Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
245 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Rezeptmörder
Eingestellt am 16. 02. 2002 16:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kaiser Nero
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 16
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Herr Dr. Friedrich Hagestolz junior, seines Zeichens langhaariger Erbsensammler und Bezirksmeister im Teppichklopfen, war gerade dabei seine Osterrezepte alphabetisch zu sortieren als sein Schäferhund zum 4. Mal bellte.
Während sich Friedrich die Schrontflinte schnappte dachte er längst nicht mehr an goldig glänzende Osterstriezeln und friedlich aussehnde Lämmer, die von einer freundlichen Oma mit Zucker bestreut werden.
4 Mal schoss er, für jedes Mal Bellen ein Schuss. Das macht er immer so, bei jedem Hund. Es war noch nicht einmal Ostern und nun muss er schon wieder ins Tierheim und sich einen neuen holen. Dr. Hagestolz trug die Überreste des Hundes zu den anderen in den Garten, in die sogenannte "Hundehütte". "Jetzt ruhst du dich erstmals ein wenige in deiner kleinen Hütte aus", murmelte Friedrich zynisch zu dem toten Vieh, während er es, die Gebeine der Vorgänger mit seinen Schuhen beseitigend, in die Hütte warf. Herr Dr. Hagestolz war ein überaus freundlicher und netter Mensch und ein äußerst liebenswerter Hundefreund, aber wenn er eines nicht ausstehen konnte, dann Hunde die bellen. "Wenn ich eines nicht ausstehen kann, dann Hunde die bellen", flüsterte er etwas genervt zu sich selbst, während er die Flinte gleich neben das kleine rosa Kinderfahrrad zurück in den Kasten stellte, um sich nun wieder seinen Rezepten zu widmen.
3 mal drückte er ab. Eigentlich dachte er 2 Schüsse würden genügen. Schließlich war sie erst 7 Jahre alt, Melanie, seine kleine Tochter. "Wenn ich eines nicht leiden kann, dann Kinder die weinen" seufzte er, während er das blutüberströmte Kind schulterte und in das Nebenzimmer ging. Er legte seine kleine tote Tochter gleich neben das geöffnete Fenster, schließlich war der Gestank seines ältesten, schon fast 4 Stunden toten Sohnes unerträglich. Er betrachtete die leblosen Körper kurz. Dann verschob er sie etwas im Raum, um die Feng-Shui Ordnung wieder herzustellen. Leonard versuchte die Wunden mit alten Pullovern zu bedecken, schließlich soll der Fußboden nicht schmutzig werden, denn heute hatte er schon genug Ärger und sich dann auch noch die Meckerei seiner ohnehin immer aufgeregten Frau anhören zu müssen, wenn sie entdeckt , dass das Blut ihrer Kinder im Schlafzimmer klebt, nein, dazu hatte er heute, nach diesem Stress, wahrlich keine Lust mehr.
Von Rezepten hatte er erstmal genug. Er legte sich neben seinen vor kurzen erschossenen Kinder auf sein Bett und schnappte sich, fröhlich pfeifend ein Buch, um sich die Zeit zu verkürzen, bis seine Frau vom Einkauf nach Hause kommen würde. "Rezeptmörder" hieß gleich die erste Geschichte. Er las einige Zeilen, bevor er das Buch zuschlug und gelangweilt in die Ecke warf. "Wenn ich eines nicht leiden kann, dann sind es schlechte Geschichten ohne Handlung", sagte er.

__________________

http://dude.at/panhandler

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hallo eure hoheit,
wieder mal eine geschichte nach meinem geschmack!
paar fehlerteufel..oder vorschläge:

4 Mal schoss er, für jedes Bellen einen.
Das machte er immer so, bei jedem Hund. Es war noch nicht einmal Ostern und nun muss er schon wieder ins Tierheim fahren, und sich einen neuen holen. Dr. Hagestolz trug die Überreste des Hundes zu den anderen in den Garten, in die sogenannte "Hundehütte".
"Jetzt ruhst du dich erstmal ein wenig aus" murmelte Friedrich zynisch,schob die Gebeine der anderen weg und warf ihn in die Hundehütte."
(oder so ähnlich,aber..das ist zu umständlich sonst geschrieben..)


"Hagestolz war ein überaus freundlicher und netter Mensch.Dazu noch ein äußerst liebenswerter Hundefreund, aber wenn er eines nicht ausstehen konnte, dann war es wenn Hunde bellten.
Dann warf er die Flinte gleich neben das kleine rosa Kinde..."
(da du es schon beschriebst,brauch es nicht mehr als REDE erscheinen.Oder eben umgekehrt.)

FLÜSTERTE..hm,also so ein mensch FLÜSTERT nicht..würd ich weg lassen.

puh..ganz schön makaber..aber es ist deine schreibe..
hoffe,es ist ok so..mit meinen anregungen zum überdenken?
lG
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Kaiser Nero
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 16
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke

Hallo

Ja, mit deinen Anregungen hast du zum Teil ganz recht, vor allem mit dem "flüstern", da würde murmeln wohl eher passen. ich hab den text einfach mal schnell geschrieben, da passiert mir sowas schon ziemlich oft
__________________

http://dude.at/panhandler

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!