Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
162 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Rübezahl
Eingestellt am 09. 02. 2003 09:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
tinta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich hoffe sehr, Euch gefällt meine Geschichte von Rübezahl, einem Uhu. Schreibt mir! Ich freue mich, Tinta


„Als ich so alt war wie Du, da gab es einen Uhu. Der lebte im Wald gleich hinter unserem Garten. Aus irgend einem Grund war er zahm. Er besuchte uns, wenn ich im Garten spielte. Er hockte sich auf einen Ast und schaute mir zu. Ich taufte ihn auf den Namen Rübezahl. Meiner Mutter war nie ganz wohl, wenn sie uns sah.“

„Warum nicht?“ fragte Joshi und kuschelte sich in Mamas Arm. „Du hast doch im Zoo gesehen, wie groß ein Uhu ist. Dieser scharfe Schnabel, die kalten Augen. Meiner Mutter machte das Angst.“

„Aber Dir nicht.“

„Stimmt. Ich hatte keine Angst. Immer, wenn ich im Garten war, rief ich ihn: Rübezaaahl! Und dann kam er. Mit seinen weiten Schwingen flog er auf mich zu. Kein Wunder, dass meine Mama Angst hatte. Stell Dir vor, ein 6jähriges Mädchen steht da im Gras und von irgendwo her fliegt ein Raubvogel auf sie zu mit weiten Schwingen...“ „Und dann?“

„Dann hockte er sich auf meine Schulter. Und da blieb er sitzen. Ich lief mit ihm zur Regentonne, wo ich Stichlinge eingesetzt hatte und Kaulquappen. Die hatte ich selbst aus dem Weiher heraus gefischt. Rübezahl hat sich das alles angeschaut. Er hat nie Unsinn gemacht. Auch nicht, als aus den Kaulquappen Frösche wurden. Aber ich glaube, Uhus fressen eh lieber Mäuse.“

„Wo ist Rübezahl jetzt?“ „Keine Ahnung. Eines Tages kam er nicht mehr. Vielleicht hat er sich einen anderen Wald gesucht. Ich weiß es nicht.“

„Vielleicht träume ich von ihm. Und morgen kann ich Dir dann sagen, was er heute so treibt.“

„Gute Idee. Schlaf schön und träum’ von Rübezahl.“

Joshi schloss die Augen. Tatsächlich dauerte es nicht lange, da sah er ihn: Rübezahl. Mit weit ausgebreiteten Flügeln flog er auf Joshi zu. Aber er hockte sich nicht auf seine Schulter. Nein. Viel besser! Er beugte den Kopf nach vorn.

Wie Nils Holgersson mit der Wildgans bestieg Joshi den Rücken des Uhus. Rübezahl breitete die Flügel aus und sie flogen hoch hinaus. Immer höher flogen sie. Immer höher. Bis zum Himmel.


__________________
mehr Geschichten? www.tinta-thurau.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo tinta,
da gibt es aber nix zu meckern. Gut geschrieben und mir gefällt besonders der klare Sprachstil.

Gruss
von Socke

Bearbeiten/Löschen    


tinta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Rübezahl

Liebe Socke,
Wow! Mit so einer schnellen Reaktion habe ich wahrlich nicht gerechnet. Vielen Dank! Ich freue mich, dass Dir die Geschichte gefällt. Sie ist übrigens nicht nur frei erfunden, da steckt tatsächlich ein großes Stück Wahrheit drin. Ein Uhu und ein kleines Mädchen - irre, oder? Aber so ist das ja meistens: Die Wirklichkeit erscheint uns meist unglaublich, die Geschichten hingegen wahr.
Liebe Grüße, Tinta
__________________
mehr Geschichten? www.tinta-thurau.de

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Da sieht man es wieder: Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst. Toll!

LG

Bearbeiten/Löschen    


tinta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 17
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Rübezahl

Liebe Socke, übrigens, Dein Pseudonym gefällt mir. Ich habe mal für die Kids im Kindergarten, wo ich hin und wieder Geschichten vorlese, eine knallrote Socke zum Sockenheini umfunktioniert: mit Knopfaugen und ein paar Haaren aus Wolle. Der Mund ergab sich von selbst, wenn man mit der Hand reinfuhr. Jedenfalls gab die rote Socke eigentlich immer rotzfreche Kommentare, manchmal war sie natürlich auch lieb - die Kids waren völlig begeistert. Mist... jetzt bin ich doch etwas ausschweifender geworden. Ich wollte eigentlich bloß eins sagen: Wo Du Recht hast, hast Du Recht!
Liebe Grüße, Tinta
__________________
mehr Geschichten? www.tinta-thurau.de

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Schmunzel und Lach!!!

LG vom Sockenheini

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!