Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5540
Themen:   94977
Momentan online:
415 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Rückblick
Eingestellt am 21. 10. 2013 01:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
achras
???
Registriert: Oct 2013

Werke: 1
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

So auf die Schnelle habe ich kein Werk zur Hand, das ich jetzt hier als Erstbeitrag anbieten könnte, aber im Frühjahr 1995 hatte ich ein experimentelles Stückchen Prosa, changierend zwischen Essay, Roman, Zitatencollage und einer opulenten Fußnotensammlung verfasst, wofür sich naturgemäß kein Verleger auftreiben ließ, weswegen ich nach etlichen vergeblichen Versuchen und Absagen das Manuskript der Vernichtung zuführte.

Immerhin wär\'s meines Wissens der erste literarische Text dieser Art gewesen, der völlig ohne handelnde Person ausgekommen ist; genaugenommen beschränkte sich die Romanhandlung darauf, in Manier eines Monologes den Leser über\'s Nichteintreffen der Romanfigur zu vertrösten und im Laufe der Wartezeit jenen unbekannten fiktionalen Menschen, an dem so gar nichts darauf hindeutete, zum Romanhelden zu avancieren, bisweilen (beispielsweise in einer Menge von an der Bahnsteigkante wartenden Menschen) mit dem Blick flüchtig zu streifen, um ihn sogleich wieder aus den Augen zu verlieren… unser bedauernswerter Protagonist hatte also seinen Zug verpasst und wollte nach einem ereignislosen Berufsalltag eigentlich nur heimkehren, und der nicht minder bedauernswerte Leser würde also sich die Zeit bis zum Eintreffen der erwarteten Romanfigur anderweitig vertreiben müssen… dies bot Gelegenheit zu allerlei Abschweifungen, einem Gespräch buchstäblich über Gott und die Welt, denn auch unser verhinderter Romanheld blickte an einer Stelle (auch wegen des schlechten Wetters) zornig zum Himmel hinauf.

Natürlich bot der Text allerlei eingeflochtene Zitate - aus den \"Nachtwachen\" August Klingemanns, den Humoresken Thorne Smiths, Seitenblick auf Raymond Queneau und Marcel Bénabou u.v.a. die ein kleiner Anhang, in dem die ersten Skizzen zum Plot dokumentiert waren, und der \"die ganze sinnvolle Sekundärliteratur\" mit Ausnahme der nicht abzusehenden Wirkungsgeschichte eines solchen Buchprojektes gleich mitlieferte…

Als es zum Ende des Textes aufhörte, zu regnen, schloss ich mit den Worten, dass der Leser das Buch schließen solle, um nach draußen zu gehen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6324
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schade dass der Text durch deinen Kommentar so kaputtgemacht wird. Ich tu mal so, als hätte ich den Kommentar nicht gelesen:


Abgesehen vom ersten Satz, der auf die LL zugeschnitten ist und wohl allgemeiner effektvoller wäre, ist das eine sehr schöne Satire auf „inzwischen gereifte Jung-Künstler". Zum einen hört man das Augenzwinkern, mit dem der Erzähler auf diese Mischung aus "jugendlichen Ambitionen" und "Selbstüberschätzung" zurückblickt, zum anderen schwingt nach, dass es so schlecht nun auch wieder nicht war - zumindest die Ambitionen und die an den Tag gelegte Ernsthaftigkeit sollte im Nachhinein doch bitte gewürdigt werden. Sehr schön daran: Die unverkennbare Analogie zu "Warten auf Godot" wird schlichtweg negiert, indem die Neuartigkeit des Textes betont wird. Oder auch der Umstand, dass – weil das Manuskript ja vernichtet wurde – der "Gereifte" allen Spielraum der Welt hat, sich das damalige Werk "schönzuerinnern".

… je öfter ich den Text lese, desto mehr Vergnügen macht er mir. Diese Betonung der Gelehrtheit (Zitate), Komplexität und voraussichtlichen Bedeutung – ich könnt mich kringeln. Ich hab das selbst zwar nicht so ausufernd erlebt (dazu bin zu wenig gelehrt und war früher zu wenig von meiner Bedeutung für die Welt überzeugt), aber im Grunde kenne ich das soo gut. Danke!


