Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
297 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Reise ins Rückwärts
Eingestellt am 30. 12. 2009 17:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ternessa
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2009

Werke: 23
Kommentare: 149
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ternessa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich war weg gestern, begab mich auf eine Reise.
Sie führte in mein Ich. Und ich sah das Chaos.
Ich schrie.
Du warst nicht da.
Auch du warst weit weg.


„Nun“, sprach das Chaos zu mir, „Ordne mich!“
„Nein“, sagte ich.

__________________
Was Du in meinen Texten liest, ist nicht, was andere darin lesen! Und es ist rein gar nicht, was ich damit sage!


Version vom 30. 12. 2009 17:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Schlüssel liegt im Detail …

"Chaos wird nicht geordnet" ist etwas anderes als "Ich will das Chaos nicht ordnen". Letzteres legt das kategorische, Stärke oder wenigstens Trotz verlangende "nein" nahe. Ersteres kann auch aus (wie immer gearteter) Unfähigkeit passierten, dann hätte die Anwort "ich kann nicht" lauten müssen. Und das – "ich kann nicht" – hätte für mein Verstehen zum Anfang gepasst, in dem das LyrIch (in dem Fall wohl du) angesichts des Chaos schreit und den anderen vermisst (zumindest dessen Abwesenheit deutlich empfindet), also eine gewisse Schwäche, Verletztheit, Verlorenheit offenbart.

Im übrigen finde ich die Forderung des Chaos gut, sie erklärt, warum die Reise stattfand. Oder mal laienpsychologisch: Das "Innen" verlangte nach Aufmerksamkeit und löste die In-sich-Reise aus. Vielleicht nutzte es ja die Chance, dass der andere als Alibi grad nicht da war …
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!