Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Rosengrab
Eingestellt am 23. 05. 2005 06:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rosengrab

Rote, samtigzarte Bl├Ątter fallen auf die Erde nieder,
tr├Ąume von der zarten Liebe, der erhofften, niemals wieder.
Dunkle Erde f├Ąllt zu Boden, deckt sie warm und sicher zu,
alle Hoffnung liegt begraben - ach l├Ąg dort ich, h├Ątt ich jetzt Ruh.

Bitters├╝├če Hoffnung schenktest du mir nur f├╝r kurze Weile,
wissend um die kurzen Stunden, trank ich sie mit gro├čer Eile.
H├Ątt ich sie genie├čen d├╝rfen, Stund um Stunde, Jahr um Jahre,
tr├╝g sie liebevoll im Herzen, bis auf meine schwarze Bahre!

20.04.04
MarenS

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe MarenS

zun├Ąchst einmal - ich habe keine Ahnung von germanistik-
meine meinung ist also nur meine und durch nichts als mein pers├Ânliches gefallen gest├╝tzt.

Die melancholische Stimmung ist gut transportiert, wirkt aber irgendwie langatmig und an manchen stellen unbeholfen bis (entschuldige den ausdruck mir f├Ąllt da jetzt kein anderer ein) platt.


Rote, samtigzarte Bl├Ątter fallen auf die Erde nieder,
tr├Ąume von der erhofften zarten Liebe, niemals wieder.
Dunkle Erde f├Ąllt zu Boden, deckt sie warm und sicher zu,
alle Hoffnung liegt begraben - ach l├Ąg ich dort h├Ątt ich jetztauch Ruh.

Bitters├╝sse Hoffnung schenktest du mir nur f├╝r kurze Weile,
gabst f├Ąnde ich besser, da bitters├╝├č ein zweifelhaftes geschenk ist
wissend um die kurzen Stunden, trank ich sie mit gro├čer Eile. wurde es zur Lieb in Eile
WAS trinkst du da? die hoffnung , die stunden?

H├Ątt ich sie genie├čen d├╝rfen, Stund um Stundeund Jahr um Jahre,
tr├╝g sie liebevoll im Herzen, bis auf meine schwarze Bahre!
das ist zu platt, vielleicht
w├Ąr voll mein Herz - nicht in Gefahr

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

sorry, label...nein

Das stimmt dann weder von der Aussage, noch von der Metrik her, wenn ich das so ├╝bernehme.

Es ist sehr lieb, dass du dir so viel Arbeit machst aber so haut das nicht hin.

Die schwarze Bahre mag platt r├╝berkommen, dar├╝ber bin ich mir im klaren...nur, wenn ich das in dem Moment so empfinde schreib ich das auch so, denn warum sollte ich meine Empfindungen verdrehen...das tut man im Leben schon mehr als genug!
Im Entstehungsmoment dieses Gedichtes war mir nach einer solchen Ausdrucksweise, nach der Metrik und nach einem 16-Silber zumute, ein ander mal kann ein Gedicht g├Ąnzlich ohne Reimschema aufs Papier fallen, ich wei├č das nie vorher und lasse sie (von der Form her) sein, wie sie wollen.

Gr├╝├če von Maren

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
sicherlich sehr pers├Ânliche Verse...

Ich tu mir schwer mit diesen Versen.
Was mir gef├Ąllt ist die Metrik.

Manches verstehe ich nicht: z. B.: Dunkle Erde f├Ąllt zu Boden.. (warum, wieso ... wie geht das?)

Dann gibt es wieder eine ganz starke Botschaft: Bitters├╝sse Hoffnung schenktest du mir nur f├╝r kurze Weile,
wissend um die kurzen Stunden, trank ich sie mit gro├čer Eile.


Ich verabschiede mich von deinem Gedicht allerdings sehr zufrieden: Man kann/muss ja nicht alles verstehen..

L.G. Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Hans,

die Erkl├Ąrung ist ganz leicht, denke doch bitte einmal an eine Beerdigung...es ist ├╝blich symbolisch eine Handvoll Erde in das Grab fallen zu lassen...
...nein, nicht nur eine barbarische Geste nach dem Motto "zuschaufeln" oder "du wirst jetzt zu Erde" ich sehe das eher als ein L├Âsen...ein Loslassen...ein Fallenlassen desse, der geht.

ich denke, dass ist dir Erl├Ąuterung genug...l├Ąchel

Die von dir zitierte Stelle ist meiner Meinung nach die intensivste im Gedicht...ja

Liebe Gr├╝├če von Maren

Bearbeiten/Löschen    


NJKahlen
Guest
Registriert: Not Yet

hallo maren!
auch mir gef├Ąllts sehr! mag auch garnicht gro├č was herumdeuteln.
ABER: bitters├╝├č muss es lauten. bind mir da ziemlich sicher!
lieben gru├č: Niko

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...da hast du aber auch ziemlich sicher recht...l├Ąchel...denn es ist ja nicht kurz gesprochen.
Danke dir!

Liebe Gr├╝├če von Maren

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!