Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
244 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Roter Hut
Eingestellt am 20. 04. 2004 22:26


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Penny
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 4
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Penny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Roter Hut

Ihre Augen waren geschlossen. Sie tr├Ąumte. Der Kleine schrie, doch sie wollte tr├Ąumen. Das hatte sie schon lange nicht mehr getan. Sie bem├╝hte sich das klagende Hunger-, Durst-, und Nicht-Schlafen-Wollen-Gezeter ihres Sohnes zu ├╝berh├Âren. Sie brachte es nicht ├╝bers Herz ihn jetzt einfach allein in seinem kleinen Bettchen liegen zu lassen. Sie wusste, dass er simuliert, aber einer Mutter kann das nicht egal sein.
Sie setzte sich vor sein Nachtlager, das er mit genau siebzehn Wolldecken, zwei Kassettenbetten und siebenundzwanzig Kopfkissen gebaut hatte, um seine pers├Ânliche H├Âhlenatmosph├Ąre zu schaffen. Es war zwar nicht herausragender als die H├Âhlen der anderen Kinder, aber sie fand es kreativ und ihr Sohn kann solche Dinge sowieso am Besten, soviel steht fest.
Sie streichelte ihm sanft ├╝ber seine Wangen. Er strahlte als er seine Mutter so nah bei ihm sp├╝rte. Er war ├╝bergl├╝cklich. Sie liebte es ihn so zu sehen und verharrte eine Weile neben ihm. Sie schauten sich an, doch er l├Ąchelte nun nicht mehr. Tiefe Trauer spiegelte sich in seinen Augen wider.
„ Gehst du fort?ÔÇť fragte er besorgt. Er strahlte nicht mehr, vielmehr war er den Tr├Ąnen nahe.
„ Nein Schatz, ich werde niemals fortgehenÔÇť antwortete sie, wobei sie bem├╝ht war ihren Schmerz nicht zu zeigen.
Er war erst drei Jahre alt, aber seine Augen hatten schon jetzt diesen melancholischen Blick, von dem er sich niemals w├╝rde l├Âsen k├Ânnen.
Sie konnte es auch niemals, doch sich in diesem Augenblick den Kopf dar├╝ber zu zerbrechen brachte nichts. Er hatte seinen Vater, und er ist ein guter Vater. Sie musste sich also keine Sorgen machen. Ihrem Sohn w├╝rde es gut gehen.
Sie wollte nicht weiter nachdenken, aber konnte es nicht abstellen. Ihr fiel eine Situation ein, die nun drei Monate zur├╝ck lag.
Sie hatte ihr kleines, gr├Â├čtes Gl├╝ck an der Hand. Beide standen sie vor diesem Schaufenster mit den altmodischen Sachen. Ein roter Hut war ihr Objekt minutenlanger Beobachtungen. Als sie ihn damals t├Ąglich von dem Kindergarten abholte, gingen sie immer an genau diesem Schaufenster vorbei und blickten oft eine Stunde lang auf diesen Hut.
Er w├╝rde dann immer sagen: „Erz├Ąhl mir von Oma und ihrem Hut.ÔÇť
Sie erz├Ąhlte dann immer von ihrer Mutter, die als junge Frau einen solchen Hut besa├č und ihn mit Stolz trug. Sie nannte ihn ihren Gl├╝ckshut und bewahrte ihn sogar in einer Glasvitrine auf. Sie gewann jedes Spiel, egal was es f├╝r eins war. Und das nur mit diesem Hut. Sie sagte immer: „Solange ich diesen Hut trage, kann ich l├Ącheln und eines Tages wirst auch du ihn tragen. Was dann geschah, erz├Ąhlte sie dem Kleinen nur einmal.
Als sie selbst erst f├╝nf Jahre alt war, starb ihre Mutter. Sie war damals an einem Sonntagmorgen aufgewacht und ging wie ├╝blich an den K├╝chentisch, an dem bereits ihr Bruder und ihr Vater sa├čen und ihr mitteilten, dass ihre Mutter einen Herzstillstand nicht ├╝berlebte. Sie war damals nicht in der Lage zu trauern, weinte nicht und ging noch nicht
einmal zu der Beerdigung.
Sie konnte nicht verstehen, dass ihre Mutter nicht auch nachts den Hut trug, denn dann w├Ąre sicher nichts passiert. Sie nahm in damals sofort aus der Vitrine und umschlang ihn so fest, dass nichts von seiner wundersch├Ânen Form mehr zu erkennen war. Und sie schwieg. Ganze vier Monate brachte sie kein einziges Wort aus ihrem Mund und niemals lie├č sie den Hut los. Ihr Vater war damals mit der Situation ├╝berfordert. Zu seiner eigenen Trauer kam auch noch seine kleine Tochter, die nicht mehr mit ihm sprach und sich nur noch von dem Hut ihrer Mutter ber├╝hren lie├č. Er versuchte alles. Sprach oft stundenlang mit ihr, ohne dass sie antwortete. Er ging mit ihr zu einem Psychologen, der trotz vieler Sitzungen kein Ziel, geschweige denn irgendeinen sichtbaren Fortschritt erreichte. Er kochte ihr Lieblingsessen, brachte sie t├Ąglich zur Schule, holte sie wieder ab und spielte den Rest des Tages ihre Lieblingsspiele. Doch niemals redete sie mit ihm oder nahm ihn in den Arm.
Er zerbrach an seiner Trauer und den Sorgen, die er sich um sie machte. Er starb nur ein paar Monate nach seiner Frau.
Ihr Bruder gab damals ihr die Schuld und nahm ihr den Hut weg. Anschlie├čend verbrannte er ihn vor ihren Augen. Sie stand Tr├Ąnen ├╝berstr├Âmt vor dem kleinen Feuer, das er gemacht hatte ohne nur einen Ton von sich zu geben. Er schrie und verfluchte sie, entschuldigte sich wenige Minuten sp├Ąter und schloss sie in die Arme.
Sie musste immer daran denken, wenn sie diesen Hut sah, der dem ihrer Mutter bis ins kleinste Detail glich.
Ihr kamen einmal die Tr├Ąnen und sie wusste, dass ihr Kleiner es mitbekommen hatte, doch als er fragte, sagte sie ihm, dass sie so traurig ├╝ber den Tod ihrer Mutter war.
Er zog die Augenbrauen hoch und sie wusste, dass er etwas sp├╝rte, doch er fragte nicht und sie belie├č es dabei. Sein Gesp├╝r war weiter, als ihres jemals sein w├╝rde. Er merkte jede Regung, jede Ver├Ąnderung an ihr, egal wie sehr sie versuchte es zu ├╝berspielen. Ein kleiner sechsj├Ąhriger Junge kann zu sehr viel mehr imstande sein, als man erahnen kann.
Sie hatte sich mittlerweile hingelegt und h├Ârte die T├╝r einen Spalt weit aufgehen. Der kleine Sonnenschein schl├╝pfte durch den schmalen T├╝rspalt und kuschelte sich an sie. Sie schlang ihre Arme um ihn. Wieder versank sie in Gedanken, w├Ąhrend sein Atem gleichm├Ą├čig an ihrem Arm vorbeizog.
Ihr Bruder hatte ihr vor einigen Jahren erz├Ąhlt, dass es damals nicht nur der Herzstillstand war, an dem ihre Mutter starb. Sie hatte schon lange diese Herzprobleme gehabt und es war nur eine Frage der Zeit bis zu ihrem Tod.
Genau wie jetzt bei ihrer Tochter. Diese lag nun in ihrem Bett und hatte einen geliebten Menschen neben sich, den sie nun verlassen m├╝sste.
Sie hatte ihrem Mann bescheid gesagt. Er w├╝rde dem Kleinen erz├Ąhlen, dass seine Mutter in den Urlaub gefahren sei und dort sehr viel gl├╝cklicher werden w├╝rde. Hoffentlich w├╝rde er die Geschichte glauben. Denn wenn er denkt, dass es ihr gut geht, w├╝rde er nicht trauern, so wie sie es getan hatte, als ihre Mutter starb.
Sie hatte die letzten Monate oft in Krankenh├Ąusern verbracht und war zu schwach sich um ihn zu k├╝mmern. Sie wollte nicht, dass er sieht wie sie langsam abbaute und nicht mehr dieselbe ist.
Sie stand nun auf und nahm ihren Koffer.
Sie ging zur T├╝r, schaute sich noch ein letztes Mal zu ihm um. Sie wollte gehen, doch sie konnte nicht. Sie streichelte noch einmal ├╝ber seine rechte Wange und begab sich noch erneut auf den Weg zu der T├╝r. Nun drehte sie sich nicht um. Sie griff nach ihrem Koffer und ging.
Sie w├╝rde ihren Sohn nie wieder sehen. Bereits bei dem Gedanken daran musste sie wieder weinen. Sie h├Ątte niemals gedacht, dass es einen noch schwereren Moment geben k├Ânne, als den, den sie damals bei dem Tod ihrer Mutter hatte durchleben m├╝ssen. Es gab ihn. Ihre Tr├Ąnen str├Âmten ├╝ber das ganze Gesicht. W├Ąhrend des Weges zum Bahnhof, beim Einsteigen in den Zug und auch als sie den jungen Mann fragte, ob der Platz neben ihm noch frei sei.
Sie musste noch einmal das Gesicht des kleinen Jungen sehen und ├Âffnete ihren Koffer. Sie wollte sich eine Foto von ihm herausfischen, doch sp├╝rte etwas Anderes zwischen ihren Fingern. Sie griff verwirrt danach und zog es aus dem Koffer heraus. Es war ein Hut. Genau derselbe Hut. Rot, mit kleiner Blume an der Seite und einer breiten Krempe. Der Hut ihrer Mutter, so schien es. Sie erblickte nun einen Zettel. Sie las aufmerksam die Worte, die in krakeligen Buchstaben m├╝hsam verfasst worden sind: „Damit du lachst, wenn du Oma wieder siehst.ÔÇť

__________________
Penny Lane

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


katia
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 4
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um katia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wow!!

liebe penny,

eine sehr gute geschichte, die durch und durch geht!

kompliment
sagt
katia

p.s.:achso, klitzekleine fl├╝chtigkeit neben paar kommafehlern hab ich entdeckt: ÔÇ×Solange ich diesen Hut trage, kann ich l├Ącheln und eines Tages wirst auch du ihn tragen."
__________________
(kas)

Bearbeiten/Löschen    


Penny
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 4
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Penny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Katia,
Vielen Dank f├╝r deine Antwort. Freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat!
Lieben Gru├č
Penny
__________________
Penny Lane

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!