Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
88 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Rheinische Elegie I
Eingestellt am 03. 11. 2001 21:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pagenstecher
Hobbydichter
Registriert: Sep 2000

Werke: 18
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Nicht gefragt danach wie zwischen zwei Zeiten eingeklemmt der Vers sich bricht am Nirgendwo ist kein Widerstand kein Gegenstand der h├Ąlt was er verspricht das Subjekt die T├Ąuschung die Politik verschwunden MARX SEI DANK haben wir nun GLOBALISIERUNG GLOBAL VILLAGE CYBERSPACE die alten Probleme im neuen Ton der Geschwindigkeit der Verdichtung der Ausbreitung ├╝ber den gesamten Erdball im Internet bl├╝hen die Blumen der Meinungsfreiheit obskur zuweilen rastlos sch├Ân und nicht zu fassen tanzt der Besen des Zauberlehrlings und mit dem Sucher meiner Kamera schie├če ich Kimme und Korn auf alles was sich bewegt ein Amoklauf durch zerbrochene Fronten wen┬┤s trifft? immer die Falschen und nie die Richtigen deshalb halte ich drauf und singe den Lobgesang auf Postmoderne Mauerfall und alle anderen Zeichen der Ratlosigkeit in der Selbstbesch├Ąftigung der Gattung mit WAS HEISST UND ZU WELCHEM ENDE STUDIERT MAN UNIVERSALGESCHICHTE fragt Schiller zu dem ich mich geselle im Traum wegd├Ąmmere angelehnt an einen Katheder einer deutschen Universit├Ąt in irgendeinem Archiv vergessen verstaubt wie man sagt die romantischen Quellen des Sinns oder Unsinns einer Geschichte lassen dort sich finden und binde meinen K├Ârper auf eine Planke wie ein Schiffbr├╝chiger suche ich Halt besteige den K├Âlner Dom und mit meinem kriegserprobten Feldstecher taste ich AUF DEM HOCHSITZ DER GEGENWART den Horizont zwischen den Kirchturmspitzen K├Âlns ab wo sind die Fronten die hoffnungsvollen Konflikte wo die Leichenberge der Zukunft begraben skandiere ich in die dunstige Abgestorbenheit K├Âlns einen jener klassischen Verse hinaus schmunzle mit Grillparzer UND WILL MEINE ZEIT MICH BESTREITEN ICH LASSE ES RUHIG GESCHEHN ICH KOMME AUS ANDEREN ZEITEN UND WERDE IN ANDERE GEHEN eine Gewi├čheit, ein Scherz. Ich warte.

__________________
pag

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!