Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5663
Themen:   98052
Momentan online:
211 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Reißt den Tempel ein und baut ihn wieder auf
Eingestellt am 14. 06. 2012 10:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Schreibensdochauf
???
Registriert: Dec 2011

Werke: 45
Kommentare: 77
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Unsere Zeit ist schlimmer als die bleiernste Zeit im Sozialismus. Unsere Beharrungskräfte sind stärker, es wird aber geschickter chamoufliert. Es herrscht nur noch die Chimäre von Veränderung und Entwicklung. Der Röhrenfernseher wird flach, das Handy klein, das Flugzeug schneller und Deutschland eventuell Europameister. Entwicklung? Nein, alter Wein in neuen Schläuchen. Aber nur, weil der alte Wein nicht mehr gut ist und kein neuer produziert wird.

Die Rahmenbedingungen in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahrzehnten rasant verändert. Kaiser, Führer, Merkel. Die Mittel der Kommunikation haben sich beschleunigt. Für eine kurze Zeit schien freies Denken in Ansätzen möglich. Doch WIR bleiben, was wir waren. Das wird auch noch als DEUTSCHE TUGENDEN verkauft – in einer globalisierten Welt. Ja sind wir denn gänzlich verrückt geworden???? Wir regen uns über einen Sarrazin auf, der behauptet, der Muselman habe die Blödheit im Gen. Aber gleichzeitig soll es DEUTSCHE Tugenden geben? Wo sind die denn? In der DNA? In der Masse der Fußballfans und Mallorcaurlauber oder doch nur in den degenerierten Hirnen einiger Politiker und Publizisten? Wir sind keine Weltbürger. Wir sind Chauvinisten.

Die Luft wird uns abgeschnürt, Brot und Spiele ersetzen geistige Entwicklung und Erleuchtung. Es ist vorerst vorbei. Das Diktat aus Geld und Medien hat uns fest im Griff, würgt uns bis zur Denkunfähigkeit. Faule, träge Blicke nach Griechenland, Iran und Afghanistan. Keine freie Rede, kein freies Denken. VORNE IST DA WO WIR SIND. Wer das nicht friedlich einsehen will, dem schicken wir Kanonen und Raketen. Was anschließend passiert ist uns egal. Mission accomplished. Wir helfen keinen Ländern, wir leisten keine Entwicklungshilfe. Politik ist Interessenpolitik. Ist ja nicht schlimm, aber wir nennen es anders, wir chamouflieren. Wenn wir helfen, dann nur, um neue Märkte zu erschließen oder Einwanderung abzuwenden, die wir eigentlich sogar brauchen. Die Säge liegt am Ast. Und wir bauen die besten Kettensägen der Welt.

Helden sehen wir nur noch im Kino und im Jahresrückblick auf RTL, die Eltern schieben wir ins Heim, die Kinder dressieren wir zu Höchstleistungen. Das nennen wir Fortschritt. Wir haben die Panzerluke zugezogen und lassen uns regieren, diktieren, manipulieren. Das nennen wir Demokratie. Wir werden regiert von einer kleinen Kaste, die sich ständig selbst reproduziert. Wir bewundern arabische Frühlingsgefühle und freuen uns klammheimlich, wenn es doch nicht klappt oder sind sauer, wenn die einen anderen Weg gehen, als wir für richtig halten.
Klingt das alles zu sehr nach Verschwörungstheorie? Soll es nicht sein. Die derzeit Mächtigen glauben ja manchmal sogar das, was sie sagen und tun. Den freien Blick haben wir uns abgewöhnt oder nie gehabt. WER NICHT FÜR UNS IST ES GEGEN UNS.

Ja, wir machen aus der so genannten Revolution, Wende, Aufstand in der DDR, (je nach Lust und Laune – PR-Sprech), Spielfilme. Wir richten den Bannstrahl auf die angebliche Unterdrückung in der DDR. Wo ist der Spielfilm über den echten WIDERSTAND – nicht die Kerzenträger - über das Ringen von Menschen? Wenn, ist es immer der Kampf gegen das individuelle Eingeengtsein. Dass es Menschen gab und gibt, die ernsthaft, jenseits aller Eitelkeit, jenseits allen Pfründedenkens nach neuen Wegen suchen – das wird exotisiert, weggeschmunzelt, weggestaunt. Bedingungsloses Grundeinkommen? Interessant, aber nicht machbar. GEHT NICHT. DIESE Spielfilme gibt es nicht und wenn sind es Komödien. In KOMÖDIEN bilden wir den Widerstand gegen ein Regime ab, das dem der BRD doch näher war, als wir denken. Das war doch auch deutsch. Das waren doch keine Aliens. Die Überwachung heute ist doch um ein vielfaches höher als früher. Feigenblatt: Dafür gibt es Datenschützer. Warum stürmen wir nicht die Bildzeitung, die ARD, die so genannten Infosender? Brauchen wir nicht. Feigenblatt: Ethikrat. Wir brauchen gar nichts mehr zu machen, denn für alles gibt es Gremien, Räte, Vertretungen.

