Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92202
Momentan online:
265 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Rückkehr
Eingestellt am 15. 12. 2002 20:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
chrishilden
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 11
Kommentare: 104
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Tür ist offen.
Komm herein.
Du bist willkommen.
Du darfst bleiben.

Ich habe dich vermisst.
Setz' dich doch.
Erzähl' mir deine Geschichte.
Wo hast du gesteckt?

Komm her, ich stütze dich.
Du humpelst ja!
Tut es sehr weh?
Trink' ein Glas Wasser!

Das Tor ist gerade.
Du bist mir willkommen.





Das Gedicht entstand nach einem Bericht in der GEO.Epoche über die Nachkriegszeit. Sie dokumentierten den Leidensweg der Kriegsgefangenen, von denen manche erst 1956, also 11 Jahre nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren durften.
Vor allem der spontane Fotobericht über einen Mann, der noch heute lebt und nach seiner Rückkehr mit 35 Jahren kaum noch gehen konnte, hat mich sehr berührt.






















































































Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


chrishilden
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 11
Kommentare: 104
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



/\
/ \
/ \
/ \
/ \
/ \

Keine Absicht Tut mir soooo leid :-[

Bearbeiten/Löschen    


Abendsternchen
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Chris,

ein sehr ernstes, nachdenkliches Gedicht. Zuerst war mir nicht ganz klar, warum Du es unter "Liebe und Erotik" gepostet hast, doch ich denke, ich weiß nun, warum. Derjenige, der Deinen Kriegsgefangenen begrüßt und willkommen heißt, wird den Heimkehrenden aus überschwenglichster Freude und Glück darüber, dass er überhaupt noch am Leben ist, hereinbitten, ihn umhegen und pflegen, um ihm über die schrecklichsten Erlebnisse hinwegzuhelfen, soweit das noch möglich ist. Auch eine Form der Liebe, eine wunderschöne sogar.

Dein realitätsbezogener Hintergrund macht aber auch deutlich, dass nicht nur von Liebe gesprochen wird, sondern dass auch ein großes Potential an kritischer Aufmerksamkeit und Beurteilung in Deinen Gedanken zu stecken scheint. Es ist Dir gut gelungen, beides "zwischen den Zeilen" zu integrieren.

lieben Gruß
vom
Abendsternchen

Bearbeiten/Löschen    


chrishilden
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 11
Kommentare: 104
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Vielen Dank Abendsternchen.
Ich wusste auch nicht wirklich, wo ich es hinposten sollte, unter Poesie passte es nicht, es ist keine Kurzgeschichte und auch keine Erzählung. Nur genaue Lsesr (und selbstverständlich auch Leserinnen ,-) )bemerken die verborgene Liebe darin. Schönen Tag noch.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!