Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
115 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Rote Cordlatzhose
Eingestellt am 01. 05. 2002 11:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tiko
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mit f├╝nfzehn bin ich zu hause rausgeflogen,
lernte studenten kennen,
und ich wohnte in ein paar Wg┬┤s von ihnen.
Als ich das erste mal in eine Wohngemeinschaft kam,
nahm mich gleich eine von den Mitbewohnerinnen in den Arm,
und ich dachte :" Die will was von mir".
Ich kannte das herzliche Begr├╝├čen nicht von zu hause.
Aber es gefiel mir gut, und obwohl noch bis heute damit Schwerigkeiten habe.
B├╝cher kannte ich bis dahin nur aus dem Schaufenster,
das einzige was ich bis dahin gelesen hatte war MAD, oder
Marvel - Comics ( Fantastischen Vier, Spiederman und Silverst├╝rmer - der war auch mein Favorit ).
Dann bekam ich Hesse in die Hand gedr├╝ckt, cooler Schreiber,
danach "Herr der Ringe", und von da an fing ich an mir alles m├Âgliche reinzuziehen, Satre , Balzac, und Charles Bukowsky. Das war eine v├Âllig neue Welt f├╝r mich,
und meine Fantasie wurde neu befl├╝gelt, gerade durch Bukowsky.
Eines Abends war mal wieder eine Party bei einer Bekannten.
Mir ging es an dem Abend nicht besonders, wahrscheinlich zu wenig gegessen und zuviel geraucht.
Auf der Party war viel los, und da liefen Leute rum die ich fast alle nicht kannte.
Es war eine von diesen gro├čen Wohnungen, wo Du im Flur Rollschuh laufen kannst, solche Wohnungen fand ich immer cool, hohe W├Ąnde, gro├če K├╝che und so weiter.
Alles sah so aus als ob es schon immer da stand. Von Anbeginn der Zeit.
An dem Abend spielten sie viel Zappa und james Brown.
Ich sa├č in der K├╝che, a├č gerade ein St├╝ck Brot, als sie rein kam. Die war bestimmt schon 40 Jahre alt, dachte ich mir, rote Cordlatzhose , schwarze Dauerwelle, und h├Âchsten 159 cm gro├č. Gleich danach kam ihr Mann herein, wie sich herausstellte. Sie setzten sich zu mir an den Tisch, und wir kamen ins Gespr├Ąch. Man war ich spitz.
Hotte kam in die K├╝che und fragte mich , ob ich schon wei├č wo ich heute ├╝bernachte.
Jo wei├č ich. Dann ist ja gut.
Die rote Latzhose und ihr Mann, schauten mich verwundert an, und fragten was mit mir los sei.
Na und dann habe ich ihnen von meinen Eskapaden erz├Ąhlt.
Sie sagten ich k├Ânne auch bei ihnen wohnen. Und weil ich soooo scharf war, ging ich darauf ein.
Sp├Ąt am abend als wir bei ihnen ankamen, ich war schon ziemlich besoffen, brachten sie mich in ein frisch eingerichtetes Kinderzimmer, als ich einschlief, bemerkte ich nur das, das Bett zu kurz war.
Ich wachte n├Ąchsten Tag so gegen 12 Uhr auf, an der Wand hing eine Spielzeuguhr, mit einem Sonnengesicht drauf.
Ich zog mich an, wanderte durch die Wohnung, und die rote Latzhose war in der K├╝che am Herd.
Und al┬┤a Bukowsky wollte ich cool wirken, grummelte etwas als sie mich begr├╝├čte, und bot mir eine Kaffe an.
Ich aber ging zum K├╝hlschrank und nahm mir ein Bier, setzte mich an den Fr├╝hst├╝ckstisch, machte das Bier auf und nahm einen kr├Ąftigen Schluck.
Mein Magen sagte mir,das sei jetzt aber nicht gut, und signalisierte mir, noch ein Schluck und dann werde ich mich nach oben ausleeren. Aber ich war cool und unheimlich scharf.
Ich nahm all mein Mut zusammen, ging zu ihr hin und legte meine Hand auf ihre H├╝fte und sagte:" Hey Baby" ( das mu├č sich so bescheuert angeh├Ârt haben, das ich heute noch dar├╝ber schmunzel ).
Sie drehte sich um, sah mir in die Augen und k├╝├čte mich,
schob mich r├╝ber zum K├╝chentisch, und fing an, mich da zu bef├╝hlen, wo vorher nur ich dran war.
Als wir da so auf dem K├╝chentisch lagen, dachte ich nur,
verbock das jetzt blo├č nicht, ich hatte Angst das ich zu schnell fertig werde, aber mein Magen war auch noch mit im Spiel. Und mein Magen wollte sich entleeren, und so k├Ąmpfte ich mit meinem Magen und den neuen Gef├╝hlen.
Nach einer halben Stunde war alles vorbei, und ich hatte so ein fettes grinsen im Gesicht und so ein super Gef├╝hl, als ob ich B├Ąume h├Ątte ausrei├čen k├Ânnen.
Ich ging auf Klo, und kotze erstmal richtig ab.
Als ich wieder in die K├╝che kam, sagte die rote Latzhose,
du mu├čt jetzt gehen, und kannst aber nicht wieder kommen.
Irgendwie habe ich das gleich verstanden, und bin gegangen.
Normalerweise prahlt man ja dann bei seinen Kumpels damit rum, aber f├╝r mich war das etwas besonderes, es war meins.
Sp├Ąter erfuhr ich von Freunden, das die rote Latzhose kurz vor meiner Begegnung mit ihr, ihr Kind verloren hatte.
Das macht mich heute immer noch nachdenklich. Ich habe sie dann nur noch ein paar mal aus der Entfernung gesehen, aber nie weider mit ihr gesprochen. Ich denke noch oft an die rote Cordlatzhose.


__________________
Tiko

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!