Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
241 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sage, kein Wort
Eingestellt am 10. 05. 2011 18:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sage, kein Wort

Wieder das Verlorene finden
an jenem sagenhaften Ort
zwischen den Fronten,
hinter den Linien
der Sprache, der Sätze,
entspringt eine Quelle,
die löscht das gesprochene Wort.

Dort gibt es Feuerpausen,
Sterne, die leuchten des Nachts.
Wir lagern an brennenden Scheiten,
wir schweigen, wir löschen
der Stille den Durst.

Ich will nicht mehr kämpfen
in Häusern,
streiten um Ruinen des Rechts.
Es zieht mich ins Niemandsland,
dort, jenseits der Schützen, der Gräben
zum sprachlosen Ort.

__________________
RL

Version vom 10. 05. 2011 18:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
der Titel "Sage,kein Wort" sollte wohl um das Komma "bereinigt" werden.

... oder um ein Leerzeichen hinter dem Komma bereichert, falls der Bezug auf das Differente zwischen Sage und Wort erhalten bleiben soll - worin mich der "sagenhafte Ort" und das metaphorische Schlachtfeld bestärken.
Ich denke hier an die gefühlte Zeit, wie z.B. gegen Ende des dreißigjährigen Krieges. Wenn Frieden so fern ist, dass er einem fremd geworden ist, wie eine geliebte Person, die einem aus Kindertagen verschwunden ist.
Der "sagenhafte Ort" ist ein Sehnsuchtspunkt, ein Ort gefühlten Glücks, der nicht herbeigeredet, vielleicht - und nur manchmal - erschwiegen werden kann.

quote:
Wir lagern an brennenden Scheiten,
wir schweigen, wir löschen
der Stille den Durst.

Sehr gelungen!

Grüße von Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo elke,

du hast meine intention mit dem titel durchschaut.

ich deute hier auf die mehrfachinhalte des begriffs "sage" hin

in gedanken stellte ich auch einen doppelpunkt nach sage,
also
Sage : " Kein Wort"

aber wie soll man kein wort aussprechen?

hab dank für deinen kommentar

ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

noch ergänzend,
der "sagenhafe ort"
wurde inspieriert durch den begriff Utopia,
der aus dem altgriechischen ou-topos,
übersetzt " Nicht-Ort/Stelle" bedeutet.
im weitesten sinne etwas von dem man sich nur einen begriff macht,aber an sich nur im land der ideen existiert.

ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ralf,

ich denke, in den sprachlosen Ort muss man sich von Zeit zu Zeit immer wieder zurückziehen. Dort ist die eigentliche Heimat, wo das Denken wieder an seine ursprünglichen Quellen zurückfinden kann. Wo die Dinge sich bis auf den Kern hin aufblättern und herbfällt, was sich nicht bewähren konnte, weil man blockiert war durch die Fülle der Ansichten und Meinungen.

"Der Stille den Durst zu löschen", ein geglücktes Bild. Alle tragen wir diesen Durst in uns, aber meistens bemerken wir das nicht.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!