Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95236
Momentan online:
84 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Robbenlex
Eingestellt am 12. 05. 2016 10:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Resjek
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2016

Werke: 45
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Resjek eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Robbenlex oder die Ehre des Penners

Der Mann, der das Café betrat, trug einen schwarzen Anzug, eine bunte Krawatte und schien eben vom Frisör zu kommen. Sein rosiges Gesicht
kam mir bekannt vor, aber erst als er mit unsicheren Schritten auf den
Nachbartisch zusteuerte, gab es keinen Zweifel mehr: Dies war der stadtbekannte Penner Alex, auch Robbenlex genannt, weil er vor langer Zeit einmal Geld fĂĽr die Robbenbabies der Nordsee gesammelt und es hinterher fĂĽr Schnaps ausgegeben hatte.
Aber Robbenlex in dieser Aufmachung? Wozu die Maskerade? Ich sah ihn erstaunt an, als er sich schwer auf einen Stuhl fallen liess. Er bemerkte es und zwinkerte mir zu, als wolle er mich zum Komplizen machen fĂĽr etwas,
das ausserhalb meiner Fantasie lag. Nach einer Weile kam der Kellner, blieb vor Alex stehen und fragte:
„Sie wünschen?“
Robbenlex lehnte sich zurĂĽck, schaute ihn mit einem breiten Grinsen an und rief herausfordernd:
“He, kennst du mich denn nicht mehr?“
Der Kellner wich erstaunt einen Schritt zurĂĽck und musterte ihn von oben bis unten. Robbenlex senkte die Stimme etwas, trommelte mit den Fingern
auf die Tischplatte und sagte noch breiter grinsend:
„Du kannst ruhig Herr Direktor zu mir sagen!“
Der Kellner erkannte ihn nun auch, legte die Hand auf seine Schulter und rief:
"Ah...du bist es Alex!.... Sei un vero Signore!“
Robbenlex brach in schallendes Gelächter aus und boxte den Kellner immer wieder freundschaftlich vor die Brust. Nach einigem Hin und Her
bestellte er ein Bier und begann verschmitzt die andern Gäste zu mustern.
Unsere Blicke kreuzten sich. Ich lächelte ihm zu, öffnete den „Anzeiger“ und begann zu lesen, während Alex sich damit amüsierte, nun auch das andere Personal mit seinem Auftritt zu überraschen.
Kurz darauf verliess ich das Lokal und hatte die Geschichte längst vergessen, als ich Monate später mit einem Freund durch den Stadtpark spazierte. Wir waren in ein Gespräch vertieft, blieben hin und wieder stehen, redeten aufeinander ein, als ich auf einer Bank einen schäbig
gekleideten, vollbärtigen Mann sah, der eben eine Flasche Bier an die
Lippen setzte.
Es war Robbenlex.
Er setzte die Flasche ab, schaute vage in unsere Richtung, erkannte mich und grinste über das ganze Gesicht. Ich winkte ihm kurz zu, ging mit meinem Bekannten ein paar Schritte weiter und fragte ihn beiläufig, ob er den Mann auf der Bank kenne.
„Ah, du meinst den Robbenlex, wieso, was ist mit ihm“?
Ich erzählte ihm von unserer Begegnung im Café, erwähnte den ungewöhnlichen Auftritt mit Anzug und Krawatte, als mein Begleiter mir ins
Wort fiel:
„Das muss wohl an dem Tag gewesen sein, als sie ihm seine Erbschaft ausbezahlt haben. Ich weiss es von einem Bekannten, der bei der Verwaltung arbeitet."
„Eine Erbschaft, Robbenlex hat geerbt?“ fragte ich erstaunt.
„Ja, von einer Tante oder einem Onkel, aber seine Schwester wollte verhindern, dass er die ganze Summe auf einmal bekommt und versuchte
die Behörden dazu zu bewegen, ihm nur einen kleinen Betrag auszubezahlen. Den Rest hätte sie dann für ihn verwalten wollen."
Als er eine kurze Pause machte, drehte ich mich um und sah, wie Robbenlex gerade eine weitere Flasche aus dem Karton fischte, den er
hinter der Bank versteckt hatte.
„Aber er wollte sich auf keinen Fall darauf einlassen, fuhr mein Begleiter fort, er erschien frisch rasiert in Anzug und Krawatte auf dem Amt und machte deutlich, dass es sein Geld sei und er damit machen könne, was er
wolle. Sie hatten keine Wahl und mussten ihm das Erbe auszahlen."
Wir schwiegen eine Weile und ich stellte mir vor, wie Robbenlex vergnĂĽgt
durch die Stadt lief und das Geld bĂĽndelweise aus seinen fleckigen Hosen schaute.
„Er hat dann mit seinen Kumpanen im Park hinter dem Bahnhof ein Saufgelage veranstaltet, von welchem die ganze Stadt sprach, fuhr er fort,
aber in derselben Woche ist beim Tierschutzverein ein Check ĂĽber 10 000 Euro eingetroffen.
- ZUR GEFĂ„LLIGEN VERWENDUNG DER ROBBENBABIES DER NORDSEE- stand im Begleitbrief. Anonym natĂĽrlich."


Version vom 12. 05. 2016 10:25
Version vom 13. 05. 2016 05:25
Version vom 13. 05. 2016 09:19

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung