Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
429 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Rotamint
Eingestellt am 08. 12. 2002 23:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kalle
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 19
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Rotamint

Es war ein sch├Âner kalter Tag, der Schnee fiel in dicken Flocken der schon wei├čen Erde entgegen. Ein Tag, an dem die Melancholie geboren sein konnte.

Horst war am Samstag vor dem zweiten Advent nach Geschenken Ausschau halten. Es war jede Menge los, Studenten rannten als Weihnachtsm├Ąnner durch die Gegend, Weihnachtsb├Ąume blinkten und blitzten von allen Seiten. Kinder schrieen "Haben".

Gut, dass es eine Erfindung wie den Weihnachtsmarkt gab, da konnte man zwischendurch das ein oder andere w├Ąrmende Getr├Ąnk zu sich nehmen. Die M├Ądels waren bestens gelaunt, weil sie legitimiert Schuhe, Taschen und allen m├Âglichen Kram kaufen konnten. Schade nur, da├č dieser Winter klirrend kalt war, da war sexuell nicht viel los mit den Damen. Diejenigen, die Bereitschaft zu w├╝stem Sex signalisierten, hatten um die 10 G├╝hwein mit Schuss intus, danach war Horst heute nicht.

Er beschloss, nach mehreren Einkaufsrunden den Abend auf dem Weihnachtsmarkt einzul├Ąuten. Ein paar Gl├╝hwein, dann ab in "die Ecke". Er suchte nach einem ad├Ąquaten Stand, wo man noch nicht von volltrunkenen mit Gl├╝hwein ├╝bergossen wurde. Da ersp├Ąhte er ein kleines, mit goldenen Sternen und weissen Engeln verziertes Zelt, das irgendwie anziehend aussah.

Das Zelt betrat man durch einen mit rotem Teppich ausgeschlagenen Eingang. Innen, war es eng, es gab eine kurze Theke (das kam Horst sehr angenehm vor) auf der goldene Kerzen in gelbem Licht den Raum nur ein wenig beleuchteten. Die Barhocker schienen irgendwie im Raum zu stehen.

Die Dame hinter der Theke sah aus, wie die Puffmutter aus Detroit, die Horst letzte Woche in Kappstadt getroffen hat. Eine g├╝tige Frau, die nur das Beste f├╝r die M├Ąnner will.

Horst traute zun├Ąchst seinen Ohren, dann seinen Augen nicht. Links neben der Theke stand ein guter alter Rotamint. Er war fr├╝her aus keiner Kneipe wegzudenken, heute d├╝rfte er ein Sammlerst├╝ck sein. Horst bestellt sich drei Gl├╝hwein und beschloss, ein paar Cent in die gute alte Zeit zu investieren. Wenn schon Melancholie, dann richtig.

Er stellte sich professionell vor den Rotamint, voller Freude auf ein paar Spiele. Es schien alles noch zu funktionieren, obwohl der Stecker nicht eingesteckt war.

"Horst, entspann Dich, komm rein"

"Hey, wo soll ich rein?"

Im Zelt regte sich niemand und die Stimmen, die er h├Ârte, schienen nicht gerade zu den Gestalten hier zu passen.

"Deck die Scheiben mit Hand ab, wenn Du Dich traust"

"Wenn ich mich traue?" Horst war an dem Experiment interessiert, es schien spannend zu sein. Er deckte die rotierenden Scheiben des Rotamint mit der Hand ab. Dann gab es eine Art Sog in dem Zelt und irgendetwas riss an Horst neuer Hose.

Es tat einen sanften Schlag und Horst fand sich in einer interessanten Umgebung wieder. An einer silbernen Theke mit rotem Pl├╝schbezug als Umrandung, neben ihm, er traute seinen Augen nicht, sein Schutzengel, den er letztes Jahr kurz vor Weihnachten in seiner Stammkneipe ordentlich gepoppt hat. Davon tr├Ąumt er noch oft, das war ziemlich gut.

"Horst, ich habe Dir letztes Jahr gesagt, da├č ich auf Dich aufpassen werde. Damit Du das nicht vergisst, obwohl Du ein ziemlich hoffnungsloser Fall bist, der keinen Schutzengel wirklich braucht, wollt ich mit Dir ein Hei├čgetr├Ąnk trinken. Du wirst immer in Sicherheit sein, daf├╝r werde ich Sorgen"

"Engel, ich kann's kaum glauben! Du hast mir letztes Jahr den zweitbesten Tag im Leben beschert. Sch├Ân Dich zu sehen. Ficken wir?"

"Wieso den zweitbesten?"

Es war zwar Horsts bester Tag, das gab er aber zur Sicherheit nicht zu.

"Geht Dich nichts an"

"Horst, also, nat├╝rlich freu ich mich Dich zu sehen. Ich wollt nicht fragen. Klar ficken wir!!"

Sie gingen von der Theke aus an einem Strand entlang an dem ein paar Freaks Good Vibrations hatten. Sie lauschten entspannt einer Musik, die himmlisch Bob interpretierte und rauchten lustige Pfeiffen.

Hinter dem Strand erschien ein gigantisches Himmelbett, das mitten im Sternenhimmel schwebte, nachdem die zwei es belegten. Horst war fasziniert, der Engel ebenso, sie spulten das volle Programm ab, so dass der Äthna ausbrach und Buschfeuer in Australien wüteten.

"Horst, Du machst mich gl├╝cklich wie kein anderer"

"Klar"

"Du bist bestimmt durstig, hier ich habe Dir eine Dose Hans kalt gestellt"

"Das ist gut. Du denkst wirklich an alles. Du ich m├╝sste weiter, wie komm ich zur├╝ck in meine Welt?"

"Klar musst Du weiter, ich will Dich den irdischen Frauen nicht vorenthalten, auch wenn's mir schwer f├Ąllt."

Sie k├╝sste Horst auf den kleinen Horst, dann begann wieder der Wirbel und Horst fand sich auf dem Hocker vor dem Rotamint wieder. Die Hose war nun etwas l├Ądiert.

Horst zahlte seine Rechnung, verabschiedete sich vom Rotamint (der nicht antwortete, war anscheinend doch etwas eifers├╝chtig) und schlenderte bestens gelaunt durch die Winternacht nach Hause. Hause.

Es gibt sie doch!



__________________
Kalle, der, den sie "die Flamme" nennen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo kalle,

da habe ich aber schon bessere horste von dir gelesen. du wiederholst dich bei den pr├Ągnantesten sachen, und was neues ist diesmal kaum dabei.

in jahreszeitgem├Ą├čer vorfreude auf den n├Ąchsten horst,

gru├č

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!