Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
430 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
SF in Bestform: Störgröße M (Bernd Ulbrich)
Eingestellt am 10. 03. 2002 11:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was macht einen Menschen zum Helden? Was machen Menschen aus einem Helden? Was machen Menschen, wenn sie merken, dass der Held gar kein Held ist? Oder: Kann man drei Menschenleben gegen dreiundzwanzig aufrechnen? Oder: Wofür opfert man sich, wofür die einem Anvertrauten? Warum schweigt ein Mensch, was macht einen anderen zum Spötter? Oder: Muss man etwas ganz begreifen, um es tolerieren zu können?
Fragen wie diese ließen sich zu Hunderten stellen, ein paar Dutzend davon – einschließlich diesen hier – formuliert Bernd Ulbrich in seinem Erzählband „Störgröße M“. Meist bleibt die Antwort aus, so wie in der Realität außerhalb der Buchdeckel.
Diese Geschichten sind wie das Leben: grellbunt, in Pastellfarben, in Grautönen oder auch in schwarz-weiß. Das Unerhörte bricht von außen herein oder war schon lange unausgesprochen da oder quillt aus dem Boden des Alltags herauf. Es finden Wortwechsel statt, die nur Lücken füllen oder die Botschaften tragen, die der andere sofort, langsam, zu spät oder gar nicht begreift. Da sind Chancen, die sich auftun, verweigert werden, genutzt, übersehen oder gerade so verpasst werden.
Es sind Geschichten, die selten geradlinig verlaufen: Was mit den Menschen passiert, was in ihnen geschieht und zwischen ihnen, bedingt einander und macht das Erlebnis zur Erfahrung. Auch für den Leser.
Was muss man noch sagen über „Störgröße M“? Dass die Texte in der Zukunft spielen? Nein, das ist eigentlich unwichtig. Denn die Menschen darin sind ganz und gar heutig.

Bernd Ulbrich „Störgröße M“ erschien 1980 im Verlag Das Neue Berlin.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Version vom 10. 03. 2002 11:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich kenne das Buch auch, und ich kann es ebenfalls nur empfehlen.

Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!