Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
368 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Satt?
Eingestellt am 16. 04. 2002 04:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Krokodilius war satt, aber der Magen drehte sich schon geraume Zeit, er drĂŒckte und zwackte ihn. Was war so schlecht an seinem Futter gewesen, dass er diese unertrĂ€glichen Leibschmerzen spĂŒren musste? Es waren doch nur ein paar Frösche und Kröten, die er aus dem Schilf gefischt hatte. Krokodilius konnte es ja nicht wissen: Er fraß zu gierig. Die großen Happen, die er nahm ließen die Tiere unbeschadet in seinen Bauch gelangen und dort feierten sie gerade ein großes Wiedersehensfest. „Verdammt, dass es hier aber auch so dunkel sein muss!“ beschwerte sich Laubi, der grasgrĂŒne Laubfrosch.
„HĂ€tten wir doch nur ein paar GlĂŒhwĂŒrmchen mitgebracht!“ fand die dicke fette Kröte, die besonders gut den Magen des Krokodils fĂŒllte.

„Lasst uns lieber ĂŒberlegen, wie wir hier jemals wieder herauskommen!“ Das war der Vorschlag von der vorsichtigen Wanderschnecke Louise, die ebenfalls lebend zum Mageninhalt des Krokodils zĂ€hlte. „Wir halten uns bei den Pfoten und hĂŒpfen, bis es ihm schlecht wird, dann muss er sich ĂŒbergeben und wir sind frei!“ Das wĂ€re eine Möglichkeit, die die Tiere auch gleich ausprobierten und sie schien von Erfolg gekrönt zu sein. Krokodilius
kam seine Speise immer wieder bis in den Schlund zurĂŒck, so dass er mehrmals einen Schwall Wasser hinterhersoff, um alles wieder dorthin zu befördern, woher es sich auf den Weg gemacht hatte.

Die Tiere verloren dabei ihren Halt und landeten pitschnass wieder in dem Magen, den sie eigentlich hatten verlassen wollen.
„So geht das nicht,“ meinte die Schnecke, die dem Wasserschwall besonders gut ausweichen konnte, weil sie sich schnell in ihr Haus verkroch, „lasst uns Stöcke und Zweige suchen und ihn damit stechen!“ Diesmal hatten die Tiere Erfolg, denn es reizte Krokodilius zum Husten. Nacheinander spuckte er den Inhalt seines Magens zurĂŒck in den Schilf, woher er ihn aufgenommen hatte. Die Tiere schĂŒttelten sich noch recht benommen, doch hatten sie die ganze Prozedur heil ĂŒberstanden. Sie grĂŒndeten jetzt gleich eine Gemeinschaft „Schutz gegen Krokodile“ und veranstalteten regelmĂ€ĂŸige Treffen untereinander. Den Schilf allerdings mied Krokodilius so lange er ihm in Erinnerung blieb und dieses MagendrĂŒcken konnte er so schnell nicht vergessen, denn angenehme und unangenehme Erfahrungen, die bleiben lange haften.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!