Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
253 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
SCHON MAL
Eingestellt am 17. 12. 2005 15:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SCHON MAL
In den Augen einer
siebzehnj├Ąhrigen ertrunken,
In grau-gr├╝ner Iris?

Schon mal
den s├╝├čen Honig
von ihrem roten Erdbeermund geleckt,┬┤
mit nasser Zunge?

Schon mal
an ihrer zartrosa Brust
geruht, - ihrem Atem gelauscht,
mit pochendem Herzen?

Nein, niemals?
wie kannst du dann
davon reden,
wie verr├╝ckt die Liebe ist?

__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

die aussage hat hoffentlich keinen p├Ądophilen hintergrund.

ansonsten nicht ├╝bel geschrieben.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@bonanza

Servus Bonanza,

nat├╝rlich hat es keinen p├Ądophilen Hintergrund.
Aber ein bisschen Vladimir Nabokov darf es sein.

Man k├Ânnte auch Gedichte schreiben, die mit dem Satz beginnen:

In Reinheit
wollt ich ihr in Keuschheit nahen...



Gr├╝sse aus M├╝nchen

Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

das kapiere ich jetzt nicht.
ich empfand noch nie diesen reiz an der unbeflecktheit.
wohl an der jugendlichkeit.
manche sind ├╝ber zwanzig noch kinder.
einem m├Ądchen von siebzehn k├Ânnte ich niemals erotisch
begegnen. auch wenn mir ihr arsch gefiele.
ich w├╝rde mich sehr sch├Ąmen, wenn es dennoch passierte.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Genau das, was du schreibst ... dieses Sch├Ąmen, die Scham, das ├ťberraschende..
das ist meinem Protagonisten geschehen...

deshalb dieses Gedicht...

Gr├╝sse Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

danke zarathustra.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!