Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
407 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ruf der Nereide
Eingestellt am 03. 01. 2006 21:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
joyce
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 49
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joyce eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ruf der Nereide
Gebeugt, irgendwie kleiner als vorher
geh ich hinunter zum Fluss.
Schwer fĂ€llt mir das Heben der FĂŒĂŸe,
die noch gestern leicht wie Federn zu tanzen vermochten.

ZĂ€h, schwer und klebrig sind mir die Gedanken,
entschwunden ist ihre Leichtigkeit, ihre Weite,
die so groß war, als hĂ€tte sie den Himmel berĂŒhren können.

Mein Oben wiegt so schwer, dass es in mich zu sinken droht.
VerdrĂ€ngt alles in meiner Mitte nach außen,
um sich in meinem Unten breit zu machen.

Zum Fluss muss ich hinunter und das Gehen ist mir wie Steigen.
HÀtte ich doch bleiben können,
dort am Ufer, wo die Strömung zum Gesang der Nereide aufspielte.
Festgehalten an ausgewaschenen Wurzeln hab ich mich.
Das Tosen gehört.

Loslassen, die verkrampften Finger einfach lösen
und wie schwerer Lehm nach unten sinken.
Sich im SpĂŒlen der Trift auflösen und weiter abwĂ€rts geschwemmt werden.
Die nÀchste ruhige Stelle, an Steinen vielleicht, die die Tiefe aufheben,
wÀre sicher die meine gewesen.

Doch hielt ich fest.
So muss ich immer wider zurĂŒck an den Fluss.
Immer wieder hin,
an den Abgrund der keiner ist,
um dem Gesang der Nereide zu lauschen.

© Joyce

__________________
Du musst das Leben nicht verstehen,dann wird es werden wie ein Fest.Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele BlĂŒten schenken lĂ€sst. (Rainer Maria Rilke)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


inken
Guest
Registriert: Not Yet

Bitte klÀre mich Ungebildete auf: Wer ist Nereide und was singt sie?

Gruß Inken

Bearbeiten/Löschen    


joyce
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 49
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joyce eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inken,

es ist eine Meerjungfrau, eine Nixe...

Nereiden (Einzahl: die Nereide, griechisch νεράιδα, nerĂĄida, von νερό, nerĂł, „das Wasser“) sind in der griechischen Mythologie die 50 Töchter des Nereus und der Doris.

Sie gehören zu der Gattung der Ephydrides und sind Nymphen des Mittelmeeres, die SchiffbrĂŒchige beschĂŒtzen und Seeleute mit Spielen unterhalten. Sie sind Begleiterinnen des Gottes Poseidon. Auf vielen altgriechischen Darstellungen reiten die Nereiden auf dem RĂŒcken von Delfinen.

so sagt es Wikipedia genauer

lg
CP

__________________
Du musst das Leben nicht verstehen,dann wird es werden wie ein Fest.Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele BlĂŒten schenken lĂ€sst. (Rainer Maria Rilke)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!