Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
409 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Rezension Auf der Suche nach menschlichem Leben
Eingestellt am 13. 10. 2006 20:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auf der Suche nach menschlichem Leben

City : Der unwahrscheinlichste aller Orte

Der junge slowakische Autor Michal Hvorecký, 1976 in Bratislava geboren, lässt den Helden seines Romans „City : Der unwahrscheinlichste aller Orte“, den ebenfalls jungen Fotografen Irvin Mirsky (24) auf die Suche gehen. Nicht, wie in Romanen junger Autoren zu vermuten, auf die Suche nach sich selbst, sondern auf die nach dem wirklichen menschlichen Leben. Irvin ist Geschöpf der Konsumwelt. Seine Mitschüler wurden von ihren Eltern nach Markenwaren benannt. Mädchen hießen Lancia, Nivea Porsche oder Nestlé, Jungs Gucci, Evian, Hilfinger oder Renault. Irvin, allein wegen seines Namens zum Aussenseiter verdammt, zog sich mit seinem Computer in die virtuelle Internetwelt zurück und wurde internetsüchtig. Der Roman beginnt mit der Erkenntnis: „ich musste endlich von dieser Abhängigkeit loskommen. Also ging ich auf Reisen.“
Auf der Reise trifft er, der Frauen nur von Pornowebsites kennt, auf eine reale Frau, die sich und Liebe zum Kauf anbietet. Im Turbokapiltalismus ist eben alles käuflich. Das Konsumzeitalter feiert sich und seine Höhepunkte. Aber was kommt danach? Die Zeit des „Postkonsumismus’“? Und dann?
Der Roman, grotesk zwar, aber nicht unwahrscheinlich, weder Sciencefiktion noch verkappter Essay über kapitalistische Auswüchse – beantwortet die Fragen allenfalls indirekt und erzählt dabei eine trotz allem anrührende und spannende Liebesgeschichte. Gegen deren Ende fühlt Irvin Mirsky immerhin, „in meinem Kopf pulsieren vor Angst und Erschöpfung schmerzhaft die rhythmischen Schläge meines Herzens“.
Ein zeitgeschichtlich äußerst aktueller Roman für Computer- und Internetfreaks sowie für Leserinnen und Leser, denen virtuelle Welten eher albern oder wegen ihres Scheins gar gefährlich vorkommen.
„Das Buch, „in der Slowakei der Bestseller Nummer eins nach Harry Potter“ (DER TAGESSPIEGEL), wird sicherlich auch den deutschen Buchmarkt erobern.

Michal Hvorecký, City : Der unwahrscheinlichste aller Orte, aus dem Slowakischen übersetzt von Mirko Kraetsch, Tropen Verlag, Berlin 2006, 280 S., gebunden, € 19,80

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!