzen aufschreien und gleich wieder verstummen, den mit Entsetzen beobachtete sie, wie in der Mitte des Sees irgendetwas knapp unter der OberflĂ€che eine Welle erzeugte, die auf sie zuraste und immer grĂ¶ĂŸer wurde. Sie begann erneut zu kreischen, versuchte verzweifelt, sich aufzurichten und weg vom Wasser zu kommen.
Sekunden spÀter war es wieder still an diesem schönen Ort.

Bearbeiten/Löschen    


frasdorf
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2005

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um frasdorf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Sprache

Ja, Marlene, da hast du mich erwischt. :-))

Ich habe den Text noch mal Wort fĂŒr Wort durchgelesen und du hast Recht. In jedem AnfĂ€ngerratgeber fĂŒr Schreiberlinge steht drin, das die Darsteller glaubwĂŒrdig kommunizieren mĂŒssen und JA NICHT SO WIE DER AUTOR sprechen sollten. Hab ich völlig vergessen, aber da ich ja noch AnfĂ€nger bin, verzeihe ich mir das selbst, sage dir meinen Dank fĂŒr die Hilfe, und gelobe, mich zu bessern. Ich bin echt froh, das es solche Menschen wie dich gibt, die sich mit solchen Texten so intensiv auseinander setzen.

Vielen Dank fĂŒr Tipps und Tricks

Christian Ertl
__________________
Ch. Ertl

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!