Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95276
Momentan online:
107 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Sarah am Fluss
Eingestellt am 29. 11. 2002 20:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
unprodigal daughter
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2002

Werke: 5
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sarah sa√ü oft am Fluss. Sie liebte es dem lebhaften Treiben im klaren Blau des Wassers zuzusehen, wie das Licht der Sonne sich darin spiegelte und wild umhergewirbelt wurde. Sie liebte auch ihre gr√ľngestrichene Parkbank, von der die Farbe von Tag zu Tag mehr abzubl√§ttern schien. Schon als Kind, hatte sie auf ihr gesessen.

Oft tr√§umte sie vor sich hin, wie sch√∂n das Leben sein k√∂nnte, wenn sie doch jemanden h√§tte, der sie liebte. Nat√ľrlich hatte sie ihre Eltern, und die liebten sie auch, aber ein Mann, das w√§re schon sch√∂n gewesen. - 'Nun ja, mehr als sch√∂n', wenn sie genau dar√ľber nachdachte.

Nachdenklich hob sie ihre Augen aus dem Wasser und lies sie die Promenade entlangwandern, beobachtete die Menschen, die ohne sie wahrzunehmen, an ihr vorbeigingen. Da blieb ihr Blick pl√∂tzlich an einem jungen Mann haften. Er folgte dem Weg mit langsamen Schritten, die vertr√§umt an ihr vorbeizuschweben schienen. Sie erwartete sich nicht, von ihm wahrgenommen zu werden, doch als er schon fast an ihr vorbeigezogen war, drehte er den Kopf in ihre Richtung und blickte f√ľr einen kurzen Moment tief in ihre Augen. Dann l√§chelte er verlegen und ging in etwas rascherem Schritt weiter, ganz so als h√§tte ihn eben etwas aus seinen Gedanken gerissen.

Sarah lächelte noch lange, nachdem er schon hinter einer Ecke verschwunden war. Sie hatte diesen jungen Mann noch nie zuvor bemerkt, und sie erwartete sich auch nicht, ihn je wiederzusehen, doch nur ein paar Tage später zog er wieder an ihr vorbei, wieder mit dem gleichen verträumten Blick, und sie konnte nicht anders, als ihn zu beobachten, und er konnte nicht anders, als ihr im Vorbeigehen kurz zuzulächeln und dann schnell weiterzulaufen und um die Ecke zu verschwinden.

Von da an kam der junge Mann immer öfter vorbei, und immer öfter und länger trafen sich ihre Blicke und hielten an einander fest, bis der junge Mann eines Tages stehen blieb und beiläufig bemerkte: "Du sitzt aber ziemlich oft hier."
"Ja," erwiderte Sarah, "und du gehst hier ziemlich oft vorbei."
Da mussten sie beide grinsen und der junge Mann setzte sich neben Sarah und stellte sich vor.
Manuel hieß er und war knapp drei Jahre älter als sie.

Von da an trafen Manuel und Sarah sich immer √∂fter an jener gr√ľnen, vom Alter gezeichneten Bank und unterhielten sich, sprachen von Gott und der Welt, ihrem Leben, ihren Erlebnissen, ihren Freuden und Sorgen und lernten sich wirklich intensiv kennen, doch Sarah verschwieg etwas, - etwas, von dem sie nicht wollte, das Manuel es wusste. Zum ersten Mal in ihrem Leben hatte ein Mann sie ohne Angst und Vorurteile gesehen, und sie hatte Angst, das zu zerst√∂ren.

Manchmal bat sie ihn, zu gehen, wenn es schon zu spät wurde. Sie erzählte ihm dann, sie wolle noch ein wenig sitzen bleiben und nachdenken und dann selbst nachhause gehen, und weil er sie liebte, respektierte er ihren Wunsch.

Kurz vor Sarahs Geburtstag, entdeckte Manuel eine Stelle im nahegelegenen Wald, die er Sarah unbedingt zeigen wollte. Am liebsten h√§tte er sie auf der Stelle dorthin entf√ľhrt, doch dann hatte er es sich anders √ľberlegt. Er wollte Sarah diesen Platz zu ihrem Geburtstag schenken. Er kam sich selbst schon fast kitschig romantisch vor, aber so war das mit der Liebe wohl.

Er fragte Sarah, ob sie auch an ihrem Geburtstag zum Fluss käme und sie bejahte, also wartete Manuel geduldig, auch wenn in seinem Herzen schon wilde Aufregung tobte.

