Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
149 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Rotkäppchen für Juristen
Eingestellt am 12. 05. 2002 16:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Englhauser
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2002

Werke: 33
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Englhauser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war einmal ein minderjähriges Mädchen.Der Überlieferung nach im vorpupertären Alter.
Die Eltern hatten in Ausübung des ihnen gesetzlich eingeräumten Namenbestimmungsrechtes (§1627 Abs.1,2 BGB)
den Rufnamen Rotkäppchen gegeben.

Rotkäppchen wurde von der Mutter beauftragt (§622 BGB),
Kuchen und Wein zu der im Walde wohnenden, kranken Großmutter zu bringen.
Im Rahmen der Aufsichtspflicht (§832 BGB) erfolgte eine nach herrschender Meinung ausreichende Belehrung vor den
möglichen Gefahren des Weges.

Entgegen dieser für ausreichend anzusehenden Belehrung ließ
sich das Kind von einem der menschlichen Sprache mächtigen Wolf in ein Gespräch verwickeln und gab bei dieser Gelegenheit, Informationen preis, die der Wolf arglistig zu seinem Vorteil ausnutzte.

Die weiteren Angaben des Mädchens, anläßlich einer Vernehmung um die Vorkommnisse im Haus der Großmutter, daß nämlich der Wolf zunächst die Großmutter und alsbald nach einem etwas verfänglichen Gespräch auch Rotkäppchen bei lebendigem Leibe verschlungen habe, wurde indirekt durch die Zeugenaussage des Jägers bestätigt, der durch Aufschneiden des sich im Tiefschlaf befindlichen Wolfs die beiden Personen unverletzt befreite.

Das Aufschneiden des Wolfs durch den Jäger ist tatbestandsmäßig als verbotene Handlung zu werten.
Der Jäger ist wegen Tierquälerei nach dem Tierschutzgesetz zu bestrafen (§25 Abs.2 StGB), da er als Mittäter mit der gleichfalls straffälligen Großmutter und dem noch nicht strafmündigen Rotkäppchen (§19 StGB) den aufgeschnittenen Wolf mit schweren Feldsteinen füllte und so den qualvollen Tod des Tieres herbeiführte.
Die zu verwirkende Strafe wäre jedoch mit Rücksicht auf die zuvor erbrachte Hilfeleistung zur Bewährung auszusetzen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


feufollet
Hobbydichter
Registriert: May 2002

Werke: 0
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
warum nur?

... kann man den autor jetzt wegen Urheberrechtsverletzung belangen, oder verfällt dieser nach ca. 10 Jahren? ...

... sei es wie es sei, hört' ich auch das monotone Säuseln der Bartaufwickelmaschine, einen einsamen Bewertungspunkt lass ich mir gefallen ...


Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

auch ich habe das von peter waschinsky (international bekannter puppenspieler und kabarettist) vor 10 jahren besser gehört. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!