PS: Du solltest noch die beim Hochladen verunglückten Zeichen "reparieren" und vielleicht fällt dir auch noch ein weniger spezifischer Anfang ein ("… was so schreibe, wollen Sie wissen? Auf die Schnelle fällt mir gar keine allgemeine Beschreibung ein, aber im Frühjahr …").
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Val Sidal
???
Registriert: Jan 2013

Werke: 41
Kommentare: 957
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Val Sidal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

achras Plan

quote:
… denn dem, was zu Papier zu bringen wäre, scheint in heutiger Zeit nur der Umweg über Paratexte denkbar.
... funktioniert: achras, der Protagonist seines leider vernichteten Romans taucht am Bahnhof Leselupe auf, zeigt sich kurz im Profil:
quote:
Oje, wie soll ich mich in aller Kürze geeignet charakterisieren? Ich halte mich für einen kultivierten und kunstsinnigen Eigenbrötler, der gern schreibt…
… nach dem Motto, mein Gott, wo bin ich gelandet? Ein Literaturforum! Und ich habe nichts dabei:
quote:
So auf die Schnelle habe ich kein Werk zur Hand, das ich jetzt hier als Erstbeitrag anbieten könnte, aber im Frühjahr 1995 …
quote:
da bot sich doch ein Rückblick auf einstmals Geschriebenes an.
... die Idee:
quote:
... den Leser über\'s Nichteintreffen der Romanfigur zu vertrösten und im Laufe der Wartezeit jenen unbekannten fiktionalen Menschen, an dem so gar nichts darauf hindeutete, zum Romanhelden zu avancieren ...
… wir, die Kommentatoren, sind also zu „Romanhelden avanciert“, und wie
quote:
unser bedauernswerter Protagonist, der
metaphorisch
quote:
seinen Zug verpasst
hat, würden
quote:
sich die Zeit bis zum Eintreffen der erwarteten Romanfigur anderweitig vertreiben müssen… dies bot Gelegenheit zu allerlei Abschweifungen, einem Gespräch buchstäblich über Gott und die Welt,
... und damit den in der Antrittsrede skizzierten Roman tatkräftig umsetzen – obwohl manche sich dabei ärgern, andere sich darüber freuen mögen,
quote:
denn auch unser verhinderter Romanheld blickte an einer Stelle (auch wegen des schlechten Wetters) zornig zum Himmel hinauf.

… und mit diesem kleinen Kommentar, habe ich also einen kleinen Beitrag zum im „Paratext“ sich schreibenden Roman geleistet, in dem ich auf das Auftreten von achras nicht warte, sondern darauf, dass es
quote:
zum Ende des Textes aufhörte, zu regnen …

.
__________________
valS
____________________________________
© Meine Werke und Kommentare sind mein Eigentum. Diebe werden verflucht.

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
Guest
Registriert: Not Yet

Oder er hat es doch vorausgesehen, dass es Werk des Monats wird...
Glaube ich zwar selber nicht, aber wäre doch genial, wäre echt Werk des Monats wert.

Bearbeiten/Löschen    


Val Sidal
???
Registriert: Jan 2013

Werke: 41
Kommentare: 957
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Val Sidal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

der witz dabei ist, dass achras' plan auch dann funktioniert, wenn achras gar keinen plan hatte.

wenn man meiner idee folgt, liegt das heft des handelns bei den kommentatoren: sie können gewissermaßen in umkehrung der kausalen ordnung, dem nicht existenten achras-plan folgen und sich "über gott und die welt" auslassen -- also den roman sich entfalten lassen. zwar ist die idee nicht bahnbrechend neu, denn schon pirandello hatte eine ähnliche gehabt ("Sechs Personen suchen einen Autor") aber mit dem medium internet lässt sich natürlich sowas leichter und konsequenter bewerkstelligen.

die kommentatoren haben nun die wahl, sich als protagonisten zu betrachten und damit den roman wirklichkeit werden zu lassen, oder sie ziehen sich auf ihre "reale" avatar-rolle zurück und schreiben keinen kommentar mehr.

ob ein roman daraus wird oder nicht -- achras hat es nicht länger in der hand ...

es sei denn, er handelt wie damals, als er:

quote:
nach etlichen vergeblichen Versuchen und Absagen das Manuskript der Vernichtung zuführte.

__________________
valS
____________________________________
© Meine Werke und Kommentare sind mein Eigentum. Diebe werden verflucht.

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
Guest
Registriert: Not Yet

Val Sidal sucht nach der Geschichte

@ Architheutis:
Werk des Monats, dass damit der herausragendste Text eines bestimmten Monats ausgezeichnet werden sollte, steht meines Wissens nirgendwo und ist eine Interpretation von dir.

