Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
286 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Resümee I
Eingestellt am 05. 07. 2008 19:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Resümee I


Der Faden endet. Ich hab mich verloren.
Da war es wieder, trockenes Gestrüpp,
Der dunkle Höhlengang: Der taffe Typ,
Als der wurd ich nicht schon als Kind geboren,

Ich habe fighten müssen, Blut und Schweiß.
In Nächten habe ich mich selbst beschworen,
Zu Gegnern alle Teufel mir erkoren:
Der Kampf mit sich kennt seinen eignen Preis.

Jetzt steh ich wieder mal an einem Ende;
Ich weiß nicht, was die nächste Biegung bringt.
Erlahmt die Kraft, und müde sind die Hände:

So fühlt sich einer nicht, der sich bezwingt.
Ich nehme diesen Abzweig, und die Wände,
Sie führen mich zum Licht, das weitab blinkt.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 05. 07. 2008 19:37

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey Walther,

du verdrehter Sonett-Mensch (nur auf dein Pseudonym, nicht deine Person bezogen ), du veröffentlichst wieder!

Das Rahmenbild ist Theseus, richtig? Am Ende musste ich an diese Regel denken: In einem Labyrinth muss man die Hand immer über die linke (rechte?) Wand gleiten lassen, damit man nicht abkommt, und immer auf dieser Seite bleiben, dann findet man auch den Ausgang (aber nicht ausprobiert).

Aber warum benutzt du "fighten"?

quote:
Der Kampf mit sich kennt seinen eignen Preis.
Steht das "eignen" da nur um des Metrums willen?
quote:
Ich weiß nicht, was die nächste Biegung bringt
Erlahmt die Kraft, und müde sind die Hände:
Da muss irgend ein Satzzeichen zwischen (Doppelpunkt?)! Oder ist das konditional gemeint? Aber das Wissen ist ja nicht von der Kraft abhängig.

Gefällt mir insgesamt gut, v.a. die erste Strophe,
quote:
Da war es wieder, trockenes Gestrüpp,
als Rückkehr in einen Zustand der Hilflosigkeit, die man dachte, lange überwunden zu haben.

Nur diesen vers verstehe ich nicht ganz:
quote:
So fühlt sich einer nicht, der sich bezwingt.
Ist das resignierend gemeint als "ich habe den Kampf gegen mich verloren"? Aber das passt dann nicht zur Hoffnung in den beiden letzten Versen...

Lg
presque,
und verzeih die etwas chaotische Natur des Kommentars

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi presque,

danke für Deinen Kommentar. Den fehlenden Punkt habe ich eingefügt.

Warum "fighten"? Das Kämpfen war schon belegt, und es sollte noch stärker als nur kämpfen sein (der boxerische Infight als Bild).

Der Kampf gegen sich selbst kann nie gewonnen werden, er ist ewig. Aber das Leben geht weiter, nicht wahr? Am Ende der Nacht kommt das Morgenrot, am Ende des Tunnels / der Höhle das Licht.

Und wer hat nicht schon oft im Labyrinth des Leben den (Ariadne-)Faden verloren? Am Ende ist ein Ausgang, jedenfalls heute und morgen noch.

Gruß W.

PS.: Die Trolle sind nicht mehr da, denke ich. Also lasse ich ein paar Texte in die Lupe fallen. Mal sehen, was mit ihnen passiert.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo nochmal,

quote:
Warum "fighten"? Das Kämpfen war schon belegt, und es sollte noch stärker als nur kämpfen sein (der boxerische Infight als Bild).
Ja, ist mir aufgefallen, dass du Kampf schon hattest . Aber mir gefällt fighten wirklich nicht, es passte einfach nicht zum Gedicht; man könnte denken, du wolltest das Sonett mit etwas Jugendslang aufpeppen ;P. Vorschläge: "kriegen"/"fechten" statt "fighten" - oder als Vers 8: "Sich selbst zu duellier'n hat seinen Preis" oder so ähnlich (dann wäre auch das "eignen" weg, das stört mich immer noch).
quote:
Am Ende der Nacht kommt das Morgenrot, am Ende des Tunnels / der Höhle das Licht.
Das stimmt, es sei denn man heißt Fran Healy und dichtet die geniale Zeile "I can see the tunnel at the end of all this light" .

Lg presque


Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi presque,

an den Jugendslang dachte ich gar nicht. Aber jetzt könnte ich dem Wort fast einen weiteren Reiz abgewinnen.

"Fighten" ist inzwischen im deutsche Sprachgebrauch angekommen. Und man darf dem Text ruhig anmerken, daß er aus dem Heute stammt. Diese Haken baue ich immer wieder ein, damit man das auch bemerkt. Ersetzen könnte man es evtl. durch das Verb "leiden". Deine beiden Vorschläge passen nicht so richtig in Sinn und Sprachfluß des Verses.

Ich denke noch ein bißchen drüber nach.

Lieben Dank jedenfalls für den Hinweis. Er hat was, ohne Zweifel. Wie die meisten Deiner Tips.

Grüßle W.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5462
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Resumee I

Hallo Walther,
ich freue mich, dass du mit Hilfe des “Ariadne-Fadens“ aus dem Labyrinth der Gefühle zurückgefunden hast.
Mir gefällt dein Sonett.
Viele Grüße
Marie-Luise
__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!