An ihrem Geburtstag dann, nahm Manuel Sarah an der Hand und wollte sie von der Bank ziehen.
"Komm mit, ich m√∂chte dir was Wunderbares zeigen. Ich konnte kaum bis zu deinem Geburtstag warten, aber ich hab' mich in Geduld ge√ľbt. Jetzt will ich dir etwas schenken - den sch√∂nsten Fleck, den ich auf dieser Erde je gesehen hab'."
Doch Sarah machte keine Anstalten aufzustehen. Stattdessen zog sie ihre Hand zur√ľck, zog sie langsam aus seiner und sah ihn mit bedr√ľckten Augen an.
"Ich kann nicht mitkommen." sagte sie, und ihre Stimme klang kalt und trocken.
"Warum denn nicht?" fragte er, und die Entt√§uschung in seiner, war kaum zu √ľberh√∂ren.
"Es geht einfach nicht. Es ist schon spät, du solltest langsam gehen. Ich muss auch bald wieder nachhause." bemerkte sie immer noch ohne jegliche Emotion zu zeigen.
'Was war denn nur los?' Manuel verstand die Welt nicht mehr. 'Warum wollte sie nicht mitkommen? Warum schickte sie ihn wieder einmal weg?' Aber er war zu entt√§uscht, um noch irgendetwas zu hinterfragen. Er meinte nur: "Nun gut, dann w√ľnsche ich dir noch einen sch√∂nen Geburtstag und feier sch√∂n."
Dann drehte er sich um, und ging seiner Wege, - diesmal nicht verträumt und auch nicht mit schnellen Schritten und stolz erhobenem Kopf. Als er um die Ecke bog, da hingen seine Schultern leblos herab und sein Blick schleifte erstarrt am Boden entlang.
"Ich liebe dich doch, Manuel" fl√ľsterte sie ihm so leise, dass er es nicht mehr h√∂ren konnte, nach und senkte ihren Blick ebenso.

Als eine sanfte Stimme sie plötzlich von hinten ansprach, zuckte sie leicht zusammen.
"Sarah, meine kleine Maus, warum schaust du denn so traurig? Was ist denn los?"
Sie erkannte die Stimme sofort und drehte sich zu ihr um.
"Nichts, Vater, ich war nur in Gedanken. Lass uns nachhause gehen und meinen Geburtstag feiern." sagte sie, und versuchte ihre wahren Gef√ľhle hinter gespielter Fr√∂hlichkeit zu verbergen.
Er wusste, das etwas mit ihr nicht in Ordnung war, aber sie wollte offensichtlich nicht dar√ľber reden, - nicht jetzt zumindest. Vielleicht w√ľrde sie es ja sp√§ter noch tun, also schob er seine Arme sanft unter ihre Beine, hielt sie am R√ľcken fest und hob sie vorsichtig hoch. Dann setzte er sie sicher in ihren Rollstuhl, den er mitgebracht hatte, zur√ľck.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo unpro,

dein text ist ordentlich geschrieben, aber es kommt ein moralischer zeigefinger: seht her, was f√ľr ein schlimmes schicksal. hilft mitleid menschen, welcher Art auch ihr Leid ist? Es gibt hier einen text, in dem eine erotische beziehung zwischen einem rollstuhlfahrer und einer "normalen" frau sehr glaubw√ľrdig dargestellt wird, die frage des rollstuhls wird eher fast heiter und nebenbei erw√§hnt. warum kann deine heldin mit dem freund keine liebesbeziehung haben?
es gibt einen ausspruch: das gegenteil von kunst ist guter wille.
diese gedanken gehen mir beim lesen deiner geschichte durch den kopf, soll ich als leser ein schlechtes gewissen haben, dass ich nicht im rollstuhl sitze?
Ich weiß nicht.
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


unprodigal daughter
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2002

Werke: 5
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich sehe die Geschichte etwas anders bzw. habe sie mir beim Schreiben etwas anders gedacht. Es ging mir nicht darum, Mitleid zu erzeugen oder den moralischen Zeigefinger zu erheben. Es ging mir viel mehr darum, zu zeigen, wie dumm manche Menschen sind, nur weil sie sich selbst nichts zutrauen, weil sie kein Selbstvertrauen haben und somit auch kein Vertrauen in andere Menschen, auch nicht in Menschen, die sie lieben.

Mir selbst tut Sarah schon leid, aber nicht wegen ihrer Behinderung, sondern wegen ihrer Dummheit und auch wegen ihrem Selbstmitleid. Sie ist böse auf das Leben und was es ihr angetan hat, aber wenn sie ihre Chance bekommt, lässt sie sie lieber gehen, als ihre Schwäche einzugestehen und einem anderen Menschen Vertrauen und eine faire Chance zu schenken.

Bearbeiten/Löschen    


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nun gut

ich bin ja nur ein(!) leser, vielleicht ist das, was du sagen wolltest bei anderen auch so angekommen, wie du sie jetzt interpretierst, akzeptiere ich sie als eine gute geschichte, aber vielleicht solltest du das deutlicher hervorheben, smile, f√ľr solche leser, wie ich einer bin
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


unprodigal daughter
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2002

Werke: 5
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich gebe dir Recht, wenn f√ľr den Leser nicht klar wird, was der Autor ausdr√ľcken wollte, dann hat die Geschichte ihr Ziel verfehlt.

Ich werd sie mir auf jeden Fall nocheinmal ansehen. Vielleicht kann ich das noch besser herausarbeiten, damit es auch f√ľr andere offensichtlicher wird.

Bearbeiten/Löschen    


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
grins

na, vielleicht meldet sich noch einer, wenn du ein rotes H hast, wer neu in die lupe kommt, verdient doch halt ein wenig aufmerksamkeit, und derjenige widerspricht mir vielleicht

herzlich
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung