Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
390 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Return to sender
Eingestellt am 22. 10. 2006 17:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Return to sender

Willy Kleinweich suchte ein Internetcafe auf.
Er befand sich seit gut einer Woche mit seiner Ehefrau auf einer Urlaubsreise in den Bergen, in einer kleinen Stadt in den bayrischen Alpen. Zahlreiche Wanderungen hatten sie schon unternommen, seine Frau und er, teils auf steil gefĂŒhrten Bergpfaden, teils auf gemĂŒtlichen Wanderwegen im Tal.
Willy hatte all seine EindrĂŒcke, die sich ihm in dieser ersten Urlaubswoche auftaten, zu Papier gebracht. Er galt als passionierter Reiseschriftsteller, und keine Gegend auf dem Globus, in die er seinen Fuß einmal gesetzt hatte, war vor seiner Feder sicher.
Oh, und er konnte beschreiben, was er mit eigenen Augen gesehen hatte; die Schilderung eines Sonnenaufganges in den Bergen versetzte seine Leserschaft in Hochstimmung, die Beschreibung eines Anstieges zu einem Berggipfel in den frĂŒhen Morgenstunden, noch vor Tagesanbruch, konnte die Schwingungen einer Symphonie erreichen, der Alpensymphonie von Richard Strauss.
Kurzum, seine Reiseberichte waren phantastisch und ließen manche seiner Leser sogar zu dem Entschluss kommen, die Reise gar nicht erst anzutreten, da sie sich durch die wundervollen Schilderungen Willys somit auch zu Hause in den heimischen vier WĂ€nden in die erforderliche Stimmung versetzen konnten.

Nach gut der HĂ€lfte seiner Urlaubszeit hatte Willy dermaßen viel zu Papier gebracht beziehungsweise auf die feste Platte seines tragbaren Computers, eines sogenannten Laptops, niedergelegt, dass er es an der Zeit fand, dieses schriftliche Gedankengut nach Hause in seine Wohnung bis hinein in die gute Stube, wo der große Heimcomputer stand, zu transportieren, auf elektronischem Wege mittels eines elektronischem Wege, einer sogenannten E-Mail.
Es war eigentlich nicht erforderlich, dass er diesen Schritt unternahm, denn all seine schönen Niederschriften wurden bereits von der ersten Zeile an auf diese feste Platte seines Minicomputers festgeschrieben, doch Willy war in dieser Beziehung ein Mann des Netzes und doppelten Bodens; Sicherheit ging ihm ĂŒber alles, und warum sollte man sich nicht doppelt absichern, wenn dieses so einfach möglich war, in der heutigen supermodernen Zeit. DarĂŒber hinaus reizte ihn die Möglichkeit, sich selbst auf diese Weise einen Brief zuzusenden, wenn auch in elektronischer Form.
Er ließ sich einen Platz zuteilen, in diesem Internetcafe, in dem es keinen Kaffee, aber dafĂŒr zahlreiche Computer und AnschlĂŒsse zum Verschicken von Briefen in alle Welt gab. Sodann schloss er sein Laptop an einen dieser AnschlĂŒsse in das unendliche weite Netz an, was in diesem Cafe möglich war, ohne ein FestgerĂ€t nutzen zu mĂŒssen, und schickte sich an, seine schriftlichen UrlaubsergĂŒsse in sein Heim, zu sich nach hause, zu versenden.
Außer ihm befanden sich noch ungefĂ€hr ein Dutzend weiterer Freunde des elektronischen Briefes, teils mĂ€nnlichen, teils weiblichen Geschlechtes, in der Mehrzahl sehr junge Leute.
Willy startete einen ersten Versuch, sein schriftlich niedergelegtes Reisegedankengut in seinem heimischen Wohnzimmer zu installieren und sandte dieses an seine eigene elektronische Adresse, mit allen hierzu notwendigen Angaben.

Gleich der erste Versuch misslang.
Statt einer schriftlichen BestĂ€tigung ĂŒber die erfolgreiche Versendung seines Briefes bekam er zu lesen, auf dem Monitor seines kleinen Computers, dass seine Sendung den Weg in sein Heim nicht gefunden hatte, da die angegebene Anschrift unbekannt sei.
„Adress unknown“ stand in dicken Lettern unter der Fehlermeldung.
Er unternahm einen zweiten Versuch, mit dem gleichen Erfolg resp. Misserfolg; seine Anschrift in der Heimat schien nicht zu existieren, und er bekam langsam Zweifel, ob er noch selbst existierte, nach der erneuten Fehlermeldung, denn er wusste, dass sich Computer selten irren.
Aller guten Dinge sind drei, sagte sich Willy Kleinweich mit grimmiger Miene, und versuchte es ein drittes Mal. Dieses Mal erhielt er wiederum nicht die erfreuliche Mitteilung, die er erhofft hatte, nein, er bekam erneut eine Fehlermeldung, aber in einer gĂ€nzlich anderen Form als die beiden vorherigen Absagen. Statt der schriftlichen niederschmetternden Botschaft, dass es seine Adresse (und ihn selber vielleicht) gar nicht gĂ€be, erschien der in den siebziger Jahren verstorbene ‚King of the Rock n Roll ‚ genannte amerikanische SĂ€nger Elvis Presley auf dem Monitor seines Laptops und begann, hĂŒftenschwingend zu singen:
„Return to sender, adress unknown, no such a number, no such a zone!“
Willy war höchst erstaunt, dass er auf diese ungewöhnliche Weise zusÀtzlich erfuhr, dass er eine falsche Nummer und eine falsche Vorwahl eingegeben habe, doch schon setze Elvis zur zweiten Strophe des Liedes an, wobei er den Originaltext ein wenig verÀnderte und Willy direkt ansprach beziehungsweise ansang.
„You had a squarrell, a lovers spat...:
Willys Erstaunen erwuchs zur handfesten Irritation.
‚Woher weiß der Kerl nun auch noch,‘ dachte er wĂŒtend, ‚dass er eine Auseinandersetzung, ein „squarrell“ hatte?‘
Er fĂŒhrte in der Tat nicht nur eine Auseinandersetzung, sondern sogar einen handfesten Streit, jedoch nicht mit seiner Ehefrau, wie man vermuten konnte, auf Grund eines gewöhnlichen Urlaubskollers, nein, er hatte einen gewaltigen Krach mit seinem heimischen Computer und auch mit seinem Laptop, und es handelte sich beileibe nicht, wie Elvis sang, um einen einmaligen ‚squarrell‘, sondern um einen permanenten Kleinkrieg mit diesen GerĂ€ten.

Willy Kleinweich ĂŒbte keinen technischen Beruf aus, er war ein Mann des Geistes und der schreibenden Zunft, und er hasste leidenschaftlich alles, was im Entferntesten mit Technik zu tun hatte. Auf der anderen Seite jedoch sah er ein, dass man, um auf der Höhe der Zeit zu bleiben, ohne diesen neumodischen Kram wie diese Computer nicht mehr auskam. Aus diesem Grunde hatte er mit seinen GerĂ€ten, dem daheim und dem Tragbaren, eine Art Zwangsehe geschlossen, deren Basis die Hassliebe darstellte.
Er gab ihnen Zuckerbrot und Peitsche, seinen Computern und behandelte sie wie menschliche Wesen; er schrie sie an, wenn sie nicht so funktionierten, wie er es gerne hÀtte, und er vergoss TrÀnen der Freude, wenn sie es wider Erwarten taten.

Elvis beendete seinen Song von dem Brief, der sein Ziel nicht erreichte, und wackelte zum Schluss noch einmal ausgiebig mit seinen HĂŒften.
Sodann wandte er sich mit persönlichen Worten an den geplagten Reiseschriftsteller:
„Old boy, warum so grimmig? Don’t worry, be happy! Ich war auch niemals in meinem Leben ein Technikfreak, denn ich war ja Musiker, wie dir bekannt sein dĂŒrfte. Aber ich liebte zu meiner Zeit schon diese Fernseher. Wie du vielleicht auch weißt, hatte ich in meiner Glanzzeit in meiner Villa in jedem Zimmer ein GerĂ€t stehen, sogar auf’m Klo. Keine fĂŒnf Meter ohne Fernseher! Ich liebte das Fernsehen, insbesondere, wenn meine Shows gesendet wurden“, fĂŒgte der ehemalige king hinzu. „sei nicht so grausam zu deinen GerĂ€ten. Don’t be cruel!“
Und schon ließ der stimmgewaltige ehemalige Rock‘n roll SĂ€nger den gleichlautenden alten Hit folgen.
‚Don’t be cruel!‘ dachte Willy Kleinweich, als das Lied verklungen und der große King von der BildflĂ€che verschwunden war, ‚ich werde nicht mehr grausam sein, zu meinen Computern.‘
Er begann, in behutsamer Form auf seinen Laptop einzusprechen, in der Art, wie man ein Kind tröstet, und er steigerte sich im Verlauf seiner Trostrede zu einer mitreißenden Predigt, wie man sie von salbungsvollen Trauerfeiern her kennt.
Sodann fiel ihm ein, dass er ja noch seine Mail an das GerĂ€t daheim loswerden wollte, und er verlagerte seine verbale Taktik. Er wĂ€hlte, wie einst Orpheus vor den WĂ€chtern des Hades einen derart flehentlichen Tonfall, dass an seinem Laptop bereits die ersten TrĂ€nen durchschimmerten. Nach gut einer Stunde flehentlicher Bitten gab der kleine Computer nach und sandte die Mail samt Anhang an seinen großen Bruder daheim in der Wohnstube.
Willy Kleinweich atmete tief durch, umarmte seinen tragbaren kleinen Freund und packte ihn behutsam ein.
Er verließ das Internetcafe mit der festen Absicht, am kommenden Tage gemeinsam mit seinem Weib eine schöne HĂ€keltasche fĂŒr seinen Laptop zu erstehen, fĂŒr die weiteren Touren in die kalte Bergwelt, und der Computer daheim sollte auch nicht leer ausgehen, eine neue Hardware vielleicht....

Willy war rundum zufrieden; endlich hatte er einen Weg gefunden, seine Computer zu lieben.
‚Andere Leute halten sich Haustiere‘, dacht er vergnĂŒgt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!