Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
200 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Römer
Eingestellt am 25. 07. 2003 19:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Römer

Es war 1956 in einer Ostberliner Küche. Ich saß am Tisch und machte Hausaufgaben. Eine unter ständigem Geldmangel leidende Nachbarin kam, um sich bei meiner Erziehungsberechtigten zwei Eier „auszuleihen“. In der Regel sahen wir das Geliehene nie wieder.
Sie fragte neugierig, was ich da lerne und ich antwortete, dass es sich um Geschichte handelt, die Zeit der Römer. Nach einem kurzen „Aha.“ vertiefte sie sich in ein Gespräch mit dem Haushaltsvorstand. Ganz unvermittelt sagte sie dazwischen: „Die jibts ooch nich mehr zu koofn.“
Ida wollte wissen, was es nicht mehr zu kaufen gibt und die Nachbarin erklärte: „Na, Römer.“
Ich kicherte unhörbar in mich hinein, Ida aber seufzte: „Na ja, Böhmen is ja nu nich mehr deutsch.“
Mir tat sich bei dem Wortwechsel kein Zusammenhang auf, aber ich wollte dahinterkommen. So befragte ich einen meiner Onkel. Er war als Spaßvogel bekannt, konnte aber oft fundierte Auskunft geben.
Endlich erfuhr ich, dass die Römer, die unsere Nachbarin gemeint hatte, kostbare Kristallgläser waren, die vornehmlich in Böhmen produziert wurden und werden und dass aus Böhmen auch das seltene und sehr schön anzusehende Bleiglas kommt.
Der Onkel erzählte mir, dass er schon ein paar Mal in Böhmen war – nämlich mit dem Finger auf der Landkarte. Dann erklärte er mir, wie die Römer zu ihrem Namen gekommen waren. Da zog nämlich ein Mann aus einer Gegend, in welcher „Griechen“ und „Krügen“ völlig gleichlautend ausgesprochen wird, nach Böhmen und lernte dort, Gläser herzustellen. Er war bald sehr kunstfertig und schuf neue Kreationen. Eine davon nannte er Römer und er begründete die Namensgebung mit: „Wenn die Griechen aus Griechen trinken, dann sollen die Römer auch aus Römern trinken können.“
Nun wunderte ich mich nur noch über diese Nachbarin, die sich nicht einmal zwei Eier kaufen konnte, es aber beklagenswert fand, dass die teueren Gläser nicht mehr im Angebot waren. Darauf begann mein Onkel zu singen: „Berliner Jungen, die sind richtig, Berliner Jungs sind auf dem Kien! Mit einem Sechser in der Tasche, da fragen sie kess: „Wat kost Berlin?“
Damit war für mich klar, dass unsere Unterhaltung zu dem Thema Römer beendet war. Und mehr geben ja bestenfalls im Schaufenster zu besichtigende Trinkgläser nicht her, oder?

Juli 2003

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerZPiraT
Guest
Registriert: Not Yet

hi, flamarion,
ein sehr schönes stück geschichte,
in jeglicher hinsicht!
aus deinen memoiren?
ich wünschte, ich könnte meine jungend auch so leicht, mit augenzwinkern und authentisch erzählen!
lieben gruss,
el
PiratA

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

aus meinen memoiren. vielen dank fürs lesen und kommentieren und bewerten!
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo flammarion

Ich war am Anfang auch ratlos, was das mit den "RÖmern" auf sich haben sollte... aber dann fiel der Groschen. Du entwickelst da eine supergute Geschichte, die witzig und perfekt geschrieben ist. In der Kürze liegt die Würze.
Von mir ein großes Lob.

Liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

recht vielen dank, liebe inu. ja, es steigen immer wieder erinnerungen aus der tiefe hoch, manche witzig, manche traurig . . .
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Nette Geschichte, Oldicke.

Seit Jahren nehme ich mir vor, all die ganzen kleinen Geschichten, die so am Lebenswegesrand sprießen (ouh, das klingt pathetisch) zu pflücken und zum Trocknen zwischen Papier zu lagern. Meist kommt es dann nur zu einem kurzen Erinnerungsvermerk in meinem ?Blauen Buch?.
Mich interessieren total solche kleinen Storys über den Werdegang bestimmter Wörter. (Weißt du, wie Fisematenten oder Pumpernickel entstanden sind?) Nun bin ich um eine schlauer. Hübsche kleine Geschichte.
Markus Veith

__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

so manches achtlos hingeworfenes gibt ne menge her!
von fisemantenten kenn ich den ursprung, aber bei pumpernickel komm ich in verlegenheit.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!