Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95430
Momentan online:
373 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Reite Tier (Palindrom-Senrygramm)
Eingestellt am 26. 06. 2012 20:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2304
Kommentare: 11392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Reite, bell, aase! -
E! Seire nie ein, Erie-
sees Aal! Lebe Tier!




__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 26. 06. 2012 20:26
Version vom 26. 06. 2012 20:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2304
Kommentare: 11392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Sta.tor,

das Experimentelle ist, es als eine Art Senryu zu schreiben. Senryu und Palindrom schließen sich eigentlich aus.
Wie weit kann ich mich einem Senryu nÀhern? Das ist die Frage.
Ich habe es "Senrygramm" genannt, weil es vielleicht kein "echter" Senryu ist und die Form erprobt.

WĂ€re es ein reines Palindrom, stimmte ich sofort zu, dass es nicht experimentell ist.

Hier habe ich aber doppelte Regeln.

Im vorliegenden Fall ist die Frage: Enjambment zwischen Zeile 2 und 3?
Ist es noch?

Einseiern ist umgangssprachlich, vielleicht nur lokal möglich.

Unsicher bin ich, ob es gelungen ist.

Überlagerungen zweier (oder dreier - wenn man Epigramm mitzĂ€hlt) Formen halte ich aber fĂŒr ein Experiment, solange nicht klar ist, was herauskommt.

Viele GrĂŒĂŸe von Bernd


PS: Die Form Palindrom-Senrygramm gab es nicht. Senrygramm ist ein Kofferwort aus Senryu und Epigramm.

---

Wie siehst Du es nach der ErklÀrung? Gegebenenfalls muss man es sonst in Ungereimtes schieben.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2227
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

Palindrome sind faszinierend, noch mehr wenn sie rein und logisch sind. Sie ĂŒberstrahlen meiner Meinung nach alles andere; jeder liest den Text von vorne nach hinten und umgekehrt und stellt er Übereinstimmung fest, legt er ihn zufrieden beiseite oder lernt ihn bestenfalls auswendig, weil Palindrome auch gerne mal als Sinnspruch herhalten mĂŒssen. Was intelligent ist.
Was ich meine ist - die Form unterliegt der QualitÀt. Desto besser das Palindrom, um so unbedeutender das Gebilde.
Vielleicht bin ich zu oberflÀchlich an Dein Werk herangegangen, vielleicht (nein, sicher) beschÀftige ich mich zu wenig mit japanischen Gedichtsformen, aber dieses Senyru stach mir nicht ins Auge, ich nahm es nicht wahr, weil mich die Sinnhaftigkeit des Palindromes zu sehr beschÀftigte. Und offensichtlich Ànderte daran auch die TitelerklÀrung (Senrygramm) nichts. Erst Deine Antwort lenkte mein Augenmerk auf diesen Umstand.

Nun hoffe ich, dass andere Leser Dir aufmerksamer gefolgt sind und stimme Dir zu, dass ein Palindrom in japanischer Tradition geschrieben ein Experiment wert ist.

Viele GrĂŒĂŸe
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung