Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
207 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Rotkäppchen
Eingestellt am 09. 12. 2001 08:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rabi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 35
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Märchen vom Rotkäppchen

Weit draußen in einem Städtchen
Da wohnte ein kleines Mädchen
Das wollte die Oma besuchen
Und bringen ihr Wein und Kuchen.

Das Mädchen durchquerte den Wald,
Doch der böse Wolf kam alsbald.
„Bring der Großmutter doch einen Strauß
Dieser herrlichen Blumen ins Haus“.
So umschmeichelte er gleich die Kleine -
Seine Gedanken doch waren gemeine.

Denn während das Mädchen sich bückte
Narzissen und Tulpen abpflückte,
Schlich sich der Wolf zur Großmutter hin
Allein sie zu fressen stand ihm der Sinn.

Dann schlüpfte er ihre Kleider
Doch das Mädchen bemerkt’ es nicht – leider –
Sie dachte, es wäre die Oma
Die dort läge im Bett noch im Koma.

Und so konnt’ er das Mädchen auch fressen,
Nur den Jäger, den hatt’ er vergessen.
Denn als dieser Wolf-Schnarchen vernimmt,
Merkt er gleich, dass da etwas nicht stimmt.

Packte den Wolf bei dem Kragen
Schnitt ihm sogleich auf den Magen.
Die Oma und auch die Kleine
Kamen wieder sofort auf die Beine.
Feierten dann bei Kuchen und Wein.
Nur dem Wolf, dem erging es nicht fein.
Denn die Steine im Bauch brachten ihm Not
Er wollt’ aufstehn, fiel um und war tot.


__________________
rabi

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ephraim
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 0
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Reim Dich oder ich fress Dich.

Da möchte man doch glatt Wolf sein! So eine gereimte "Pseudoadaption" hat doch gar keinen Sinn. Ich wenigstens konnte nichts entdecken, was meine Kinder nicht schon kannten. Aber, nicht den Mut verlieren, Wölfe kommen, menschenfressend, nur in Märchen vor.

Herzliche Grüße
Ephraim
__________________
Ephraim Rosenstein
Rosenstein@gmx.net

Bearbeiten/Löschen    


rabi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 35
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Ephraim,

Jeder hat natürlich das Recht auf Kritik und jeder sollte auch Kritik vertragen können. Aber so ganz sehe ich nicht, was Du eigentlich willst. Du hast vollkommen richtig erkannt, dass ich den Inhalt des Märchens in Gedichtform wiedergegeben habe.

Aber sollte ich aus dem Wolf den bösen Onkel machen? Aus dem Fressen Mord und Vergewaltigung? Und der Jäger wäre der Vater des Mädchens, der seinen Bruder mit der Axt erschlägt, statt dem Wolf Steine in den Bauch zu stopfen ?

Erst dachte ich, ich hätte die Schreibaufgabe falsch verstanden. Da Du aber schon die Aufgabe an sich in Zweifel stellst, frage ich Dich, was Du denn hier schreiben würdest.

__________________
rabi

Bearbeiten/Löschen    


Ephraim
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 0
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Motive für Märchen

ehe die Grimms die Märchen aufschrieben, sie haben sie übrigens größtenteils von einer Frau, der Viehmännin, erzählt bekommen, war das Märchenerzählen eine sehr phantasiefordernde Beschäftigung der "einfachen Leute". Es gab die Märchen in unserer Weise nicht, sondern die Motive aus denen sie bestehen. Jedermann konnte auf das Reservoire zugreifen und Geschichten, eben Märchen, erzählend erfinden. Das geschah mit sehr unterschiedlichem Talent, was den Dingen aber keinen Abbruch tat. A. v. Arnim kritisierte die Arbeit der Grimms zu recht, wenn er sagte, sie haben die unendliche, bunte Vielfalt der Märchenmotive, die mit jedem Wurf zu neuen Formen zusammenfanden, aufgeklebt und nun ist nichts mehr von der einstigen Vielfalt vorhanden.
Es sei denn, man dringt wieder in die Motive ein, benutzt Sie, wie Du es, scheinbar ironisch, vorgeschlagen hast. Schreib das doch einfach mal. Du wirst sehen, wenn Du die Ernsthaftigkeit des Schreibens (man muß ja etwas mitzuteilen haben) dabei nicht aus den Augen verlierst, kannst Du dazu beitragen, die unendliche Vielfalt vielleicht etwas wiedergewinnen helfen.
Herzliche Grüße
Ephraim

__________________
Ephraim Rosenstein
Rosenstein@gmx.net

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

lieber rabi,
also ich finds total lustig..
(mag zwar diese alten brutalen märchen überhaupt nicht..)
und ich denke mal,unsere profis müssten dir bissl dazu noch was an verbesserungen bringen..
aber sonst..
ist doch witzig..
muss ja nicht unbedingt für kinder sein..oder?
lg
sanne

Bearbeiten/Löschen    


josipeters
Guest
Registriert: Not Yet

muss in letzter eit feststellen,

dass die Kritik in der Leselupe neuerdings häufig dazu benutzt wird, auf seine eigene homepage aufmerksam zu machen.
Mir gefällt dies Art der Kritik nicht, ist sie doch sehr selbstsüchtiger Natur.
In diesem Fall geht meine Kritik an Ephraim

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!