Schau doch mal zurück, was alles schon WdM war, gehe bis in die Profile der Autoren rein, dann wirst du sehen, dass es tatsächlich nicht gerade selten vorkam, dass ein fünf Jahre altes Werk von einem Schreiber WdM wurde, der seinem Verzeichnis nach seit mindestens zwei Jahren an der LL nicht mehr teilnimmt. (Und einen weitere Tendenz, die sich finden lässt: Meist werden Werke ausgezeichnet, die vorher bereits viel Leserresonanz und dann durchweg positive erfahren haben, besonders bei Lyrik fällt dies auf. Das war dieses Mal nicht so und ich lobe das ausdrücklich, diesen Mut des Jurors, etwas zu kören, was nicht schon gut abgehangen und allseits abgenickt war.)
Ich meinerseits finde es sehr richtig, dass so verfahren wird. In der Zeit als ich meine eigene LL-Kritik-Rubrik "Klama liest..." betrieben habe, guckte ich meist extra nach "alten" Texten, nach Ausgrabungen, da das, was zufällig gerade gestern eingestellt wurde, doch nicht repräsentativ für die gesamte Leselupe sein kann, wenn ich mit der Zeit aber Texte aus zehn Jahren versammele, dann habe ich diese Repräsentativitat. Es ist auch nicht einsehbar, wenn ein Spitzentext auf Nobelpreisträgerniveau nur deswegen nicht gelesen wird, weil er zehn Jahre alt ist und der Autor seither nichts veröffentlicht hat - weil aber viele, viele Gartenzwerge gerade vor zwei Stunden ihre Gartenzwergtexte eingestellt haben.

Sobald man erkennt, das sowieso nie Texte aus dem laufenden Monat zu WdM gemacht werden (einzelne Ausnahmen mögen die Regel bestätigen), ist es doch unnötig, die Wahl ans Ende und die Bekanntgabe an den Beginn eines Monats zu legen. Was zutrifft, ist, dass auf der Startseite das jeweils neueste WdM schon anfangs des Monats angezeigt wird, während einen die Mailnachricht über dieses Werk, der Infodienst, den man abonnieren kann, erst gegen Ende des Monats aufmerksam macht, wenn schon viele vor einem es gelesen und womöglich gelobt oder verrissen haben. Als ich regelmäßig noch jedes WdM las und rezensierte, dachte ich eine Weile, nur ich würde so spät benachrichtigt, weil man darauf gekommen wäre, dass ich dann fast immer eine schlechte Kritik drunter schreibe. Dieses hier hatte ich zufällig schon lange vorher entdeckt, bevor die Nachricht kam. Ich gucke da hin und wieder in den Kasten auf der Startseite rein, was da gerade drin ist, damit ich, wenn es ein gereimtes Gedicht ist, die später ankommende Benachrichtigungsmail löschen kann, sie gar nicht mehr aufmachen muss.



@ Val Sidal:

quote:
quote:
"Und in der Tat halte auch ich nicht das Ausdenken erzählenswürdiger Geschichten für die Hauptaufgabe literarisch schöpferischer Tätigkeit."
... lässt seine "antrittsrede" in einem veränderten licht erscheinen: er hatte die absicht, mist zu schreiben.

Das ist nun kein Zufall, dass diese kritische Einordnung des kleinen (ersten) Archras-Textes gerade unter solchen Gesichtspunkten von dir gekommen war. Wir haben das auch in privaten Nachrichten schon mal gestreift: Wenn man deine eigenen Texte anguckt, merkt man, dass du so eine Art "Geschichtenerzähler" bist. Man kann sich das vorstellen als der einzige Schriftkundige, der am kalten Winterabend in der Steinzeithöhle ohne Fernsehen am Lagerfeuer bei den gut mit Mammutfleisch versorgten Jägern sitzt und anhebt: "Jetzt werdet ihr gleich was hören, das wird euch umhauen..." Und dann erzählt er ihnen, wie Prometheus von den Göttern die brennende Fackel stahl. Oder so was. Also eine packende Geschichte. Ein Film fürs sogenannte Kopfkino.

Dass dies eine sehr verbreitete und uns allen geläufige Art des Prosaschreibens ist, heißt nicht, dass sie die einzige wäre. Der Schluss "Wenn du dich weigerst, eine Geschichte zu erzählen, sobald du Prosa schreibst, erklärst du, dass du nur Mist schreiben willst" ist kein logischer und zwingender.

