Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95254
Momentan online:
203 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Roxanne
Eingestellt am 09. 05. 2014 18:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cafard
Routinierter Autor
Registriert: May 2013

Werke: 30
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cafard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich betrete das gut gefüllte Wohnzimmer, mein Blick sucht vergeblich nach einem bestimmten Objekt, ich sage: „Wo ist der Colani-Fernseher?“ Er ist tatsächlich weg, und darüber komme ich mit einer düster blickenden Frau ins Gespräch, obwohl sie eigentlich keine Lust auf Unterhaltung habe:

„Ich fühle mich heute so soziophob!“

Das muss man sich mal vorstellen, sie geht auf eine Party, obwohl sie sich soziophob fühlt. Um ihr zu helfen, schneide ich das Thema Filme an, das Thema Filme ist oft ein Türöffner, und tatsächlich beginnt sie zu reden: „Ich war neulich im Bambi, der Film spielte in einem Puff, der war scheiße.“

Ich will sofort alles über den Film in einem Puff wissen, aber sie wüsste den Titel nicht mehr und das wäre auch egal: „Der Film war einfach scheiße.“

Zum Glück holt irgendein Joachim seine Gitarre raus, die schlechtgelaunte Frau ruft: „Roxanne!“ Hey, so langsam taut sie auf. Joachim sieht nicht gerade aus wie Sting, ich tippe bei ihm auf: Knock, knock, knockin' on heavens door...

Er macht es spannend, er stimmt minutenlang die Saiten. Die soziophobe Frau ruft erneut: „Roxanne!“ Vielleicht weiß sie, was er drauf hat. Mit einmal legt er los, ich bekomme den Mund kaum zu, der Mann mit den dicken Wanderschuhen überrascht mich:

„Kiss me hard, before you go... Summertime Sadness...“

Kiss me hard, before you go, was für ein Text, das macht mich an, und Summertime Sadness sowieso, meint er etwa die gestörte Frau? Er schaut zu ihr rüber, und siehe da, Joachim singt: „I feel electric tonight!“

Zum Glück ruft sie jetzt nicht Roxanne, ich hätte sonst mein unsichtbares Gewehr auf sie gerichtet...

Nach dem Vortrag gehe ich leise singend in die Küche: „Kiss me hard, before you go“, ich singe das nur so vor mich hin, mit dem Blick aufs Buffet, ansonsten richtungslos, nicht dass Roxanne mir gefolgt ist und man weiß nie, was soziophobe Frauen machen, wenn man „Kiss me hard, before you go“ singt, obwohl sie sich Roxanne gewünscht haben.

Ich wähle von den Tapas, Roxanne ist mir nicht gefolgt, ich kann in Ruhe lesen, was am Kühlschrank hängt: Ich will so sehr ans Meer. Links daneben steht: Ich will einfach nur Pommes. Nicht schlecht, nicht gut.

Plötzlich steht Roxanne am Buffet, sie schaut immer noch düster, immer noch reichlich soziophob. Ich zeige auf einen der beiden Magneten und sage: „Ich will so sehr ans Meer.“ Das kommt nicht an, sie dreht sich um und geht, wahrscheinlich zu Joachim, mich zieht es auch zurück, er stimmt schon wieder seine Gitarre, erneut aufreizend lange, bis es passiert:

„Roxanne, you don't have to put on the red light.“

Wie er das singt... uuuh... als soziophobe Frau wäre ich devot geworden, oder schwach, kontrolliert schwach, insofern ich mich da reindenken kann, in fremde Haut.

Ich werde immer seltener auf Partys eingeladen, das ist wirklich schade.

Version vom 09. 05. 2014 18:40
Version vom 11. 05. 2014 18:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


USch
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Cafard,
nette kleine Geschichte. Den Ausdruck soziophob kannte ich noch nicht. LL lernt mich wikipedia zu nutzen
Eine Kleinigkeit:

quote:
... und darüber komme ich mit einer düster blickenden Frau ins Gespräch, obwohl sie eigentlich keine Lust auf Unterhaltung habe:

sie hat oder ich habe Was wolltest du ausdrücken?
LG USch

Bearbeiten/Löschen    


Cafard
Routinierter Autor
Registriert: May 2013

Werke: 30
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cafard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Usch, bestimmt ist die Passage ein wenig ungelenk, ich wollte mit der indirekten Rede ausdrücken, dass die soziophobe Frau dem Vernehmen nach mitgeteilt hat, dass sie keine Lust auf eine Unterhaltung habe.

Danke für das Interesse!

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung