Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
61 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Religion
Eingestellt am 13. 08. 2001 15:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn jemand
meine rechte Wange schlägt
so ergreife ich seine Hand
und halte sie streichelnd
an seine linke Wange

© eufemiapursche
__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Manchmal ist es aber auch...

ZUM HĂ„NDERINGEN

Hände sind in jeder Gegend
auch für Schläge ausschlaggebend!
Mancher, ist er durchgeknallt,
hat sie gar zur Faust geballt.
Hände würgen, Hände schlagen,
Hände gehen an den Kragen.
Ausschlaggebend sind fĂĽr Hiebe:
Ă„ngste, Frust und falsche Liebe!

Also, Hände weg, und HALT
vor der Impulsivgewalt!

Hallo eufemia,
hoffe nicht, dass du jetzt auch noch minimalistisch wirst, (siehe deinen diesbezĂĽglichen Disput mit ralph raske...)

Zu deinem kleinen Vers fiel mir soglich mein altes Gedicht über den Umgang mit Händen ein.

Auf bald, man liest sich, Dietmar
__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fĂĽhl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hände

Lieber Dietmar,

nein,keine Sorge!!! Ich bin keinesfalls Anhänger irgendwelcher Minimalismen!!! (Meine Zusammenfassung des *....* "Gedichtes" ist blanker Zynismus mit Augenzwinkern an den Autor, Fäkalpoesie doch noch mal zu überdenken.

In meinem Religiongedicht ist die Antwort versteckt:

Wir können nicht damit rechnen
dass uns keine Gewalt begegnet
Aber weder im ZurĂĽckschlagen
noch im messianischen Hinhalten der anderen Wange
durchbrechen wir den Teufelskreis der Gewalt.

Mit dem Gesetz des guten alten Pawlow und positiven Verstärkern sieht das schon anders aus.

Ein Schlagender lerne, sich selbst mit den Händen zu streicheln und dabei den direkten Zusammenhang zu spüren zwischen seinen sonst schlagenden Händen und dem bislang unbekannten Wohlgefühl. Vielleicht sind diese Hände sogar einmal in der Lage, andere zu streicheln.

Utopie? Naive Illusion? Vielleicht...ich wĂĽnsche es mir doch...

Du hast es selber in deinem wunderschönen Händegedicht beschrieben: Hände sie schlagen, sind ungeliebte Hände...

Und ehe ich zu schwafelnd noch zu predigend werde, zerstreue ich deine Bedenken vor allzu großer Komprimierung mit einem Händegedicht nur für dich (und alle anderen geneigten Leser)...

Gefällt es dir besser?

Deine gute starke Hand

Deine gute starke Hand
mir so vertrautes Du

Deine gute starke Hand
die zeigt du stehst im Leben

Deine gute starke Hand
die sich warm um meine schlieĂźt

Deine gute starke Hand
die mich sanft und zärtlich streichelt

Deine gute starke Hand
die zu mir spricht wie deine Augen

Ich lege mich in deine Hand
in deine gute starke Hand

© eufemiapursche

Ich reich dir meine Hand

Eufemia




Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!