Wir hatten das neulich bei einem anderen Thread, wo ich ein wenig herumgestammelt hatte um anzudeuten, was mir beim Verfassen eines Textes vorgeschwebt war: "neben der Bedeutung der Wörter schreiben, gar nicht das erzählen wollen, was man erzählt, sondern geistige Reaktionen des Lesers anstoßen, Reaktionen auf das, was er da zu lesen bekommt". (Also schreiben nicht für das, was im Text zu sehen ist, sondern für das, was der Text beim Leser anregt.) Sofort hast du protestiert: Man könne nicht etwas anderes erzählen, als das, was man erzählen wolle, es sei absurd. Und man kann es ja auch nicht - in der Tradition des Höhlenerzählers: "Der Blitz schlug in die Eiche auf dem Gipfel ein und sie brannte lichterloh", das heißt, dass man tatsächlich will, dass die Zuhörer oder Leser eine Eiche auf einem Berg vor ihrem geistigen Auge haben und so weiter. Sie sollen es irgendwo "glauben" (können), was sie lesen. Auch heute noch. John Irving schreibt: "Die Eingeborenen bohrten ihm ein dünnes Rohr in den Penis" und die Leser: "Oh Gott, da wird ein Penis durchbohrt!" Hingegen der Klama-Erzähler: "Die Eingeborenen der Insel bohrten dem an die Trage gefesselten Marcel Reich-Ranicki..." und so weiter. Sofort wissen die cleveren LL-Mitglieder, das war natürlich niemals so und er meint es noch nicht mal, sondern, na ja, wenn wir uns anschauen, was er sonst so schreibt, will er wohl, dass wir jetzt an obskure homosexuelle Praktiken denken, und Marcel Reich-Ranicki mag er nicht, weil er weiß, dass der seine Texte niemals ernst genommen und darum fürs Gegenteil von Literatur erklärt hätte, darum foltert er ihn hier virtuell. Und gucke: Jetzt interpretieren die Leser das nicht nur so, sondern ich hab das überhaupt nur geschrieben, damit die Leser anfangen so was zu denken. Das habe ich gemeint mit Neben-den-Worten-Erzählen.


Ich komme (schon wieder) auf meinen Thomas Bernhard zurück, was eben daran liegt, dass dieser Mensch mal für zwei Jahrzehnte mein persönlicher Bravo-Starschnitt-Star gewesen ist, ich infolgedessen einiges von ihm weiß. Es könnte sein, dass all diese Gedanken viel passgenauer an Benabou oder Smith aufgehängt werden könnten, nur nicht von mir, denn die habe ich nie gelesen.

Also, Bernhard behauptete: "Ich bin ja der typische Geschichten-Zertrümmerer. Immer, wenn bei mir beim Schreiben eine Geschichte sich über den Horizont des Textes zu schieben beginnt, nehme ich den Hammer und zertrümmere sie."

Wie oft schon nachgewiesen wurde, stimmt das gar nicht. Es lassen sich viele Geschichten in seinem Werk finden. Aber darum geht es hier nicht, sondern es geht um die Idee, dass Geschichtenzertrümmern eine dankbare Aufgabe für einen Schreibenden bilden könnte.

Du wirst mir zustimmen, dass ein Gemälde von Papst Innozenz uns zwar genau diese Person zeigt, Papst Innozenz, aber in gar nichts dieser Papst ist, sondern es tut nur so. In Wahrheit besteht es aus einer Ansammlung von Zeichen. Nämlich bunten Pinselstrichen. Der Maler hat diese Pinselstriche so lange organisiert, bis der Papst gesagt hat: "Gut, genau so sehe ich aus. Das haben Sie gut gemacht." Dieser Gedanke erscheint uns heute als höchst trivial und jedes Kind kennt ihn unter dem René-Magritte-Diktum "Das ist keine Pfeife". Mitte des 19. Jahrhunderts kam eine neue Technologie auf, die nannte sich Photographie. Du wirst mir vermutlich zustimmen, dass es nicht mehr notwendig ist, große Ölgemälde vom jeweiligen deutschen Herrscher zu malen, seitdem es die Photographie gibt. Man kann sie einfach fotografieren, tut dies ja auch.

Ab diesem Zeitpunkt konnte man in der Bildenden Kunst ganz andere Dinge tun, als Geschichten zu erzählen. Man konnte eine quadratische schwarze auf eine rechteckige weiße Fläche setzen und das für ein Werk erklären. Man konnte irgendwelche Tarnnetze durch große Räume spannen und darunter ganz verschieden farbige Tütenlampen aus den fünfziger Jahren anknipsen. Und immer glaubten irgendwelche Leute, dass es Kunst wäre.