Die Sklaverei ist nicht durch Gremien und runde Tische abgelöst worden. DIE Deutschen hatten nichts gegen Hitler, er hat nur den Bogen überspannt. Hitler ist nicht gestürzt worden, weil er Verbrechen angerichtet hat, sondern weil er zu stark in der Einflusssphäre Anderer gewildert hat.

Es gibt nichts Bestes, es gibt nur Zustände. Dieses Land in dem wir leben ist nicht gut oder schlecht. Es gilt nur, die Mehrheit ruhig zu stellen. Wo ist denn der Unterschied zu Iran und Nordkorea? Es gibt keinen. Die Demokratie wird zur Diktatur, wenn wir sie ständig bei anderen einfordern. Oh, wir Selbstgerechten, wir Heuchler, wir verlogenen Satten. Wir haben jedes Augenmaß verloren. Wir denken, wenn wir Sonnenpaneele aufs Dach schrauben, haben wir die Gesellschaft verändert. Lasst ein Volk von 1,3 Milliarden in Ruhe, wenn sich dort nur 100 Millionen NICHT wohl fühlen. Wie viele würden wohl in unserem Land das System zum Teufel schicken wollen, wenn nur die richtigen Fragen gestellt würden.

Wer ist Ai Wei Wei? Ein wahrscheinlich in seiner Heimat unbekannter Künstler, den die westliche Welt zur Waffe aufbauen will, zum Sprengsatz, zum Eiterimpuls. Warum haben wir keinen Ai Wei Wei? Weil bei uns alles "doch eigentlich" gut ist? Nein, weil der Mainstream hier alles genauso wegbeißt, wie der in China, Russland oder Iran. Die, die an den Schalthebeln der Macht sitzen, haben nie Lust auf Umbruch, weder hier noch da. Aber dort gibt es wenigstens ein Geräusch, wenn Fäuste vor Gitter schlagen. Wir haben unsere Gitter durch hochfeste Gummiwände ersetzt. Du schlägst rein und sie federn zurück. Du greifst nach den Strängen, doch sie zerfallen wie Spinnweb.

Aber wir haben doch Meinungs-Freiheit! Ja, dieses hohe Gut. Die Fragen unserer Zeit in unserem Land sind doch nur noch, Wasser mit oder ohne Gas? Im Sommer in die Türkei oder doch nach Usedom? Das nennen wir Wahlfreiheit.

Politik ist immer Interessenpolitik. Es gibt so kurze Phasen, da scheint Besinnung möglich. Kurz nach Kriegen, kurz nach Katastrophen. 2. Weltkrieg, 1989, Fukushima. Das Fenster schließt sich zu schnell. Der Kongress tanzt. Wir haben eine Diktatur der Lobbyisten. Das ist kein Verfolgungswahn, das ist ein Fakt. Die sind einfach besser und schlauer, als Politiker und Medien.

Kinder fragen nach dem Warum? Immer wieder. Das wird ihnen recht schnell ausgetrieben. Im besten Fall mit vermeintlich glaubwürdigen Argumenten. Im Normalfall mit Basta- und Alternativlosigkeitfloskeln.

Wie kommen wir raus aus der Gummizelle? Globalisierung, Effizienz, Marktmacht. Das sind die Schlagworte, die Glaube, Liebe, Hoffnung ersetzt haben. Die asiatischen Märkte boomen. Der deutsche Automarkt ist für deutsche Automobilhersteller uninteressant geworden. In einigen Jahrzehnten sind wir die verlängerte Werkbank der boomenden Gesellschaften in Asien. Dann heißt es dort, "wo wir sind ist vorn". Dann sind wir Geschichte.

Nehmen wir uns die FREIHEIT, Fragen zu stellen, Mauern einzureißen und wieder aufzubauen. Leben zu leben, zu erleben.


Version vom 14. 06. 2012 10:08

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung