Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
329 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Röntgenstrahlen
Eingestellt am 30. 01. 2006 18:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Röntgenstrahlen

„Sind Sie schon einmal geröntgt worden, in den letzten Jahren?“
Die Frage des Arztes traf Richard K., den kleinen technischen Angestellten in der großen Verwaltung, wie ein Blitz aus heiterem Himmel.
Nicht, dass er auf eine solche Frage nicht gefasst war; er musste damit rechnen, dass ihm der Orthopäde, den er wegen seiner starken Rückenschmerzen aufgesucht hatte, diese Frage stellen würde, ja müsste.
Nein, es lag etwas anderes in dieser auf den ersten Blick so stinknormalen, fast banalen Frage, was ihn beschäftigte, und er kam zu der Erkenntnis, dass er zeitlebens noch nie darüber nachgedacht hatte.
Richard galt als ein Mann, der allem Wissenschaftlichen gegenüber sehr aufgeschlossen stand, als ein Mensch, der nach Höherem strebte und doch Realist genug war, zu erkennen, dass er es über seinen derzeitigen Status niemals hinausbringen würde, wenn nicht ein Wunder geschähe, doch alles in allem war er damit nicht unzufrieden.
Es beschäftigte ihn schon sehr, dass ihn etwas an der Frage des Arztes beschäftigte, und er beschloss, dem auf den Grund zu gehen und nach einigen Minuten angestrengten Denkens gelangte er auf dem Grund der Erkenntnis an.
Es war das Verb in der Frage, dieses Zeitwort in der Form des Partizip Perfekt, dieses sogenannte Mittelwort der Vergangenheit: ‚Geröntgt!‘
Das Verfahren, das Innerste eines menschlichen Körpers sichtbar zu machen, welches von seinem Erfinder, dem Arzt und Wissenschaftler Konrad Röntgen abgeleitet wurde, stand Pate für diesen Ausdruck.
Man nannte die Methode nicht strahlen, sichtbar machen oder etwa transparentisieren, nein, sie hieß schlichtweg röntgen, durch die einfache Umwandlung eines Nomens in ein Verb.
Was könnte einem menschlichen Wesen auf diesem Erdenrund Höheres widerfahren, dachte Richard fasziniert, als dass man seinen Namen zum Verb umwandelt, um auf diese Weise seiner wissenschaftlichen Großtat zu huldigen.
Nun gut, mögen Kritiker einwenden, im Bereich der Wissenschaften gibt es seit Urzeiten zahlreiche Beispiele, bei denen die Namen großer Geister direkt in Verbindung mit deren Kreationen gebracht wurden, sei es beim Platonschen Idealstaat oder den Mendellschen Gesetzen, um nur einige zu nennen.
Darüber hinaus wird noch heutzutage gegenüber anderen Geistesgrößen die Wertschätzung zum Ausdruck gebracht, indem sich deren Anhänger, vor allem auf dem Gebiet der Philosophie, nach dem Namen des jeweils verehrten Genie nennen und ein einfaches -ianer anhängen, wie beispielsweise die Hegel- oder die Kantianer.
Gottlob, schoss es Richard hierbei durch den Kopf, dass es noch keinen großen Denker mit dem Namen Indi gibt.
Aber gab es denn, stellte er sich erneut die Frage, etwas Vergleichbares, zumal in der deutschen Sprache, der dem Ausdruck ‚röntgen oder geröntgt‘ gleichzusetzen wäre?
Etwa ‚geeinsteint‘?
Nein, selbst der Name dieses großen Naturwissenschaftlers, den viele Zeitgenossen heute für den Größten aller Zeiten halten, kann eine solche Namensgebung nicht aufweisen; dafür hat er halt seine berühmte Formel.
Oder gar ‚versauerbrucht‘?
Auch dieses Wortspiel konnte bei ihm keine Euphorie aufkommen lassen.

Als Richard K. am Nachmittag des nächsten Tages das Büro seines Vorgesetzten verließ, in gebückter Haltung und mit hochrotem Kopf, lief ihm der Kollege N. über den Weg.
„Na, Herr Kanzel, wieder mal abgekanzelt worden, vom Chef?“
Diese Frage traf Richard wie ein Röntgenstrahl!
Zu seiner außerordentlichen Genugtuung existierte ein Verfahren, welches nach ihm, Richard Kanzel, abgeleitet und benannt worden war.

Auf einmal fühlte er sich den naturwissenschaftlichen Größen, allen voran Konrad Röntgen, ganz nah.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minotaurus
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Raniero,
an dieser Geschichte kann ich weder das humorvolle, noch das satirische Element entdecken.
Hast Du dich eventuell in der Kategorie geirrt?

Noch eine kleine Kritik zu einem sehr umständlichen Satzbau:

"Es beschäftigte ihn schon sehr, dass ihn etwas an der Frage des Arztes beschäftigte, und er beschloss, dem auf den Grund zu gehen und nach einigen Minuten angestrengten Denkens gelangte er auf dem Grund der Erkenntnis an."

Ein Begriff, der sich im Kreis dreht. Das hätte man sicher auch einfacher formulieren können?

Und weiterhin:
den Mendellschen Gesetzen = den Mendel´schen Gesetzen.
(der Mann hieß Mendel, nicht Mendell)

Grüße vom Minotaurus.

Bearbeiten/Löschen    


Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Minotaurus,

der sogenannte 'umständliche Satzbau' ist von mir bewusst so gewählt worden, gerade, um eine Art satirischer Überhöhung auszudrücken.
Natürlich muss es Mendel'sche Gesetze heißen, vielen Dank für die Korrektur.
Im Übrigen finde ich die Reflektionen des kleinen Angestellten durchaus humorvoll.


Gruß Raniero

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde es witzig. Musste am Schluss wirklich lachen. Am Anfang könntest Du vielleicht etwas rasanter in Fahrt kommen.

Gruß
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inu,

freut mich, dass Du es witzig fandest und bestärkt mich in meiner Erfahrung, dass die Bandbreite des Humors doch sehr weit gefasst ist.

Gruß Raniero

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
da

gibt es noch mehr möglichkeiten, geißler zb fällt mir spontan ein oder eichler. wichs wird aber kaum einer heißen . . .
kurz, mir gefällt die geschichte.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!