Gehen wir nun in die Literatur. Da hat es irgendwann einen Zeitpunkt gegeben, wo einerseits alle Gechichten wenigstens einmal schon erzählt waren. Also nicht ganz exakt bis in jedes Detail hinein. Aber, es hatte schon mal jemand eine Geschichte erzählt, wo Eingeborenen einen Penis durchbohren um einem abgestürzten Kriegsteilnehmer bei seiner tropischen Krankheit Linderung zu verschaffen. Es hatte vielleicht bloß noch keiner diese Geschichte mit Reich-Ranicki darin erzählt, war aber egal. Andererseits war etwas aufgekommen, das hieß Film und absolut jeder Mensch im Weltall hörte und sah sich so was gelegentlich an. Auch dort wurden Geschichten erzählt. Und die schreibenden Leute konnten nicht mehr so tun, als seien bloß die Geschichten den Leuten erzählt worden, die in Büchern stehen, sondern den Leuten waren auch die Geschichten erzählt, die sie im Kino und Fernsehen angesehen hatten.

Ab diesem Zeitpunkt konnte man eine Literatur machen, die keine Dienerin fürs Geschichtenerzählen mehr war, sondern die Zeichen (beim Maler die bunten Pinselstriche, beim Schreiber die Wörter und Sätze) als Selbstzweck irgendwie absichtsvoll sortierte und anordnete. Bei welchem Vorgang man darauf zählen kann, dass der Lesende ein Geistorgan hat, das von sich aus sofort damit anfängt Zeichen zu Gebilden zusammenzuschrauben, sobald mehrere nebeneinander auftauchen.

Man schüttelt also einige Wörter aufs Papier oder ins Internet hinaus:

Pfennig - Hochdruck - transzendieren - jedoch - arschlings

und es ist Quatsch, wie jeder sofort sieht. Oder auch nicht. Die Leute erwägen diese Möglichkeit immerhin. Weil nicht mehr jedes Wort für sich steht, sondern es anfängt, irgendwie zu flimmern zwischen allen zusammen. Die Wörterliste ist mehr als die Summe ihrer Teile.

Und so kann man anfangen zu basteln. Man kann dann aber auch alle drei Zeilen die sich abzeichnende Bedeutung wieder zertrümmern, weil man dem Leser vielleicht zeigen will, dass Sprache ihn denken lässt und dass sie das hier mal nicht tun soll. Oder irgendwas.

Von dem kurzen Achras-Text wäre prinzipiell vorstellbar, dass Thomas Bernhard ihn zu einem 280 Seiten langen, so genannten Roman verarbeitet hätte. In diesem Roman tritt ein Erzähler auf, der nichts über sich selber sagt, vielmehr, sagt er, werde er alles berichten, was er von den inneren Vorgängen eines Herrn Achras weiß, welcher aber unbekannt verreist, von der Erdoberfläche wie verschunden sei. Dieser Achras habe diese und jene und diese Schriftsteller immer wieder und wieder gelesen und aus diesen und jenen und diesen Gründen hoch geschätzt, dann unter deren Einfluss selbst die Feder ergriffen, um sein eigenes Hauptwerk zu verfassen, dieses aber wieder und wieder verworfen, vernichtet, nie beendet. Aus diesen und jenen Gründen, vor allem, weil es ein Wahn sei, so zu schreiben wie diese genannten Vorbilder, die ja alle vollkommen wahnsinnig gewesen wären. Und so weiter. Immer so fort in einer Tour. Bis die 280 Seiten geschafft sind. Dann sagt er, eigentlich solle man sich eher im Gehen an der fischen Luft üben, da kämen einem frische Gedanken und nach all diesen Seiten wäre das jetzt dringend nötig.


Das ist Text, was da entstanden ist. Ein gewaltiges Stück Literatur, das mit seinen Sprachpartikeln irgendwas tut beim Leser, wenn auch vielleicht nicht das, was dieser erwartet hatte, und nicht das, was es in der Einleitung zu tun angekündigt hatte, nämlich die Lebensgeschichte dieses verschollenen Autors Achras zu erzählen.

Es wird immer die einen Leute geben, die sagen: "Das ist von Anfang an Mist gewesen. Dass man ihn auf 280 Seiten streckte, hat am Mistcharakter nichts geändert. Wie es andererseits auch Leute geben wird, die meinen: "Das ist herausragend. Das muss sofort den Büchnerpreis bekommen!"
Diese beiden Lesergruppen werden sich vermutlich auch im Fortgang einer längeren Diskussion nicht mehr einig werden.

Bearbeiten/Löschen    


59 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung