Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
290 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Rosen
Eingestellt am 13. 08. 2005 18:56


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Madensang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 11
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madensang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es hat von Rosen mich geträumt
Und sie fielen tausendfach
Bis zum Horizont gesäumt
Schwarze Bl√ľten, Dornendach

Geblendet st√ľrzten rote B√§che
Aus Auge und zerschundner Haut
Es war, als wenn sich Friede räche
Widersinnig schön und laut

Schwarze Tauben schwärmten aus
Und töteten der Sonne Licht
Die Schwingen spendeten Applaus
Und doch, ich f√ľrchtete mich nicht

Ich war die Letzte und ich sah
Wie die Dornen fortgeschwemmt
Vom Blut der kreischend blinden Schar
Und ich grinste unverschämt

Da brach ein Schrei aus meiner Kehle
Und mit ihm mein Brustbein auf
Die Tauben st√ľrzten sich ins grelle
Licht in meinem Bauch

Es hat von Rosen mich geträumt
Und sie quollen weiß und wild
Aus meinem Leib, der aufgebäumt
Sich schwebend gegen Sonne hielt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

Es hat dich getr√§umt? Das bezweifle ich mal stark. Mir ist zwar klar, was du damit meinst, aber die grammatikalische Korrektheit dieses Ausrufs w√ľrde mich doch arg √ľberraschen. Es klingt auch, als wolltest du den Satz unbedingt in ein knappes Korsett gezw√§ngt sehen. Also das w√ľrd ich nochmal √ľberarbeiten...es sei denn es ist ein Sinn dahinter, den ich nicht erkenne.
Lg, Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Madensang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 11
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madensang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir ist dieser Satz sehr gel√§ufig. Auch (oder gerade) umgangssprachlich. "Heut hat mich von deiner Oma getr√§umt" ist ein Ausspruch den ich des √∂fteren geh√∂rt habe. Aber auch in diversen M√§rchensammlungen kam mir dieser Satz h√§ufig unter. Vielleicht ist es eine "alte" Formulierung - da auch mein 101-j√§hriger Gro√üvater - ein manchmal schon nervend grammatikalisch √ľberkorrekter Mann - ebenfalls derart daherredet. Gezw√§ngt oder verbogen habe ich diesen Satz daher nicht - auch wenn es vielleicht so klingt, wenn einem diese Redensart nicht gel√§ufig ist. Ich werde ihn mal fragen - evtl. ist es sogar nur eine regionale Formulierung. Danke f√ľr den Hinweis.

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3097
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Madensang,
ich kenne eine √§hnliche Formulierung "mich d√ľnkt" und ich w√ľrde es als alte Ausdrucksweise mit eventuell noch mundartlichem Einschlag bewerten.
Insgesamt steht f√ľr mich die (m√§rchenhafte) Art der Formulierung im krassen Gegensatz zum fast horrorm√§√üigen Inhalt (gewollt?). Ich finde au√üerdem die Bilder etwas zu drastisch gemalt (Absicht?). Wenn Du mit "Geschw√§mmt" geschwemmt meinst, dann bitte √§ndern.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Madensang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 11
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Madensang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich w√ľrde nicht behaupten, das M√§rchen und horrorm√§√üiger Inhalt einander aus schlie√üen. Wir nehmen den Horror in den M√§rchen blo√ü nicht wahr weil wir sie seit Kindesbeinen kennen und das Brutale darin irgendwie wohl verniedlicht haben.
Das Gedicht ist gemalt wie ich f√ľhle. Ich tr√§ume auch in solchen Bildern. Insofern ist es gewollt, auf zarte Art hart zu sein.

Bearbeiten/Löschen    


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Madensang,

quote:
Da brach ein Schrei aus meiner Kehle
Und mit ihm mein Brustbein auf
Die Tauben st√ľrzten sich ins grelle
Licht in meinem Bauch

Einfach wundersch√∂n, die Bilder, die Du findest. Nat√ľrlich ist es schmerzvoll, aber auch sehr mutig, wie Du dich √∂ffnest und etwas Neues aus Dir entstehen l√§sst.

Ciao
Torsten
__________________
© by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumstößliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!